Jerome-d'Ambrosio-New-York

Formel E in New York: D'Ambrosio gewinnt 3. Training nach Paffett-Unfall

Jerome d'Ambrosio war beim 3. Freien Training der Formel E in New York der Schnellste. Der Belgier kam nicht ganz an den Streckenrekord vom Samstag heran und profitierte von einem vorzeitigen Sessionende. Gary Paffett hatte mit einem Unfall wenige Minuten vor dem Ende für eine Unterbrechung gesorgt. Die Session wurde nicht wieder aufgenommen. Zweiter wurde Robin Frijns vor BMW-Fahrer Alex Sims und Daniel Abt.

In den ersten fünf Minuten meldeten direkt wieder die beiden Nissan-Fahrer ihre Ansprüche an und übernahmen die Doppelführung. Dann setzte jedoch Alex Sims die schnellste Runde. Robin Frijns sorgte für kurzes Luftanhalten in der Virgin-Box, als er am Kurvenausgang die Mauer touchierte, ohne jedoch Schaden zu nehmen. Lucas di Grassi, der am Samstag zehn Punkte auf Titelfavorit Jean-Eric aufholen konnte, fuhr die schnellste Runde, bevor es ihm eben jener Vergne nachmachte.

Die Zeiten waren zu diesem Zeitpunkt jedoch noch gut 1,5 Sekunden langsamer als der Streckenrekord vom Samstag (1:09.695 Minuten, Oliver Rowland). Anschließend steigerten sich die beiden DS-Fahrer weiter und wechselten sich mit Sektorenbestzeiten ab - Doppelführung nun für Vergne und Andre Lotterer.

Nach 17 Minuten ließ die Rennleitung unvermittelt rote Flagge schwenken und unterbrach das Training. Wenig später funkte Rennleiter Scot Elkins an alle Fahrer: "Wir haben die Situation, dass sich ein Gullydeckel in Kurve 14 gelöst hat. Wir müssen das reparieren, das könnte etwas länger dauern. Bleibt bitte alle solange auf Stand-by. Wir melden uns, wenn es weitergeht." Insgesamt dauerte die Unterbrechung zwölf Minuten - rund eine Viertelstunde blieb den Fahrern.

Nach dem Neustart drehten die meisten Piloten auf. Schon nach kurzer Zeit fiel die 1:10er-Marke. Ganz vorn dabei waren erneut Sims und Rowland. Daniel Abt beschwerte sich derweil wild gestikulierend bei seinem Audi-Teamkollegen di Grassi, der ihn auf seiner schnellen Runde behindert hatte. Unterdessen setzte Frijns eine neue Bestzeit, anschließend Jerome d'Ambrosio mit der vollen Leistung von 250 kW. Der Mahindra-Fahrer schaffte eine Runde in 1:09.712 Minuten.

Dann krachte es: Gary Paffett verbremste sich in Kurve 11 und fuhr mit relativ hoher Geschwindigkeit fast frontal in die Mauer. Erneut musste die Rennleitung die Session mit roten Flaggen unterbrechen. Die Zeit - zu diesem Zeitpunkt lief das Training noch gut fünf Minuten - tickte indes weiter. Knapp drei Minuten vor Schluss funkte Rennleiter Elkins schließlich: "Leider können wir die Session weder wieder aufnehmen noch verlängern, da wir weitere Reparaturen an dem Gullydeckel vornehmen müssen." Somit endete das 3. Freie Training von New York mit einem Sessionsieg von d'Ambrosio. Einige Fahrer müssen nun ohne 250-kW-Runde in die Qualifikation um 17:45 Uhr gehen.

>>> zu den Ergebnissen des 3. Freien Trainings

Foto: Lou Johnson / Spacesuit Media

von Timo Pape  

Zurück

Einen Kommentar schreiben

NEUESTE NACHRICHTEN

Extreme-E-Snow-Stones-Cars-Line-up

Galerie: Extreme-E-Teams präsentieren Fahrzeuglackierungen für 2021

Der Countdown bis zum Start in die erste Saison der Formel-E-Schwesterserie Extreme E läuft: Im Rahmen eines virtuellen Launch-Events am Dienstagnachmittag stellten alle Rennställe ihre geplanten Fahrzeuglackierungen für 2021 vor. ...
von Tobias Bluhm
Extreme-E-Car-from-above

Argentinien statt Nepal, Saisonstart im März: Extreme E veröffentlicht neuen Rennkalender

Die neue Offroad-Elektrorennserie Extreme E hat ihm Rahmen ihres digitalen "Global Launch" einen überarbeiteten Rennkalender vorgestellt. Das ursprünglich geplante Himalaya-Rennen in Nepal wurde durch ein Rennen in Argentinien zum Saisonabschluss ersetzt. Außerdem ...
von Timo Pape
Audi-Season-7-Drivers-di-Grassi-Rast-Formula-E

Audi bestätigt Rene Rast & Lucas di Grassi als Stammfahrer für Formel-E-Saison 2021

Vielen hatten bereits damit gerechnet, nun ist es offiziell: Das deutsche Formel-E-Team Audi Sport ABT Schaeffler wird in der kommenden siebten Saison, dem ersten WM-Jahr der Elektroserie, mit den Fahrern ...
von Timo Pape
Montreal-E-Prix-2017-Faraday-Future-Dragon-Racing-Fahrzeuge-von-hinten-Vive-Motreal-Schriftzug

Vancouver statt Montreal? Formel E könnte nach Kanada zurückkehren

Nachdem die Formel E 2017 bereits einmalig in Montreal gastierte, um ihre dritte Saison abzuschließen, schreiten die Pläne für eine Rückkehr nach Kanada, das Heimatland von Formel-E-CEO Jamie Reigle, weiter ...
von Tobias Wirtz