Jaguar-I-Type-1

Formel E: Jaguar schreibt in Hongkong Geschichte

Jaguar kehrt am kommenden Sonntag nach zwölf Jahren ohne Motorsport auf die Rennstrecke zurück. Beim Formel-E-Auftakt in Hongkong sind sich die Briten der Bedeutung bewusst, die das Rennen für die Marke mit sich bringt. Nach einer sehr erfolgreichen Motorsportvergangenheit, die bis in die 1950er-Jahre zurückreicht, aber auch den Formel-1-Flopp rund um die Jahrtausendwende beinhaltet, schlägt die "Raubkatze" einen völlig neuen Weg ein.

Beide Jaguar-Fahrer, Adam Carroll (33) und Mitch Evans (22), stehen in Hongkong vor ihrem Formel-E-Debüt. Der starken Konkurrenz in der Formel E sind sich alle Beteiligten bewusst. Zumal die Testfahrten in Donington schon einen ungefähren Vorgeschmack auf die neuen Kräfteverhältnisse zuließen. Jaguar landete ohne größere Schwierigkeiten, aber eben auch ohne absolute Topzeiten, im Mittelfeld. Dementsprechend vorsichtig ist die Erwartungshaltung im Team.

"Für Jaguar ist das ein historischer Moment, diesen neuen Weg des elektrischen Motorsports einzuschlagen", sagt Fahrer Adam Carroll. "Es gibt nichts Vergleichbares wie die Formel E, und ich freue mich sehr darauf, unser Potenzial nach und nach immer weiter auszureizen. Wir haben die großartige Gelegenheit, Fans auf der ganzen Welt zu inspirieren und die künftige Generation der Elektroautofahrer zu erreichen. Wir schreiben ein neues Kapitel Jaguar-Geschichte."

Auch Teamkollege Mitch Evans fiebert dem Saisonstart entgegen: "In nur zwei Jahren hat sich die Formel E als echte Fahrer-Meisterschaft etabliert. Sie hat das wahrscheinlich stärkste Fahrerfeld der Welt, inklusive ehemaliger Formel-1-Fahrer, IndyCar- und WEC-Piloten", lobt der Neuseeländer. "Wir haben in der kommenden Saison viel zu lernen. Aber wir versichern auch, dass wir auf der Strecke alles geben werden. Es war immer mein Traum, einmal Werksfahrer zu sein, deshalb kann ich es kaum erwarten, am Sonntag den Jaguar-Overall überzuziehen."

Teamchef James Barclay weiß um die Bedeutung des neuen Abenteuers Formel E: "Es wird ein stolzer Tag für das gesamte Panasonic Jaguar Racing Team. Wir haben hart für dieses Debüt in Hongkong gearbeitet und schier endlos getestet. Wir werden Vollgas geben, haben aber auch realistische Erwartungen, denn wir haben großen Respekt vor unseren Mitbewerbern, die zwei Jahre Wissensvorsprung haben. Nichts kann uns so gut aufzeigen, was uns vielleicht noch fehlt, wie echtes Racing. Sonntag wird es ernst, und wir können es kaum erwarten, endlich auf die Rennstrecke zurückzukehren."

von Timo Pape  

Zurück

Einen Kommentar schreiben

NEUESTE NACHRICHTEN

SuperCharge-Fahrzeug

"SuperCharge": Neue Elektro-Rennserie für Crossover-Fahrzeuge vorgestellt

Am Mittwochnachmittag wurde eine weitere neue E-Rennserie vorgestellt: Die sogenannte SuperCharge setzt auf vollelektrische Crossover-Rennwagen und will ab 2022 auf Innenstadt-Rennstrecken rund um den Globus an den Start gehen. Auf ...
von Timo Pape
Mexico-City-E-Prix-2020-Andre-Lotterer-TAG-Heuer-Porsche-Racing-leads-the-field-Turn-1

Formel E aktualisiert Rennkalender: Rennen in Mexiko-Stadt und Sanya verschoben!

Die Formel E wird beim Saisonauftakt in Santiago entgegen ihrer ursprünglichen Pläne zwei Rennen veranstalten und anschließend nicht mehr nach Mexiko weiterreisen. Auch das für den 13. März 2021 geplante Rennen in ...
von Tobias Wirtz
Alexander-Sims-Blur-Mahindra-Berlin-Jerome-d'Ambrosio

Alex Sims über Formel-E-Teamwechsel: "Mahindra aus mehreren Gründen eine starke Wahl"

Alexander Sims' Wechsel von BMW zu Mahindra gehörte zu den eher unerwarteten Entwicklungen auf dem Formel-E-Fahrermarkt 2020. Der Brite ersetzt im kommenden Jahr Jerome d'Ambrosio, der Mahindra nach nur zwei ...
von Tobias Bluhm
Antonio-Felix-da-Costa-DS-Techeetah-Portugal-Lissabon-Showrun

Portugal: Antonio Felix da Costa absolviert Formel-E-Showrun in Lissabon

Ereignisreiche Tage für Formel-E-Champion Antonio Felix da Costa: Nur wenige Tage nach seiner IndyCar-Sitzanpassung hat der DS-Techeetah-Pilot am Samstagmittag in seinem Rennwagen der abgelaufenen Saison einen Showrun quer durch Lissabon ...
von Tobias Wirtz