Oliver-Turvey-Formula-E-Testing-2017-Valencia

Formel E in Valencia: D'Ambrosio gewinnt finale Testsession, doch Turvey bleibt Schnellster

Oliver Turvey ist und bleibt der Mann der offiziellen Formel-E-Testfahrten von Valencia. Wie bereits am Montag setzte sich der Brite im neuen NIO auch am Donnerstag gegen die gesamte Konkurrenz durch. Mit einer Rundenbestzeit von 1:21.822 Minuten unterbot er knapp den bisherigen Streckenrekord von Sebastien Buemi vom Mittwoch. Turvey und auch sein chinesisches Team NIO gehen somit als überraschende Gewinner aus Testfahrten hervor und begeben sich mit einem Hochgefühl auf den Weg nach Hongkong, wo in knapp zwei Monaten am 2. Dezember die vierte Formel-E-Saison beginnt.

Turvey hatte sich bereits am Vormittag in Szene gesetzt, bevor er sich am Nachmittag eher auf Longruns im Rennmodus konzentrierte. Die finale Session gehörte somit einem anderen: Jerome d'Ambrosio setzte sich gut 20 Minuten vor dem Ende mit seinem Dragon an die Spitze - und blieb dort. Einige andere Fahrer versuchten kurz vor Schluss noch, ein letztes Mal anzugreifen, doch es reichte für keinen von ihnen. Zweiter wurde am Nachmittag somit Lucas di Grassi vor Jean-Eric Vergne und Sebastien Buemi.

Allerdings schien die Strecke am Nachmittag langsamer zu sein als noch morgens. Die Top 5 des Vormittags - Turvey, Abt, Vergne, Rosenqvist und Buemi - waren allesamt schneller als d'Ambrosios Sessionbestzeit gegen 16:40 Uhr.

Während des Vormittags sorgte Jean-Eric Vergne für Aufregung, als er mit seinem Techeetah in das Schikanen-Hindernis auf der Start- und Zielgeraden krachte. Sein Auto nahm Schaden an der Front und musste abgeschleppt werden. Vergne selbst blieb glücklicherweise unverletzt, wie sein Team kurz nach dem Unfall über Twitter mitteilte.

Gut zehn Minuten vor dem Ende wurde die Session erneut unterbrochen, nachdem der Deutsche Andre Lotterer in Kurve 7 abgeflogen war. Zuvor hatten bereits unter anderem Alex Lynn und Edo Mortara für Rot-Phasen gesorgt. Mortaras Venturi wurde mit einem Tau zurück an die Box gezogen. Wegen der zahlreichen Unterbrechungen wurde die Nachmittagssession am Ende um fünf Minuten verlängert.

NIO hat sich - zumindest auf der wenig repräsentativen Rennstrecke von Valencia - unter die erwarteten Topteams gemischt. Ansonsten hat sich an den Kräfteverhältnissen in der Formel E offenbar nichts Grundlegendes verändert. Jaguar zeigte eine gute Performance, Venturi hingegen hatte mit diversen Schwierigkeiten zu kämpfen. Eine ausführlichere Analyse der Testfahrten von Valencia folgt demnächst auf e-Formel.de. Zudem besprechen wir das Thema ausführlich in unserem nächsten ePod, dem wöchentlichen Podcast zur Formel E - hört gern mal rein!

Das Ergebnis der Nachmittagssession

Das Ergebnis der Vormittagssession

von Timo Pape 

Zurück

Einen Kommentar schreiben

NEUESTE NACHRICHTEN

Pascal-Derron-Swiss-E-Prix-Formel-E

Swiss-E-Prix-CEO Pascal Derron im Interview: "Das ist viel wichtiger als nur Motorsport"

Noch rund einen Monat, dann findet mit dem Swiss E-Prix der Formel E in Bern das zweite Rundstreckenrennen der Schweiz seit dem tragischen Le-Mans-Unglück von 1955 statt. Im Anschluss an ...
von Tobias Wirtz
Lucas-di-Grassi-Audi-Monaco-Harbour

Audi hadert mit Abt-Strafe & Unfall in Monaco, feiert seine 5-jährige Formel-E-Geschichte

Der Monaco E-Prix der Formel E am vergangenen Wochenende lief für Daniel Abt und Lucas di Grassi ganz und gar nicht nach Plan. Beide Piloten des deutschen Teams Audi Sport ...
von Timo Pape
Jaguar-Formula-E-Car-Viessmann

Viessmann im Cockpit beim Rennen um die beste Ladestrategie

Anzeige | Die Formel E boomt: Zuschauerrekorde und die Präsenz vieler namhafter Autohersteller sprechen für sich. Aber was hat die zukunftsweisende Rennserie mit dem Wohnen der Zukunft zu tun? Mehr ...
von Timo Pape
Monaco-Rascasse-Race

Power-Ranking: Unsere Fahrer-Bewertung nach dem Monaco E-Prix

Die Serie von acht verschiedenen Siegern aus acht Rennen in der Formel E ist beendet. Im neunten E-Prix der Saison kürte sich Jean-Eric Vergne (DS) am vergangenen Wochenende in Monaco ...
von Tobias Bluhm