Andre-Lotterer-Paris

Formel E in Paris: Lotterer-Bestzeit & mehrere Regen-Unfälle im 1. Training

Andre Lotterer im DS Techeetah hat das 1. Freie Training von Paris für sich entschieden. Zweiter wurde Sebastien Buemi, Dritter sein Nissan-Teamkollege Oliver Rowland. Auf regennasser Strecke waren es aber vor allen die zahlreichen Unfälle, die für Aufregung sorgten. Nicht nur Lucas di Grassi und Jean-Eric Vergne sorgten für Schreckmomente, sondern auch die beiden Virgin: Sowohl Robin Frijns als auch Sam Bird schlugen in Kurve 2 in die Mauer ein, was zwei rote Flaggen nach sich zog.

Schon nach wenigen Sekunden ging ein Raunen durch den Paddock, denn Lucas di Grassi war bereits ohne Nase unterwegs. Dem Audi-Piloten war kurz nach dem Rausfahren auf gerader Strecke das Heck ausgebrochen. Er schlug an und beschädigte sich die Front ordentlich. "Meine Lenkstange ist verbogen", funkte er an sein Team und kam zur Reparatur an die Box zurück.

Wenig später die nächste kuriose Szene: Sebastien Buemi verbremste sich auf der langen Geraden und rutscht ins Auto von Sam Bird, wobei er den Briten drehte. Gleichzeitig stand auch noch Jean-Eric Vergne in der Auslaufzone - kuriose Anfangsphase in Paris.

Vergne hatte sich kurz zuvor einen spektakulären Dreher geleistet: Auf der langen Gerade drehte er sich mehrfach um die eigene Achse, blieb dabei aber immer gerade. So rutschte er selbst noch durch die Auslaufzone, ohne irgendwo anzuschlagen - unfassbares Glück für den Franzosen. Pünktlich um 8 Uhr kam dann zum ersten Mal die Sonne heraus, während sich Jose Maria Lopez die Bestzeit holte, wenig später aber von Lotterer beerbt wurde. Die Rundenzeiten waren zu diesem Zeitpunkt wegen der nassen Strecke gut zwölf Sekunden langsamer als der Streckenrekord des Vorjahres.

Nach 15 Minuten der nächste Aufreger: Robin Frijns verbremste sich in Kurve 2 und fuhr mehr oder weniger frontal in die TecPro-Barriere. Er beschädigte die Front seines Virgin und blieb zunächst stehen. Trotz gelber Flaggen verbremste sich Buemi in derselben Kurve, drehte sich dabei und rutschte neben Frijns mit dem Heck zuerst ebenfalls in die Streckenbegrenzung. Sein Nissan nahm jedoch keinen Schaden, er konnte direkt weiterfahren. "Die Strecke ist unfahrbar", funkte er anschließend. Die Rennleitung unterbrach die Session mit roten Flaggen, um die TecPro-Barriere flicken zu lassen.

Acht Minuten vor dem Sessionende stand der nächste Virgin in der Mauer. An derselben Stelle wie sein Teamkollege krachte auch Sam Bird in die TecPro-Barriere und zerstörte sein Auto links vorn. Die nächste rote Flagge folgte. Auch diesmal lief die Zeit weiter, sodass die Rennleitung die Session gar nicht mehr aufnahm. Es blieb also bei der Bestzeit von Andre Lotterer nach einer chaotischen Auftaktsession in Paris. Weiter geht es mit dem FP2 um 10 Uhr.

>>> zu den Ergebnissen des 1. Freien Trainings

Foto: DS Techeetah

von Timo Pape 

Zurück

Einen Kommentar schreiben

NEUESTE NACHRICHTEN

Starting-Grid-Zurich-E-Prix

Formel E zurück in der Schweiz: Die große Rennvorschau zum Bern E-Prix 2019

Nach dem großen Erfolg des Zürich E-Prix im letzten Jahr kehrt die Formel E am kommenden Wochenende in die Schweiz zurück. Erstmals ist dabei die Bundesstadt Bern Austragungsort des Elektro-Rennens, ...
von Tobias Bluhm
Bruno Piller, Geschäftsleiter der LGT Bank Schweiz

LGT-Schweiz-Chef Piller: "Innovationsgeist Berns passt zu unserer Unterstützung der Formel E"

Anzeige | Am 22. Juni macht die Formel E in Bern Halt. Bruno Piller, Geschäftsleiter der LGT Bank Schweiz, ist in der Nachbarschaft Berns aufgewachsen und lebt heute wieder dort. ...
von Timo Pape
Lageplan-Bern-Formel-E

Programm, Anreise, Informationen: Alles, was du zur Formel E in Bern wissen musst

In wenigen Tagen ist es soweit: Mit dem Bern E-Prix 2019 startet die Formel E in ihr letztes Europa-Rennen. Nach dem historischen Rennen in Zürich 2018, dem ersten Rundstreckenrennen in ...
von Tobias Wirtz
Jean-Todt-Grid-Monaco-Formula-E

Jean Todt sauer über Termin-Überschneidungen mit WEC, Änderungen noch möglich

Am Freitag stellte die Formel E ihren provisorischen Rennkalender für die kommende Saison 2019/20 vor. Viel Freude kam dabei allgemein nicht auf. Der Schweizer E-Prix musste nach unseren Informationen sehr kurzfristig gestrichen ...
von Timo Pape