Jaguar-Racing-Livery-Season-Seven-Formula-E

Formel E: Jaguar Racing präsentiert neue Lackierung für Saison 2021

Die "Raubkatze" ist aus dem Sack: Jaguar hat seine Lackierung für die Formel-E-Saison 2021 vorgestellt. Beim "I-TYPE 5" vertraut der britische Konstrukteur auf die traditionelle türkis-schwarze Farbgebung, die schon in den letzten Jahren in der Elektroserie eingesetzt wurde. Mit dem neuen Fahrzeug wollen Mitch Evans und Sam Bird endgültig in den Kampf um den Weltmeistertitel eingreifen.

Das neue Jaguar-Fahrzeug wird am Wochenende bei den Vorsaison-Tests der Formel E sein öffentliches Debüt auf der Rennstrecke geben. Unter der Motorhaube treibt ein neuer, komplett in Eigenregie entwickelter Antriebsstrang die Boliden an, der nach erfolgreichen Crashtests kürzlich vom Automobil-Weltverband FIA homologiert wurde. Jaguar wird folglich bereits beim Auftaktrennen in Chile mit dem neuen Motor antreten.

Neuer Antrieb: effizenter, leichter und mit 24 Karat Gold

Im Fokus der Ingenieure standen die Steigerung der Gesamteffizienz, eine Gewichtsreduzierung und eine Absenkung des Massenschwerpunkts. Eine neue Aufhängung soll je nach Streckenverhältnissen zusätzliche Einstellmöglichkeiten am Fahrwerk eröffnen. Der Inverter arbeitet dank hochleitfähiger Eigenschaften - bei einzelnen Komponenten kommt 24-karätiges Gold zum Einsatz - noch schneller als zuvor. Darüber hinaus wird das Team für die Rennsitze der Piloten ein neues nachhaltiges Material namens "Typefibre" einsetzen.

Wie schon in den letzten Jahren zeichnet sich der Look der Fahrzeuge mit einer zweifarbigen Folierung in Schwarz und Türkis aus. Frontflügel, Radhäuser, Teile der Seitenkästen und die Oberseite der Überlebenszelle der Fahrer sind leuchtend türkis, im hinteren Bereich des Fahrzeugs ist die türkise Folierung von einer Wabenstruktur durchzogen. Die übrigen Fahrzeugteile werden in den dunklen Farbtönen der Carbon-Karosserie belassen. Nach dem Ende der Partnerschaft mit dem bisherigen Titelsponsor Panasonic ziert nun ein großer Jaguar-Schriftzug die Seitenkästen.

Jaguar mit einer der stärksten Fahrerpaarungen der Formel E

Hinter dem Lenkrad bricht für Jaguar indes eine neue Ära an. Bereits vor den letzten beiden Rennen beim Saisonfinale in Berlin verließ der bisherige Stammfahrer James Calado das Team. Stattdessen konnte Jaguar die Dienste eines der routiniertesten Formel-E-Fahrer erwerben: Sam Bird. Der 33-Jährige wechselte nach sechs Saisons von Virgin zu Jaguar nach Coventry, um endgültig in den Kampf um den Formel-E-Titel einzugreifen. Bird ist der einzige Fahrer, der bislang in jeder Saison der Elektroserie ein Rennen gewinnen konnte.

"Die siebte Saison ist ein sehr aufregendes Jahr für Jaguar Racing und die Formel E", sagt Teamchef James Barclay. "Denn es ist die erste Saison mit WM-Status und für Jaguar Racing das fünfte Jahr in der weltweit am schnellsten wachsenden Rennserie. Das Team hat härter denn je gearbeitet, um den modernsten und effizientesten Formel E-Rennwagen auf die Räder zu stellen. Fantastisch, dass wir ihn heute unseren Kunden, Fans und Partnern vorstellen können."

"In dieser Saison heißen wir auch Sam Bird in der Jaguar-Racing-Familie willkommen – er hat sich schon sehr gut eingelebt", so Barclay weiter. "Sowohl Sam als auch Mitch sind wie auch das ganze Team hochmotiviert. Der Countdown für den Saisonstart läuft ab heute – in Santiago beginnt unsere Jagd nach Punkten, Podiumsplätzen und Siegen."

Bird: "Kann es kaum erwarten, den I-TYPE 5 auf die Strecke zu bringen", Evans "entschlossener denn je"

Jaguar-Neuzugang Bird sagt: "Die heutige Enthüllung des neuen Jaguar I-TYPE 5 für die Fans macht mir nun endgültig bewusst, neues Mitglied von Jaguar Racing zu sein. Zugleich lässt sie die Vorfreude auf den Start zur Saison 7 steigen. Diese Premiere ist neben der Action auf der Strecke der wichtigste Meilenstein der Saison, zeigt sie doch, welche harte Arbeit die Jungs von Jaguar Racing während der Winterpause geleistet haben. Nun kann ich es kaum erwarten, den I-TYPE 5 auf die Strecke zu bringen und meine erste Saison für diese traditionsreiche britische Marke zu bestreiten."

"Der Launch-Tag ist immer eine große Sache für das Team: Weil wir der Welt eröffnen, an was wir hinter verschlossenen Türen gearbeitet haben, und was unsere Ziele für die neue Saison sind", sagt Birds Teamkollege Evans. "Für mich ist es ein Moment, in dem ich meine eigenen Ziele setzen will, um das Jahr mit einem positiven Momentum zu beginnen. Es ist meine fünfte Saison mit Jaguar, und wir sind entschlossener denn je, dieses Jahr zum erfolgreichsten unserer gemeinsamen Arbeit werden zu lassen."

Obwohl Mitch Evans in der letzten Saison einen E-Prix gewann und bei zwei weiteren Rennen aufs Podium fuhr, schloss Jaguar die Saison nur auf dem siebten Platz in der Gesamtwertung ab. Insbesondere beim Saisonfinale in Berlin ließen die Briten Punkte liegen, vor allem wegen unterdurchschnittlichen Qualifying-Resultaten. Ob der erhoffte Angriff auf den Titel 2021 gelingt, wird die Zeit zeigen. Das erste Rennwochenende der neuen Saison startet kurz nach dem Jahreswechsel am 16./17. Januar in Santiago.

zusätzliche Berichterstattung durch Tobias Wirtz

Fotos: Jaguar Racing

von Tobias Bluhm  

Zurück

Einen Kommentar schreiben

NEUESTE NACHRICHTEN

Rosberg-Extreme-E-Test-Spanien

TV: ProSieben MAXX überträgt Extreme-E-Rennen live in Deutschland, Österreich & Schweiz im Fernsehen

Die Live-Rennen der neuen Offroad-Rennserie Extreme E werden in Deutschland, Österreich und der Schweiz auf dem Free-TV-Sender ProSieben MAXX übertragen. Das bestätigte der Veranstalter am Montagmorgen.
von Timo Pape
Venturi-Formula-E-Car-Saudi-Arabia

Leichte Kostensteigerung: So viel kostet ein Formel-E-Fahrzeug in der Gen3-Ära

Die Reduzierung der Kosten war in der jüngsten Vergangenheit der Formel E ein großes Thema. So dürfen die Gen3-Hersteller etwa bis einschließlich 2026 nur im 2-Jahres-Rhythmus einen neuen Antrieb homologieren. Mit der ...
von Tobias Wirtz
Formula-E-Gen-2-Car-in-the-Dark

Formel-E-Hersteller dürfen auch in Gen3 nur alle 2 Jahre neuen Antrieb homologieren, Testfahrten reduziert

Mit der Veröffentlichung der Hersteller-Registrierung für die Gen3-Ära der Formel E hat der Weltautomobilverband FIA die neuen Regeln für Hersteller in den Saisons 9 bis 12 bekannt gegeben. Neben einer ...
von Tobias Wirtz
Renault-Alpine-Formula-One-Car-Alps

Neuausrichtung bei Renault: Alpine & Lotus prüfen Formel-E-Einstieg

Mit Fernando Alonso und Esteban Ocon wird Alpine in diesem Jahr sein Comeback in der Formel 1 geben. Doch auch abseits der "Königsklasse" strebt die Sportwagen-Marke in den kommenden Monaten zahlreiche neue ...
von Tobias Bluhm