BREAKING
+++ Der Test-Nachmittag in Valencia ab 14 Uhr im LIVE-TICKER +++
 
16.10 - 13.12 Uhr
Alex-Sims-Daniel-Abt-New-York

Formel E in New York: Sims holt Pole-Position & zerstört Buemis Titelhoffnung

Alex Sims hat sich die Pole-Position beim Formel-E-Saisonfinale von New York gesichert. In einem packenden Qualifying setzte sich der BMW-Fahrer gegen Robin Frijns im Virgin durch. Sebastien Buemi kam "lediglich" auf den dritten Startplatz und verlor damit seine mathematische Chance auf die Meisterschaft - Drama in der Nissan-Garage. Die Top 6 komplettierten Sam Bird, Stoffel Vandoorne und Daniel Abt. Der Meisterschaftsführende Jean-Eric Vergne kam auf den zwölften Startplatz - direkt hinter seinem Hauptrivalen Lucas di Grassi. Mitch Evans, der ebenfalls noch Chancen auf den Titel hat, landete auf Position 8.

In Gruppe 1 gingen zunächst wie gewohnt die Top-5-Fahrer der Meisterschaft auf die Strecke - inklusive der vier Piloten, die noch Chancen auf den Titel hatten. Erneut war es Sebastien Buemi, der die schnellste Rundenzeit erzielte. Zweiter wurde dicht hinter ihm Mitch Evans im Jaguar. Im Duell der Topfavoriten auf den Titel setzte sich Lucas di Grassi gegen Jean-Eric Vergne. Sie belegten die Positionen 3 und 4 in ihrer Gruppe. Felix da Costa beschloss das erste Fahrer-Quintett als Fünfter - keine überzeugende Runde des BMW-Fahrers.

In Gruppe 2 ging es noch enger zu, darüber hinaus wurde die Strecke schneller. Daniel Abt setzte sich gegen die starke Konkurrenz durch und erzielte die Bestzeit. Mit minimalem Rückstand folgten ihm die beiden Virgin-Piloten Robin Frijns und Sam Bird - Buemi, der zwingend die Pole-Position für den Titel brauchte, schon nur noch Vierter. Andre Lotterer lieferte eine Bestzeit in Sektor 1, leistete sich dann jedoch einen Fehler und kam nur auf den zwischenzeitlichen zehnten, sprich letzten Platz. Jerome d'Ambrosio war als Neunter nicht viel schneller.

Sims & Vandoorne mischen das Feld auf

Alex Sims brachte die Pace seines BMW in Gruppe 3 auf die Strecke. Der Brite fuhr die absolute Bestzeit. Ebenso in Topform präsentierte sich Stoffel Vandoorne im HWA, dessen Runde für Platz 2 reichte. Oliver Rowland kam nicht ganz an die Zeit seines Teamkollegen Buemi heran und wurde Siebter. Edo Mortara schob sich auf Rang 9 zwischen Evans und di Grassi. Pascal Wehrlein gelang am Sonntag keine gute Runde - nur Platz 14 für ihn. Felipe Massa verbremste sich in Kurve 6 und musste wenden. Der Brasilianer wird erneut vom Ende des Feldes starten.

In der letzten Gruppe konnte kein Fahrer mehr wirklich zulegen - die Strecke schien wieder etwas langsamer zu sein. Gary Paffett war der Schnellste seiner Gruppe und wurde Neunter. Jose Maria Lopez schaffte es auf Platz 13 und schlug damit erneut seinen deutschen Teamkollegen Maximilian Günther, der nur auf Startplatz 19 kam. Alex Lynn erreichte lediglich Rang 21. Tom Dillmann wurde 17., doch der Franzose sorgte für Gespräche: Er blockierte Paffett auf seiner schnellen Runde - womöglich ein Nachteil, der dem Briten die Super-Pole verwehrt haben könnte. Gut für Buemi, der es tatsächlich noch als Sechster in den Shoot-out um Startplatz 1 schaffte - großer Jubel in der Nissan-Garage.

Demnach zogen die folgenden sechs Fahrer in die Super-Pole ein: Sims, Vandoorne, Abt, Frijns, Bird und Buemi.

Sims beendet letztes Qualifying mit Bewerbungsschreiben

Aller Druck lag nun bei Buemi, der die drei Punkte für die Pole-Position zwingend benötigte, um seine Titelhoffnungen am Leben zu halten. Er eröffnete die Super-Pole mit einer starken Runde. Dann kam Bird. In Sektor 1 war der Brite noch schneller, doch dann ließ er Zeit liegen. Am Ende fehlten ihm knapp zwei Zehntelsekunden auf Buemi. Sein Virgin-Teamkollege Frijns machte jedoch alle Hoffnungen im Nissan-Lager zunichte: Er fuhr 17 Hundertstelsekunden schneller als Buemi und warf den Schweizer aus dem Titelrennen, der betrübt die Garage verließ.

Daniel Abt kam an die Bestzeiten seiner Konkurrenten nicht heran und musste sich mit fast vier Zehntelsekunden Rückstand hinten anstellen. Stoffel Vandoorne konnte seine Leistung aus der Gruppenphase nicht ganz wiederholen und sortierte sich zwischen Bird und Abt ein. Nun konnte nur noch Sims die Pole-Position von Frijns verhindern. Der BMW-Fahrer legte ordentlich los und zauberte im dritten Sektor eine Fabelzeit auf die Strecke - Streckenrekord und Pole-Position für den BMW-Fahrer beim Saisonfinale!

Der letzte Saisonlauf in New York beginnt um 22 Uhr deutscher Zeit - zu sehen bei Eurosport und auf zdf.de. Wir sind zudem mit unserem Live-Ticker für dich da.

>>> zu den Ergebnissen der Qualifikation und zur Startaufstellung

Foto: Shivraj Gohil / Spacesuit Media

von Timo Pape 

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Kommentar von EffEll |

In der ZDF Mediathek ist nur das Rennen von gestern verfügbar..

NEUESTE NACHRICHTEN

Nico-Müller-Geox-Dragon-Valencia-Test-Day-1-through-the-gravel

Postkarte aus Valencia: Die Paddock-Themen vom Formel-E-Dienstag

Bei spätsommerlichen Temperaturen ist am Montag offiziell der Startschuss für die sechste Saison der Formel E ertönt. Wie bereits im Vorjahr veranstaltet die Elektrorennserie ihre kollektiven Vorsaison-Testfahrten auf dem Circuit ...
von Tobias Wirtz
Sam-Bird-Virgin-Mid-Corner-Valencia-Pre-Season-Test

Formel-E-Test in Valencia: Bird bricht Streckenrekord mit Bestzeit am Dienstagnachmittag

Sam Bird (Virgin) hat den Auftakt der Formel-E-Vorsaison-Testfahrten in Valencia als Schnellster beendet. Mit einer Tagesbestzeit und einem neuen Streckenrekord von 1:15,570 Minuten sicherte er sich in der Nachmittagssession auf ...
von Tobias Bluhm
Maximilian-Günther-Corner-Valencia-BMW

Formel-E-Test in Valencia: Günther setzt Bestzeit am Dienstagvormittag, Calado mit frühem Unfall

Die Formel E ist zurück aus ihrer Sommerpause. Mit der Vormittagssession in Valencia startete die Elektroserie am Dienstag in ihren ersten kollektiven Testtag vor der Saison 2019/20. Nach drei Stunden ...
von Tobias Bluhm
Nio-333-Formula-E-Car-2019-Season-6

Formel E: Nio 333 präsentiert neues Auto & Fahrerpaarung Turvey/Ma für Saison 2019/20

Das Nio 333 Formula E Team hat am Dienstagmorgen in Valencia sein Fahrzeug sowie seine Fahrerpaarung für die Formel-E-Saison 2019/20 vorgestellt. Die Chinesen, die fortan unter neuem Eigentümer operieren, werden ...
von Tobias Bluhm