Lucas-di-Grassi-Santiago-2019

Formel E in Santiago: Di Grassi gewinnt 1. Training, Buemi crasht heftig

Lucas di Grassi hat das 1. Freie Training der Formel E in Santiago de Chile gewonnen. Wenige Sekunden vor dem Ende der ersten Session des Tages setzte der Audi-Fahrer die Bestzeit und schob den deutschen Mahindra-Piloten Pascal Wehrlein auf Position 2. Die beiden Virgin von Sam Bird und Robin Frijns belegten die Plätze 3 und 4, Meister Jean-Eric Vergne wurde Fünfter. Einen schweren Unfall, der ihn womöglich sogar das 2. Freie Training kostet, leistete sich hingegen Sebastien Buemi.

Schon nach einer Minute kam es zum ersten kleinen Schreck für Maximilian Günther: Der Dragon-Fahrer blieb direkt auf seiner ersten Runde in der Schikane (Kurven 8, 9, 10) stehen. Zwar konnte der Deutsche gleich weiterfahren, blieb wenig später aber erneut stehen - holpriger Auftakt für ihn. An der Spitze meldete Pascal Wehrlein im Mahindra direkt seine Ansprüche an, wurde nach zwei frühen Sektorenbestzeiten jedoch von einer Full-Course-Yellow-Übung unterbrochen. So übernahmen zunächst andere die Führung - etwa Lucas di Grassi und die beiden DS-Piloten.

Nach gut 13 Minuten kam es zum ersten - durchaus heftigen - Unfall des Tages: Sebastien Buemi verbremste sich vor Kurve 6 und krachte mit recht hoher Geschwindigkeit in die Mauer der Rechtskurve 7. Buemi nahm offenbar keinen Schaden, sein Nissan hingegen erheblich. Der Schweizer zerstörte sich die gesamte rechte Front seines Autos inklusive Aufhängung, Frontflügel und sogar Unterboden. Es folgte eine rund 16-minütige Unterbrechung durch roten Flaggen, um die Unfallstelle zu räumen. Aus diesem Grund verlängerte die Rennleitung die Session um weitere zehn Minuten bis 8:55 Uhr Ortszeit. "Es könnte sein, dass er das 2. Freie Training aussetzen muss", erklärte Nissan-Motorsport-Chef Mike Carcamo kurz nach der Session mit Blick auf die Reperaturarbeiten.

Mit 25 verbliebenen Minuten auf der Uhr gingen die Fahrer schließlich wieder auf die Strecke. Recht schnell zeichnete sich ab, dass der Audi-Antrieb offenbar gut zurechtkommen würde auf der neuen Strecke in Santiago. Zwischenzeitlich lagen sogar alle vier Audi e-tron FE05 - di Grassi, Abt und die beiden Virgin-Fahrer Frijns und Bird - auf den ersten vier Plätzen. Stoffel Vandoorne sorgte derweil in Kurve 12 für einen kurzen Aufreger, als er sich verbremste und den Notausgang nehmen musste. Wenig später fuhr ebenso Jerome d'Ambrosio in Kurve 8 geradeaus, und auch Felipe Massa leistete sich gleich mehrere heftige Verbremser.

Gut zehn Minuten vor Schluss schob sich Edoardo Mortara auf Rang 2 und teilte das Audi-Quartett - der Venturi-Pilot eröffnete damit die Attack-Mode-Runden mit 225 kW. In der Folge schalteten auch die Audi-Fahrzeuge in den höheren Leistungsmodus und brannten beeindruckende Runden auf den Beton des O'Higgins-Parks. Dann kam allerdings Wehrlein und setzte gut zwei Minuten vor Schluss die Bestzeit - zwei Zehntelsekunden vor allen anderen. Wenige Sekunden vor Ablauf der Zeit war es jedoch Lucas di Grassi, der sich in 1:08.630 Minuten den Sessionsieg holte.

Das Ergebnis des 1. Freien Trainings

von Timo Pape 

Zurück

Einen Kommentar schreiben

NEUESTE NACHRICHTEN

Reigle-Agag-Shake-Hands-Gen2

Agag wechselt in Vorstandsvorsitz: Jamie Reigle wird neuer Formel-E-Geschäftsführer

Jamie Reigle wird der neue Geschäftsführer der Formel E. Das bestätigte die Elektroserie am Montagmittag. Der 42-Jährige übernimmt mit sofortiger Wirkung den bisherigen Posten von Alejandro Agag, der zum Vorstandsvorsitzenden der Formel ...
von Tobias Bluhm
Brendon-Hartley-Porsche-Formel-E-Test-Calafat

Dragon-Neuling Brendon Hartley: "Wettbewerbslevel in Formel E extrem hoch"

Brendon Hartley steht kurz vor seinem Formel-E-Debüt. Der ehemalige Formel-1-Pilot heuerte vor einigen Wochen bei Dragon Racing an, nachdem er im Rennen um das bis dahin vakante Porsche-Cockpit den Kürzeren gegen ...
von Timo Pape
Nyck-de-Vries-Behind-the-Scenes-Shoot-Mercedes

Formel-E-Neuling Nyck de Vries: "Eine Ehre, für Mercedes fahren zu dürfen"

Mit dem herannahenden Debüt von Mercedes in der Formel E wächst auch der mediale Druck auf Nyck de Vries. Schließlich wird der 24-jährige Niederländer, wenn die Elektroserie am 22. November ...
von Tobias Bluhm
Andre-Lotterer-Porsche-Overall-Formula-E

Andre Lotterer im Interview: "Mit Technik allein kannst du hier keine Wunder bewirken"

Andre Lotterer hat für sein drittes Formel-E-Jahr einen neuen Weg eingeschlagen. Nach zwei Saisons mit DS Techeetah, dem amtierenden Meisterteam, kehrt er zu seinem langjährigen Arbeitgeber Porsche zurück, bei dem ...
von Timo Pape