Andre-Lotterer-Helmet

Exklusiv: Andre Lotterer bestätigt Techeetah-Vertrag für 5. Formel-E-Saison

Andre Lotterer bleibt auch in der kommenden Formel-E-Saison bei Techeetah. Das bestätigte der 36-Jährige im Exklusiv-Gespräch mit 'e-Formel.de'. Der Deutsche habe bereits vor dieser Saison einen längerfristigen Vertrag mit dem chinesischen Rennstall unterschrieben und werde auch im kommenden Jahr gemeinsam mit Jean-Eric Vergne nach dem Titel in der Fahrerwertung greifen. Lotterer ist damit der erste von aktuell vier deutschen Piloten, von dem wir wissen, dass er einen festen Vertrag für die Formel-E-Saison 2018/19 besitzt.

"Nächstes Jahr bleibe ich im Team", verrät uns Lotterer im Rahmen des Paris E-Prix und fügt an: "Ich habe längerfristig bei Techeetah unterschrieben." Der Porsche-Werksfahrer absolviert derzeit seine erste Saison in der Formel E und erzielte bislang zwei Podestplätze in Chile und Italien. In Paris trennten ihn nur wenige Kurven von Platz 2, bevor ihm die Energie ausging.

Die Lotterer-Bestätigung bei Techeetah ist die erste Vertragsverkündung der diesjährigen "Silly Season". In den kommenden Wochen und Monaten rechnen Beobachter der Serie mit einigen großen Veränderungen im Fahrerfeld. Schließlich sind in der kurzlebigen Welt des Motorsports Langzeitverträge eher eine Seltenheit. Mit der steigenden Beliebtheit der Formel E klopfen zudem immer mehr Fahrer an die Türen der Teams.

Öffentlich zeigten in der Vergangenheit zahllose Fahrer Interesse an einem Cockpit in der Elektroserie. Erst im April verdichteten sich die Gerüchte über einen möglichen Vertrag für Ex-Formel-1-Star Felipe Massa. Am vergangenen Wochenende waren zudem Adam Carroll (ehemals: Jaguar) und Jann Mardenborough (Nissan-Werksfahrer) am Kurs in Paris anwesend - offenbar, um einen Fuß in die Tür für die Formel-E-Saison 2018/19 zu bekommen.

Engel hat "sehr klare Idee", Abt & Heidfeld noch vertragslos

Formel-E-Fans aus Deutschland können sich im nächsten Jahr zudem sehr wahrscheinlich auf Maro Engel in der Elektroserie freuen. Zwar verriet der gebürtige Münchener nicht, ob er im kommenden Jahr bei Venturi bleiben oder womöglich sogar für HWA fahren werde, verkündete allerdings, dass er bereits "eine sehr klare Idee" habe.

Daniel Abt wartet indes weiterhin auf ein Vertragsangebot seines Audi-Teams. "Ich hoffe natürlich, nächstes Jahr wieder hier zu stehen und die vier Ringe auf der Brust zu haben", erläutert Abt gegenüber 'e-Formel.de', "aber aktuell ist noch nichts entschieden. Ich konzentriere mich einfach auf meinen Job. Der Rest kommt oder kommt nicht." Auch Nick Heidfelds (Mahindra) Vertrag ist "noch nicht fix", wie uns der Mönchengladbacher verrät.

Erfahrungsgemäß könnte es allerdings schon im Laufe des kommenden Monats Meldungen zu möglichen Vertragsverlängerungen geben. In den letzten zwei Jahren nutzen sowohl e.dams als auch ABT (inzwischen: Audi) die Gelegenheit beim Berlin E-Prix, um das Fahrer-Line-up für die darauffolgende Saison vorzustellen.

Der einzige Deutschland-Lauf im Rennkalender dieser Saison steht in knapp zwei Wochen am 19. Mai an. Wie schon im letzten Jahr findet das Event auf dem ehemaligen Flughafengelände in Berlin-Tempelhof statt.

von Tobias Bluhm 

Zurück

Einen Kommentar schreiben

NEUESTE NACHRICHTEN

Dragon-Diriyah-Dusk-Dust

Formel E wird in Jakarta zum Politikum: "E-Prix so wichtig wie Infrastruktur & sauberes Wasser"

Die Formel E steigt in Jakarta zunehmend zum Politikum auf. Während Oppositionsparteien in der indonesischen Hauptstadt bereits seit geraumer Zeit eine Absage des E-Prix fordern, erklärte der Gouverneur Jakartas nun, ...
von Tobias Bluhm
Audi-Würth-Elektronik-eiSos-Formula-E-2019

Würth Elektronik eiSos & Audi: Erfolgreiche Partnerschaft in der Entwicklung ausgebaut

Anzeige | Das Rennteam Audi Sport ABT Schaeffler startete vor etwas mehr als zwei Wochen erfolgreich in die sechste Saison der FIA-Formel-E-Meisterschaft. Lucas di Grassi sicherte sich einen Platz auf dem ...
von Timo Pape
Jean-Eric-Vergne-DS-Techeetah-Diriyah-E-Prix-2019

Formel E: Vergne plädiert erneut für Fusion mit F1, Chase Carey widerspricht

Seit Jahren taucht in der Diskussion über die Zukunft der Formel 1 immer wieder auch die Frage auf, ob die "Königsklasse" einer Elektrifizierung überhaupt noch aus dem Weg gehen kann. ...
von Tobias Bluhm
Roborace-2019

Prof. Mauro Pezze im Roborace-Interview: "Stehen noch am Anfang"

Mauro Pezze ist Professor für Softwareentwicklung am Schaffhausen Institute für Technology (SIT) und der Universita della Svizzera italiana in Lugano. Beim SIT baut er gerade das Forschungsteam für den Lehrstuhl ...
von Tobias Wirtz