Seb-Buemi-Nissan-NISMO-edams-Formula-E-Santiago

Formel E: Nissan ohne Punkte, Virgin ohne Glück - "Nichts lief so, wie es sollte"

Die Formel-E-Teams von Nissan e.dams und Envision Virgin Racing gehören zu den großen Verlierern des Rennwochenendes in Santiago. Nach vielversprechenden Trainings-Rundenzeiten konnten beide Rennställe im Rennen nur im Mittelfeld mitfahren. Während Sam Bird immerhin zwei Punkte für Virgin sammelte, nutzte Robin Frijns das Rennen als erweiterte Testfahrt. Nissan blieb durch eine nachträgliche Strafe punktlos.

"Ich glaube es ist nicht falsch, wenn ich behaupte, dass heute nichts so lief, wie es sollte", resümiert Frijns den Santiago E-Prix. "Das liegt vor allem an den Qualifying-Gruppen. Kein Fahrer aus den ersten zwei Gruppen hat es in die Super-Pole geschafft. Ich musste mich also gemeinsam mit Sam (Bird) vom Ende des Feldes vorarbeiten."

Bereits in der ersten Runde fand Frijns' geplante Aufholjagd jedoch ein jähes Ende: "Ich wurde in einen Zwischenfall verwickelt, wodurch ich mit einem Plattfuß an die Box gehen musste. Von da an ging es für mich vor allem darum, Daten auf der Strecke zu sammeln." Der Niederländer wurde eine Runde hinter dem Sieger Maximilian Günther (BMW) als 15. gewertet.

Sam Bird sicher: "Hätte in Top 5 landen können"

Nach einem zwischenzeitlichen Rundenrekord im 1. Freien Training kann auch Frijns' Teamkollege Sam Bird nur auf ein durchwachsenes Rennen zurückblicken. In Runde 6 wurde der Brite auf Platz 13 liegend gedreht, wodurch er weit zurückfiel. "Immerhin haben wir am Ende ein paar Punkte mitnehmen können", bleibt Bird trotzdem positiv.

"Dieses Wochenende war schwer für das Team. Wir wussten schon, dass es im Qualifying nicht leicht werden würde. Im Rennen wurde ich dann leider zweimal berührt. Ohne die Zwischenfälle hätte ich sicherlich in den Top 5 landen können. So haben wir wohl das Maximum aus dem Wochenende herausgeholt."

Zeitstrafe spült Nissan aus den Top 10: "Ein frustrierender Tag"

Auch die Piloten von Nissan e.dams sind nicht mit ihren Ergebnissen zufrieden. Sebastien Buemi kam auf Platz 7 ins Ziel, wurde durch eine Strafe aufgrund eines nicht homologierten "Strompedal-Mappings" nach dem Rennen jedoch nur als 13. gewertet. Oliver Rowland wurde nach einem frühen Unfall und einer Durchfahrtsstrafe viermal überrundet und am Ende nur 17, obwohl er die beste Pace sämtlicher Fahrer in Santiago hatte.

"Das war ein schwerer Tag. Ich bin auf Platz 6 gestartet, hatte dann aber einen schlechten Start mit viel Wheelspin", denkt Buemi an den E-Prix zurück. "Anschließend hat mich ein technisches Problem mit dem Lenkrad ein paar Positionen gekostet. Am Ende bin ich als Siebter zwar in die Punkte gefahren, aber eine Zeitstrafe hat uns aus den Punkten gespült. Es war ein frustrierender Tag. Jetzt müssen wir uns einfach auf Mexiko konzentrieren."

Nach dem Santiago E-Prix steht Nissan auf Platz 7 in der Teamwertung der Formel E. Virgin rangiert derzeit hinter den Werksteams von BMW und Mercedes auf Gesamtplatz 3. Das nächste Formel-E-Rennen startet am 15. Februar 2020 in Mexiko-Stadt.

Foto: Peter Minnig / Spacesuit Media

von Tobias Bluhm  

Zurück

Einen Kommentar schreiben

NEUESTE NACHRICHTEN

Extreme-E-Snow-Stones-Cars-Line-up

Galerie: Extreme-E-Teams präsentieren Fahrzeuglackierungen für 2021

Der Countdown bis zum Start in die erste Saison der Formel-E-Schwesterserie Extreme E läuft: Im Rahmen eines virtuellen Launch-Events am Dienstagnachmittag stellten alle Rennställe ihre geplanten Fahrzeuglackierungen für 2021 vor. ...
von Tobias Bluhm
Extreme-E-Car-from-above

Argentinien statt Nepal, Saisonstart im März: Extreme E veröffentlicht neuen Rennkalender

Die neue Offroad-Elektrorennserie Extreme E hat ihm Rahmen ihres digitalen "Global Launch" einen überarbeiteten Rennkalender vorgestellt. Das ursprünglich geplante Himalaya-Rennen in Nepal wurde durch ein Rennen in Argentinien zum Saisonabschluss ersetzt. Außerdem ...
von Timo Pape
Audi-Season-7-Drivers-di-Grassi-Rast-Formula-E

Audi bestätigt Rene Rast & Lucas di Grassi als Stammfahrer für Formel-E-Saison 2021

Vielen hatten bereits damit gerechnet, nun ist es offiziell: Das deutsche Formel-E-Team Audi Sport ABT Schaeffler wird in der kommenden siebten Saison, dem ersten WM-Jahr der Elektroserie, mit den Fahrern ...
von Timo Pape
Montreal-E-Prix-2017-Faraday-Future-Dragon-Racing-Fahrzeuge-von-hinten-Vive-Motreal-Schriftzug

Vancouver statt Montreal? Formel E könnte nach Kanada zurückkehren

Nachdem die Formel E 2017 bereits einmalig in Montreal gastierte, um ihre dritte Saison abzuschließen, schreiten die Pläne für eine Rückkehr nach Kanada, das Heimatland von Formel-E-CEO Jamie Reigle, weiter ...
von Tobias Wirtz