Maximilian-Günther-Dragon-Cockpit

Formel E: Maximilian Günther ersetzt Felipe Nasr beim Rom E-Prix

Die kurzzeitige Rückkehr von Maximilian Günther in das Cockpit von Dragon Racing ist offiziell. Der Deutsche, der bereits in den ersten drei Rennen der Formel-E-Saison 2018/19 für das US-Team startete, wird wie erwartet für den Rom E-Prix am 13. April das Cockpit von Felipe Nasr übernehmen. Der Brasilianer fährt seines Zeichens parallel in der IMSA-Sportwagen-Meisterschaft, wird nach dem Italien-Rennen jedoch in die Formel E zurückkehren.

"Ich freue mich sehr, dass ich gemeinsam mit Dragon Racing in Rom in die Formel E zurückkommen werde", kündigt Günther an. "Ich kann es nicht erwarten, wieder hinter dem Lenkrad meines Autos zu sitzen und werde mein Bestes geben, um meine ersten Punkte in der Serie zu sammeln."

Der 21-Jährige startete in Saudi-Arabien, Marokko und Chile für die "Drachen", erzielte bei zwei Zielankünften und einem Ausfall allerdings maximal einen den zwölften Platz in Marrakesch - sein bisher bestes Karriereresultat. Nach dem Santiago E-Prix im Februar ersetzte ihn sein Team durch den ehemaligen Formel-1-Piloten Felipe Nasr. Günther unterstützte Dragon seitdem aus dem Hintergrund als Simulator-, Test- und Reservefahrer und reiste als Ersatzmann zu den letzten beiden E-Prix in Hongkong und Sanya.

Nasr wohl ab Paris E-Prix zurück bei Dragon

Felipe Nasr, der Berichten zufolge erst kurz vor dem Rookie-Test in Marrakesch auf den Radar des Teams kam, wird am Rom-Wochenende in der IMSA WeatherTech Sportwagen-Meisterschaft in Long Beach (USA) starten, in der er in diesem Jahr seinen Titel verteidigen will. Für die verbleibenden E-Prix in Paris, Monaco, Berlin, Bern und New York kehrt er jedoch voraussichtlich in sein Cockpit an der Seite von Jose Maria Lopez zurück. Weitere Terminüberschneidungen der beiden Rennserien gibt es in der laufenden Saison nicht mehr. Auch Nasr wartet nach drei Starts noch auf seine ersten Punkte in der Formel E.

Nach den ersten sechs Saisonläufen steht GEOX Dragon Racing mit zwei Zählern aus dem Santiago E-Prix auf dem elften und letzten Platz in der Teamwertung. Zuletzt musste das Team beim Rennen in Sanya einen schmerzhaften Doppel-Ausfall beider Fahrer wegen Temperaturproblemen hinnehmen, den das Team in Italien mit einem besseren Resultat ausgleichen will. Der Rom E-Prix 2019 findet am 13. April statt.

Foto: Shivraj Gohil / Spacesuit Media

von Tobias Bluhm 

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Kommentar von EffEll |

Er ließ sein Talent ja schon teilweise aufblitzen. In Rom muss er jetzt aber mal alles zusammen bekommen und darauf hoffen, dass ihn die Technik nicht im Stich lässt. Hoffentlich springt für ihn etwas zählbares heraus, sodass er eine Zukunft in der Formel E haben könnte. Nasr hat sich bisher auch nicht wirklich mit Ruhm bekleckert. Ich wünsche Günther viel Glück.

NEUESTE NACHRICHTEN

Reigle-Agag-Shake-Hands-Gen2

Agag wechselt in Vorstandsvorsitz: Jamie Reigle wird neuer Formel-E-Geschäftsführer

Jamie Reigle wird der neue Geschäftsführer der Formel E. Das bestätigte die Elektroserie am Montagmittag. Der 42-Jährige übernimmt mit sofortiger Wirkung den bisherigen Posten von Alejandro Agag, der zum Vorstandsvorsitzenden der Formel ...
von Tobias Bluhm
Brendon-Hartley-Porsche-Formel-E-Test-Calafat

Dragon-Neuling Brendon Hartley: "Wettbewerbslevel in Formel E extrem hoch"

Brendon Hartley steht kurz vor seinem Formel-E-Debüt. Der ehemalige Formel-1-Pilot heuerte vor einigen Wochen bei Dragon Racing an, nachdem er im Rennen um das bis dahin vakante Porsche-Cockpit den Kürzeren gegen ...
von Timo Pape
Nyck-de-Vries-Behind-the-Scenes-Shoot-Mercedes

Formel-E-Neuling Nyck de Vries: "Eine Ehre, für Mercedes fahren zu dürfen"

Mit dem herannahenden Debüt von Mercedes in der Formel E wächst auch der mediale Druck auf Nyck de Vries. Schließlich wird der 24-jährige Niederländer, wenn die Elektroserie am 22. November ...
von Tobias Bluhm
Andre-Lotterer-Porsche-Overall-Formula-E

Andre Lotterer im Interview: "Mit Technik allein kannst du hier keine Wunder bewirken"

Andre Lotterer hat für sein drittes Formel-E-Jahr einen neuen Weg eingeschlagen. Nach zwei Saisons mit DS Techeetah, dem amtierenden Meisterteam, kehrt er zu seinem langjährigen Arbeitgeber Porsche zurück, bei dem ...
von Timo Pape