Nio-333-Formula-E-Car-2019-Season-6

Formel E: Nio 333 präsentiert neues Auto & Fahrerpaarung Turvey/Ma für Saison 2019/20

Das Nio 333 Formula E Team hat am Dienstagmorgen in Valencia sein Fahrzeug sowie seine Fahrerpaarung für die Formel-E-Saison 2019/20 vorgestellt. Die Chinesen, die fortan unter neuem Eigentümer operieren, werden weiterhin mit ihrer türkis-weißen Farbgebung starten. Anders als im Vorjahr setzt der Rennstall jedoch nicht auf einen eigenen Antriebsstrang, sondern bezieht laut 'e-racing365' als Kundenteam von Dragon den "Penske EV-3" aus der vergangenen (!) Saison. Auch an der Seite von Stammfahrer Oliver Turvey gibt es eine Neuerung: Ma Qing Hua wird fortan anstelle von Tom Dillmann den zweiten Nio-Renner pilotieren.

Ma ersetzt damit den deutlich erfahreneren Franzosen, der in der letzten Saison für Nio startete. Ma fuhr seit 2016 bei verschiedenen Teams in der Formel E, wo er bei jeweils drei Rennwochenenden für Aguri (Saison 2015/16) und Techeetah (Saison 2016/17) sowie bei den E-Prix von Paris und New York 2018 für Nio zum Einsatz kam. Bei keinem seiner neun bisherigen Rennen konnte er Punkte erzielen.

Bei der neuen Folierung des sogenannten NIO FE-005 gibt es kleinere Überraschungen. Nio startet wie gewohnt im himmelblau-weißen Dress, den das Team schon im letzten Jahr nutzte. Allerdings kamen neue dunkelblaue Flächen an der Flanke des Fahrzeugs hinzu. Die Rückspiegel des Autos sind rot, ebenso wie ein markanter Akzent an der Seite, der die chinesische Flagge darstellen soll.

Nach der Übernahme des chinesischen Unternehmens Shanghai Lisheng Racing, das das gesamte operative Geschäft übernommen hat, tritt Nio in diesem Jahr nur noch als Titelsponsor auf, behält aber weiterhin die offizielle Herstellerlizenz. William Li, Gründer und CEO von Nio, äußert sich erstmals öffentlich zur neuen Allianz mit dem Lisheng-Ableger 333 Racing: "Wir freuen uns über die Unterstützung unseres neuen Partners Lisheng Racing. Ich glaube, dass das neue NIO 333 FE Team mit vereinten Kräften konkurrenzfähiger sein wird. Ich wünsche zudem Oliver Turvey und Ma Qing Hua viel Erfolg für die nächste Saison."

"Es bereitet uns größte Freude, mit Nio zusammenzuarbeiten und in der Formel E anzutreten", sagt Vincent Wang, der neue CEO des NIO 333 FE Teams. "Nio hat in der Vergangenheit großartige Erfolge gefeiert, auf denen das NIO 333 FE Team aufbauen will. Diese Meisterschaft ist eine großartige Plattform für den chinesischen Motorsport, um sich global zu präsentieren. Wir freuen uns, hier zu sein."

Nio startet mit seinem neuen Antriebs-Paket ab Montag bei den offiziellen Vorsaison-Tests der Formel E in Valencia, die bis zum Freitag andauern. Anschließend werden die Fahrzeuge verladen und nach Saudi-Arabien transportiert, wo am 22./23. in Diriyya der Auftakt in die Saison 2019/20 ansteht.

Zusätzliche Berichterstattung durch Timo Pape

Fotos: Nio (Twitter)

von Tobias Bluhm  

Zurück

Einen Kommentar schreiben

NEUESTE NACHRICHTEN

Audi-Formel-E-Fahrzeuge-Abt-und-di-Grassi

Würth Elektronik unterstützt Formel-E-Pause & nutzt Zeit für Weiterentwicklung von Komponenten

Anzeige | Der Sport wurde von der Corona-Pandemie hart getroffen - kaum eine Veranstaltung findet in diesen Zeiten noch statt. Das betrifft auch die Formel E, in der sich Würth Elektronik ...
von Timo Pape
Felix-da-Costa-Techeetah-Marrakesh

Felix da Costa über Formel-E-Anfänge: "Mein Ruf wurde schlechter, schlechter, schlechter"

Antonio Felix da Costa zählt in der Formel E zu den derzeitigen Topfavoriten auf Rennsiege und den Fahrertitel. Auf dem Weg zum Erfolg musste sich der Portugiese jedoch oft hinten ...
von Tobias Bluhm
Felipe-Massa-Venturi-Palm-Sunrise-Marrakesh

Formel E diskutiert Saisonabschluss in Asien, Motoren-Entwicklungsverbot & Gen2-EVO-Verschiebung

Die Zwangspause der Formel-E-Saison 2019/20 könnte auch die Motorenentwicklung für die kommende Saison 7 beeinträchtigen, in der eigentlich das neue Gen2-EVO-Chassis kommen soll. Gleichzeitig wird ein Saisonabschluss mit drei Rennen ...
von Tobias Bluhm
Robert-Kubica-Formula-E

Robert Kubica nach Geheimtest: Formel E "für mich nicht perfekt"

Nach seinem Aus als Stammpilot beim derzeitigen Formel-1-Hinterbänklerteam Williams Ende 2019 wechselte Robert Kubica zur neuen Saison als Test- und Ersatzfahrer zu Alfa Romeo. Außerdem tritt er in der DTM ...
von Tobias Wirtz