Buemi-Rosenqvist-fight-in-Mexico

Formel E in Zürich: Tickets ab 9. April erhältlich, Kooperation mit SBB RailAway

Die Premiere des Julius Bär Zürich E-Prix rückt näher, denn in weniger als drei Monaten, am 10. Juni, steigt in Zürich das erste Formel-E-Rennen in der Schweiz - gleichzeitig das erste Rundstreckenrennen in der Alpenrepublik seit mehr als 60 Jahren. Am Donnerstagnachmittag hat der Veranstalter, die Swiss E-Prix Operations AG, erste Details zum Formel-E-Ticketverkauf bekanntgegeben.

Interessierte Fans können demnach ab dem 9. April 2018, also kurz nach den Osterferien, Tickets für das Schweizer Event erwerben. Der Kartenverkauf startet um 12 Uhr MEZ. Für die Anreise zum E-Prix haben sich die Organisatoren etwas einfallen lassen und die SBB RailAway an Bord geholt.

Die für die Durchführung des Formel-E-Rennens verantwortliche Swiss E-Prix Operations AG und SBB Rail Away haben eine Vereinbarung abgeschlossen, welche den exklusiven Verkauf der Einzel-Eintrittskarten für den Besuch des Rennens am 10. Juni 2018 in Zürich vorsieht. Jedes Ticket, das über den Online-Shop von SBB RailAway erworben wird, beinhaltet die An-und Heimreise mit dem Öffentlichen Verkehr am Tag des Rennens. Damit wird die Nachhaltigkeit des Zürich E-Prix gestärkt.

Transfer beim Kaufen von Formel-E-Eintrittskarten inbegriffen

Jedes Ticket für einen Tribünensitzplatz beinhaltet ein ÖV-Billett in der 2. Klasse, und jedes VIP-Hospitality-Ticket ein ÖV-Billett in der 1. Klasse. Das ÖV-Billett umfasst die An- und Rückreise nach Zürich am Tag des Formel-E-Rennens und beinhaltet den ÖV in der ganzen Stadt Zürich (ZVV Zone 110).

Pro Buchung und Kategorie können maximal vier Eintrittstickets bezogen werden. Die Preise in den verschiedenen Kategorien werden erst noch bekannt gegeben.

"Mit SBB RailAway haben wir einen Partner gefunden, der perfekt zu uns passt und jedem Besucher des Formel-E-Rennens dank des ÖV-Tickets einen wesentlichen Zusatznutzen bietet", erklärt Pascal Derron, CEO der Swiss E-Prix Operations AG. "Der Verkauf der Eintrittstickets über SBB RailAway ermöglicht einen direkten und unkomplizierten Zugang zu den verfügbaren Tickets", so Derron.

"Wir freuen uns, dass SBB Rail Away als führende Freizeitanbieterin durch die Zusammenarbeit mit dem Julius Bär Zürich E-Prix 2018 im Bereich des Ticketings die Nachhaltigkeit dieses erstmaligen Sportanlasses mit nationaler Bedeutung weiter stärken und unterstützen kann", erklärt Rene Kamer, CEO von RailAway.

von Timo Pape 

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Kommentar von Migliastro |

Sehr geehrte Damen und Herren

Sehr gerne möchte 2 Tickets für den Event in Stadt Zürich am 10.06.2018 beziehen. Für weitere senden Sie mir sehr gerne Informationen unter an r.migliastro@bluewin.ch

Freundliche Grüsse

Roberto Migliastro

NEUESTE NACHRICHTEN

Mitch-Evans-disappointed-after-New-York-Crash

Evans: Unfall mit di Grassi nach Batterieproblem "wahrscheinlich ein bisschen unnötig"

In der allerletzten Runde der fünften Formel-E-Saison schepperte es in New York noch einmal gehörig: Mitch Evans und Lucas di Grassi kollidierten im Kampf um Position 7 auf dem Weg ...
von Timo Pape
Vergne-Elation-Champagne-New-York

Titelgewinn mit Beigeschmack: Vergne trotz Funk-Skandal mit Konsequenzen Formel-E-Meister

Trotz eines bizarren Funk-Skandals darf sich Jean-Eric Vergne nach dem Formel-E-Finale in New York als erster Fahrer, dem eine Titelverteidigung in der Elektroserie gelungen ist, feiern lassen. Dem Franzosen reichte ...
von Tobias Bluhm
Robin-Frijns-New-York

Formel E: Frijns siegt in New York, Vergne & DS Techeetah sind Meister

Robin Frijns hat das Saisonfinale der Formel E in New York gewonnen. Noch mehr jubeln dürfen jedoch andere, denn Jean-Eric Vergne reichte ein siebter Platz zur Meisterschaft - die erste ...
von Timo Pape
Alex-Sims-Daniel-Abt-New-York

Formel E in New York: Sims holt Pole-Position & zerstört Buemis Titelhoffnung

Alex Sims hat sich die Pole-Position beim Formel-E-Saisonfinale von New York gesichert. In einem packenden Qualifying setzte sich der BMW-Fahrer gegen Robin Frijns im Virgin durch. Sebastien Buemi kam "lediglich" ...
von Timo Pape