Lucas-di-Grassi-Attack-Mode-Zone-Diriyah

Formel E: Mehr Abwechslung beim Attack-Mode "möglicherweise zu verwirrend"

Mit dem Attack-Mode hat die Formel E zum Beginn der fünften Saison ein neues Feature eingeführt, das den Fahrern einige taktische Möglichkeiten bietet. Obwohl das Sportliche Reglement der Rennleitung große Freiräume bei der Anzahl und Dauer der Aktivierungen bietet, wurden diese bislang kaum genutzt...

Die Funktionsweise des Attack-Modes ist simpel: Ein Fahrer verlässt im Rennen die Ideallinie und verliert auf diesem Wege Zeit, um eine höhere Leistungsstufe seines Antriebs zu aktivieren und so anschließend Zeit auf seine Konkurrenten aufzuholen. Langjährigen Videospielern kommt das bekannt vor: Inspiriert wurde der Attack-Mode von Games wie dem Nintendo-Kultspiel Mario Kart.

Waren es in der fünften Saison noch 25 kW Mehrleistung im Attack-Mode, hat die FIA den Leistungsunterschied zur sechsten Saison auf 35 kW angehoben. Auf mehreren Strecken, insbesondere mit kurzen Geraden, erwies sich der Zusatzboost zuvor als nicht stark genug, um tatsächlich überholen zu können. Als besonderes Feature für die Zuschauer leuchtet ein am Halo-System angebrachter LED-Streifen blau auf, wenn ein Fahrer die Zusatzleistung aktiviert hat.

Die Anzahl sowie die jeweilige Dauer der Aktivierungen ist dabei für alle Fahrer vorgeschrieben. Um den Teams die Möglichkeit zu nehmen, die beste Taktik bereits vor einem E-Prix mit aufwändigen Simulationen zu ermitteln, gibt die Rennleitung die Details zum Attack-Mode erst 60 Minuten vor dem Rennstart bekannt. In der Praxis beschränkte sich dies jedoch bis auf eine Ausnahme auf zwei Aktivierungen, die für jeweils vier Minuten mehr Leistung erlaubten. So war es bei zwölf der 13 Rennen in Saison 5 sowie bei beiden Diriyya-Rennen zum Start der sechsten Saison. Einzig beim Saisonfinale in New York City vergangenen Juli variierte die Rennleitung einmal: Hier waren drei Aktivierungen zu je vier Minuten Pflicht.

Mehr Varianz zumindest bei "Double-Headern" gewünscht

Formel-E-Rennleiter Scot Elkins erklärte bereits bei den Vorsaison-Testfahrten in Valencia, dass dies seine Gründe habe. "Es könnte zu verwirrend werden", so Elkins bei 'e-racing365'. Angesprochen darauf, ob in der sechsten Saison mit mehr Variation seitens der Rennleitung zu rechnen sei, fuhr er fort: "Ich weiß es nicht, um ganz ehrlich zu sein. Wir sehen uns das Gesamtbild an und müssen sorgfältig darüber nachdenken, wie wir das umsetzen. Es würde mir gefallen, wenn es bei 'Double-Headern' unterschiedlich ist, weil die beiden Rennen dann unterschiedlich wären."

Insbesondere die Zuschauer sind dabei im Blick der Verantwortlichen. "Ist das möglicherweise zu verwirrend für die Fernsehzuschauer (immer unterschiedliche Vorgaben zu haben)? Wir kennen die Antwort derzeit noch nicht. Das Thema wurde schon besprochen, aber eine Entscheidung steht noch aus."

Roger Griffiths, Teamchef von BMW i Andretti Motorsport, rechnet nicht damit, dass es in dieser Saison zu großen Unterschieden bei den Aktivierungsregeln zum Attack-Mode kommen wird: "Ich denke, dass es auch in dieser Saison bei der überwiegenden Mehrheit der Rennen zwei (Aktivierungen) geben wird", so der Brite, dessen Fahrer Alexander Sims die Gesamtwertung nach dem Diriyya E-Prix anführt.

Zu kompliziert für die Zuschauer?

"Um ehrlich zu sein, waren wir ein wenig enttäuscht, dass es erst in New York eine andere Regelung gab", erklärt Griffiths weiter. "Als wir vor dem Start von Saison 5 darüber gesprochen haben, war immer von mehrfachen Aktivierungen die Rede, niemals von nur zwei. Aber 'Double-Header' sind doch die optimale Bühne, um ein wenig zu variieren."

Es wird spekuliert, dass die Verantwortlichen für die TV-Produktion der Meinung sind, dass es für die Zuschauer zu kompliziert sei, wenn es mehr als zwei Aktivierungen pro Rennen gebe. Das Sportliche Reglement gibt der Rennleitung formell jedoch alle Freiheiten. Die Formulierung ist dabei absichtlich etwas schwammig gewählt, sodass die Verantwortlichen vor Ort Spielräume haben, was die Anzahl und die Dauer der Zusatzboosts angeht. Eine andere Dauer als vier Minuten für den Attack-Mode gab es bislang jedoch in keinem der 15 Rennen mit Gen2-Fahrzeug.

Die nächste Möglichkeit, ein bisschen mehr Varianz in den Attack-Mode zu bringen, bietet sich der Rennleitung beim Santiago E-Prix am 18. Januar. Der nächste "Double-Header", bei dem sich zwei unterschiedliche Strategien für die beiden Läufe anbieten würden, wird erst das Saisonfinale in London sein, das am 25. und 26. Juli 2020 stattfindet.

von Tobias Wirtz  

Zurück

Einen Kommentar schreiben

NEUESTE NACHRICHTEN

Mitch-Evans-Panasonic-Jaguar-Racing-Santiago-E-Prix-2020-Turn-2-Closeup-Shivraj-Gohil-Spacesuit-Media

Jaguar in Santiago: "Hauptziel" dank Mitch Evans erreicht, Calado will aufs Podium

Mit einem überragenden Qualifying und einer starken Rennpace meldeten sich Mitch Evans und Jaguar in Santiago nach einem schwachen Saisonauftakt zurück. Sein Teamkollege James Calado holte nach einer erneut starken ...
von Tobias Wirtz
Start-Scenes-Sanya-E-Prix-2019

Coronavirus: China könnte Sportevents "temporär aussetzen" - Sanya E-Prix in Gefahr?

Durch die akute Ausbreitung des Coronavirus will das Sportbüro des chinesischen Staatsrats vorsorglich alle Sportveranstaltungen im Land bis April 2020 aussetzen - Autorennen inklusive. Das geht aus einem Schreiben des ...
von Tobias Bluhm

Venturi will nach starkem Qualifying in Santiago "an der Rennpace arbeiten"

Trotz starker Leistungen im Training und Qualifying reist das monegassische Team Venturi mit gemischten Gefühlen aus Santiago de Chile ab. Im Rennen fehlte es Edoardo Mortara und Felipe Massa an ...
von Svenja König
Wehrlein-Hill-Bern-Swiss-E-Prix-2019

Formel E in der Schweiz vor dem Aus? Organisator Swiss E-Prix AG meldet Konkurs an

Die nächste Hiobsbotschaft aus der Schweiz: Nachdem der Swiss E-Prix für die aktuelle Saison nicht in den Rennkalender der Formel E aufgenommen wurde, hat das Bezirksgericht in Zürich entschieden, den in Zahlungsschwierigkeiten geratenen ...
von Tobias Wirtz