Maro-Engel-in-Box-Venturi-Cockpit-Formula-E

Formel E in New York: Venturi kann Potenzial erneut nicht umsetzen

Freude und Frust liegen im Rennsport manchmal eng beieinander. Im sonntäglichen Qualifying konnten die beiden Venturi Piloten Maro Engel und Tom Dillmann mit den Plätzen sechs und neun überzeugen. Dabei verpasste Engel die Top 5 und damit die Super-Pole nur knapp um zwei Zehntel. "Das waren eigentlich hervorragende Voraussetzungen für mindestens einen Platz unter den ersten Fünf, aber auch heute sollte wieder was dazwischen kommen", sagt Engel.

Ruiniert wurde das Rennen des Deutschen bereits früh im Rennen. In der ersten Kurve nach Start und Ziel wurde der Venturi-Pilot am Heck getroffen. Als Folge löste sich ein Teil seines Stoßfängers. Obwohl er noch sieben Runden auf Position fünf liegend weiter fuhr und versuchte, sich das lose Teil abzufahren (!), muss Engel die Box ansteuern um es schließlich doch von der Crew entfernen zu lassen. Die Rennleitung zeigte ihm an, dass sie in dem lockeren Teil eine Gefahr sah. "Danach lag ich chancenlos zurück", erklärt Engel. Wieder einmal wurde also seine Qualifying-Stärke nicht mit Punkten belohnt.

Besser lief es für Teamkollege Tom Dillmann, der sich gleich am Start um zwei Positionen verbessern konnte und dem Team nach einem ereignisreichen Rennen einen siebten Rang bescherte. "Es war ein solider Tag für mich. Nach dem Qualifying wusste ich, dass ich hier heute Punkte holen kann. Während des Rennens hatte ich eine gute Strategie und ein ausgezeichnetes Energiemanagement. Ich denke, wir haben heute das Beste aus unseren Möglichkeiten gemacht", sagt Dillmann.

Weiter geht es nun beim Saisonfinale in Montreal am 28. und 29. Juli. Auch dort wartet eine Doppelveranstaltung mit zwei Rennen auf die Teams. Für Venturi geht es realistisch gesehen noch um den siebten Platz in der Teamwertung. Aktuell liegt der Rennstall aus Monaco mit 28 Punkten knapp hinter Dragon und Andretti, die jeweils bei 30 Zählern stehen. In der Fahrerwertung liegt Engel momentan auf Position 17, Dillmann ist 20. Mit einem Topergebnis ist eine Gesamtplatzierung in den Top 10 theoretisch noch möglich, aber sehr unwahrscheinlich.

von Timo Pape 

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Kommentar von Roland Böhm |

Hallo zusammen! Höre zum ersten Mal von der Formel e. Wie ist die Reichweite der Fahrzeuge. Bitte schreibt mir unter roland.boehm@blue-planet-group.com Dsnke Euch!

NEUESTE NACHRICHTEN

Max-Günther-climbs-Formula-E-Car

Thema Impfen: So schützt sich die Formel E auf ihrer Welttournee

Die Formel E bewegt sich seit ihrer Premierensaison 2014/2015 auf unterschiedlichen Kontinenten. Europa, Afrika, Asien, Nord- und Südamerika stehen dabei fast jede Saison im Rennkalender der Elektrorennserie. In der derzeitigen ...
von Erich Hirsch
Sam-Bird-Monaco

Formel-E-Fahrer wünschen sich Rückkehr zu fester Rundenzahl

Mit der vergangenen Saison 2018/19 führte die Formel E eine neue Regel zur Dauer eines E-Prix ein: Ab sofort gingen die Elektrorennen nicht mehr über eine fixe, im Vorfeld definierte ...
von Timo Pape
Alejandro-Agag-Extreme-E-Buggy

Agag über Extreme-E-Kritik: "Man kann nicht im Bett bleiben, nur um Emissionen zu vermeiden"

Die neue SUV-Rennserie Extreme E soll zum nächsten großen Streich von Formel-E-Gründer Alejandro Agag werden. Der Spanier, der sich in den kommenden Wochen von seiner Position als Geschäftsführer der Formel ...
von Tobias Bluhm
Formel-E-Autos-mit-Blick-auf-Bern

Der große e-Formel.de Saisonrückblick 2018/19 - Teil 3/3

Die fünfte Formel-E-Saison ist im Juli in New York zu Ende gegangen. Nach 13 spannenden, abwechslungsreichen und teils äußerst chaotischen Rennen kürte sich Jean-Eric Vergne zum ersten Doppelchampion der Elektrorenserie vor den ...
von Tobias Wirtz