Sebastien-Buemi-New-York

Formel E in New York: Buemi holt Pole-Position, Vergne disqualifiziert!

Sebastien Buemi hat sich die Pole-Position zum ersten Finallauf der Formel E in New York geholt. Der Schweizer setzte sich mit mehr als einer halben Sekunde Vorsprung auf den Zweitplatzierten Mitch Evans im Jaguar durch. Dritter wurde der zweite Renault von Nico Prost vor Jerome d'Ambrosio und Daniel Abt. Die Schlagzeile der Qualifikation lautet jedoch: Die Bestzeit des Gesamtführenden Jean-Eric Vergne wurde gestrichen, weil der Franzose zu viel Energie genutzt hatte. Er startet somit vom Ende des Feldes, während Titelrivale Sam Bird von Position 14 ins Rennen gehen wird.

Die Qualifikation begann mit den Top 5 der Meisterschaft, und Vergne ließ direkt die Muskeln spielen. Mit Bestzeiten in allen drei Sektoren setzte er sich durch und ging als Erster aus der Gruppe. Buemi folgte auf Platz 2, Lucas di Grassi als Dritter. Bird hingegen hatte Schwierigkeiten und kam nur auf Rang 4, der am Ende zu Startplatz 14 reichen sollte. Felix Rosenqvist schloss die Gruppe als Letzer ab.

In Gruppe 2 zeigte auch der zweite Techeetah-Pilot sein Potenzial: Andre Lotterer war in den ersten beiden Sektoren sogar der Schnellste, blieb letztlich aber knapp hinter Vergne - Doppelführung nach zwei Gruppen für Techeetah. Abt lieferte ebenfalls eine starke Runde ab und qualifizierte sich als Dritter, direkt vor Mitch Evans. Oliver Turvey konnte hingegen nicht an der Qualifikation teilnehmen, da er sich im Training die Hand gebrochen hatte. Dann bahnte sich die Hiobsbotschaft bereits an: Die Rennleitung meldete Vergne und Lotterer als "under investigation", weil sie womöglich den maximalen Energie-Output überschritten hatten...

In der dritten Gruppe konnte allein Jerome d'Ambrosio überzeugen, der Buemi als Fünfter zunächst aus der Super-Pole verdrängte. Die beiden Deutschen Maro Engel und Nick Heidfeld lieferten ebenfalls ordentliche Runden ab. Sie starten am Ende von den Plätzen 8 beziehungsweise 10.

Drama für Techeetah

Während Gruppe 4 auf die Strecke ging, bestätigte die Rennleitung: Alle Qualifying-Zeiten von Vergne und Lotterer würden gelöscht, weil beide Techeetah-Piloten den maximalen Energie-Output von 200 kW überschritten hatten. Statt einer Doppelteilnahme in der Super-Pole starten somit beide von ganz hinten. Nicht nur Bird profitiert dadurch erheblich - startet er doch nun einige Plätze vor seinem Titelrivalen. Auch Audi hat nun die Chance, in der Teamwertung noch näher an Techeetah heranzurücken.

In Gruppe 4 passierte ansonsten nicht viel Erwähnenswertes. Stephane Sarrazin rutschte seitlich in die Streckenbegrenzung, konnte aber weiterfahren, während Jose Maria Lopez die Gruppe mit Platz 7 als Schnellster beendete. Somit zogen Abt, Evans, d'Ambrosio, Buemi und Prost in die Super-Pole ein.

Im finalen Shoot-out hatte Buemi am Ende leichtes Spiel. Prost und d'Ambrosio brachten keine guten Runden zusammen, und auch Evans kam nicht an die Zeit des Vizemeisters heran. Am Ende hätte ihm nur noch Abt gefährlich werden können, doch auch der Deutsche leistete sich einen Verbremser und wurde nur Fünfter. Gerade mit Blick auf die Meisterschaft steht den Fans ein packendes vorletztes Saisonrennen in New York bevor.

Foto: Lou Johnson / Spacesuit Media

Das Ergebnis der Qualifikation

von Timo Pape  

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Kommentar von Christian |

Weiß jemand warum Vergne vom letzten Platz startet? Müsste er nicht noch vor Lotterer stehen? Wie kann es überhaupt passieren, dass man mehr als die erlaubte Leistung abrufen kann?

Kommentar von Tobias Wirtz |

Wegen eines Software-Konfigurationsfehlers wurde im Qualifying-Modus zuviel Energie von der Batterie abgerufen. Eigentlich sollte diese Umkonfiguration die Zuverlässigkeit des Antriebs erhöhen - so zumindest die offizielle Begründung von Techeetah-Teamchef Mark Preston.

Lotterer startet deshalb vor Vergne, weil beide Piloten (genau wie Turvey) im Qualifying gar keine gewertete Zeit haben. In einem solchen Fall wird die Rundenzeit aus dem letzten Freien Training zur Bestimmung der Startpositionen der Fahrer ohne Rundenzeit herangezogen. Und im FP2 war Turvey auf P8, Lotterer auf P11 und Vergne auf P14 - daher ist Turvey auf Startplatz 18, Lotterer auf Startplatz 19 und Vergne auf Startplatz 20 klassifiziert.

Kommentar von Christian |

Dankeschön für die Erklärungen

Kommentar von Tobias Wirtz |

Sehr gerne, nichts zu danken :)

NEUESTE NACHRICHTEN

Edoardo-Mortara-Saudia-ROKiT-Venturi-Marrakech-E-Prix

Mortara vor Berlin-Finale zuversichtlich: "Warte noch auf ein richtiges Saison-Highlight"

Wenn die Formel E am 5. August in Berlin aus ihrer Corona-Zwangspause zurückkehrt, steht für die Teams und Fahrer eine Menge auf dem Spiel. Immerhin können sich die Piloten beim ...
von Tobias Bluhm
Nick-Cassidy-Virgin-Formula-E-Rookie-Test-2020-Marrakesch

Bericht: Nick Cassidy folgt bei Virgin auf Formel-E-Routinier Sam Bird

Die nächste große Personalgeschichte in der Formel E: Nachdem wir erst am Dienstagabend über Sam Bird berichteten, der zur kommenden siebten Saison zu Jaguar Racing wechseln soll, geht es nun um dessen ...
von Timo Pape
Sam-Bird-Envision-Virgin-Racing-Marrakesh-E-Prix-2020-face-sunglasses-in-the-sunlight-Spacesuit-Media-Lou-Johnson

Medienbericht: Jaguar verpflichtet Sam Bird für Formel-E-Saison 7

Faustdicke Überraschung in der Formel E: Nach Informationen von 'The Race' soll Virgin-Pilot Sam Bird vor dem Absprung stehen und in der kommenden Saison bei Jaguar andocken. Hier würde der ...
von Tobias Wirtz
Berlin-Tempelhof-Field-Elevation-Sign-Airport

Personal-Limits & Sicherheitszonen: Das steht im Corona-Konzept für das Formel-E-Finale in Berlin

Nach der Corona-Zwangspause beendet die Formel E ihre Saison 2019/20 vom 5. bis 13. August mit insgesamt sechs Rennen in Berlin. Das Finale in knapp einem Monat findet abseits der Strecke unter außergewöhnlichen ...
von Tobias Bluhm