Brendon-hartley-Smile

Formel E: Porsche präsentiert Neel Jani als 1. Fahrer für Saison 6

Paukenschlag am Tag vor dem Saisonauftakt der fünften Formel-E-Saison: Porsche hat seinen ersten Fahrer für den Einstieg in die Formel E präsentiert. Es handelt sich dabei um den Schweizer Neel Jani. Der 35-jährige Ex-Le-Mans-Gesamtsieger wird mit dem Start in die Formel-E-Saison 2019/20 ab Ende des kommenden Jahres sein Comeback in der Elektroserie feiern. Zuletzt startete Jani 2017 bei zwei E-Prix in Hongkong für Dragon Racing.

Vor seiner Formel-E-Rückkehr soll Jani zudem maßgeblich in das Entwicklungs- und Vorbereitungsprogramm der Zuffenhausener eingebunden werden, die mit Beginn der sechsten Formel-E-Saison in die elektrische FIA-Rennkategorie einsteigen.

Jani und Porsche verbindet eine erfolgreiche Vergangenheit. Schon von 2014 bis 2017 war der Schweizer Teil des Porsche-LMP1-Programms und gewann mit dem Porsche 919 hybrid unter der Leitung von Andreas Seidl und Fritz Enzinger den Fahrertitel in der Langstrecken-Weltmeisterschaft 2016, gemeinsam mit Romain Dumas und Marc Lieb. Im selben Jahr gewann das Trio außerdem die 24 Stunden von Le Mans.

Bereits in der Saison 2017/18 versuchte sich Jani bei Dragon Racing in der Formel E. Er verließ das nicht konkurrenzfähige Team jedoch bereits nach dem Saisonauftakt in Hongkong wieder, wo er zweimal Platz 18 erzielte.

"Neel ist zweifellos der richtige Mann für unser neues, technologisch zukunftsweisendes Programm", sagt Fritz Enzinger, Porsches Motorsport-Leiter. "Er bringt nicht nur viel Speed mit, sondern auch große Monoposto-Erfahrung, fuhr bereits Formel E und ist bei uns in Weissach auch als Entwicklungsfahrer eine etablierte Größe."

Testauftakt Anfang 2019

"Ich freue mich sehr auf die neue Aufgabe", betont Jani. "Zum zweiten Mal bei einem ganz neuen Porsche-Motorsport-Projekt von Anfang dabei zu sein, bedeutet mir viel. Die technischen und fahrerischen Herausforderungen sind groß, und die starke Konkurrenz in der Formel E hat einen erheblichen Erfahrungsvorsprung. Vor uns liegt eine Menge Arbeit. Ich kann den Roll-out kaum erwarten."

Bereits Anfang des kommenden Jahres wird Porsche den Testbetrieb für die Formel E aufnehmen. Im Januar erhalten die Schwaben ihr Chassis von der Serie, in das der bereits auf dem Prüfstand erprobte selbst entwickelte Antriebsstrang eingesetzt wird. Anschließend stehen dem Team 15 private Testtage zur Verfügung, die vor der Premiere im Dezember 2019 zur Weiterentwicklung der Antriebskomponenten genutzt werden können.

Zusätzliche Berichterstattung von Tobias Bluhm. Foto: Porsche Newsroom

von Tobias Wirtz 

Zurück

Einen Kommentar schreiben

NEUESTE NACHRICHTEN

Reigle-Agag-Shake-Hands-Gen2

Agag wechselt in Vorstandsvorsitz: Jamie Reigle wird neuer Formel-E-Geschäftsführer

Jamie Reigle wird der neue Geschäftsführer der Formel E. Das bestätigte die Elektroserie am Montagmittag. Der 42-Jährige übernimmt mit sofortiger Wirkung den bisherigen Posten von Alejandro Agag, der zum Vorstandsvorsitzenden der Formel ...
von Tobias Bluhm
Brendon-Hartley-Porsche-Formel-E-Test-Calafat

Dragon-Neuling Brendon Hartley: "Wettbewerbslevel in Formel E extrem hoch"

Brendon Hartley steht kurz vor seinem Formel-E-Debüt. Der ehemalige Formel-1-Pilot heuerte vor einigen Wochen bei Dragon Racing an, nachdem er im Rennen um das bis dahin vakante Porsche-Cockpit den Kürzeren gegen ...
von Timo Pape
Nyck-de-Vries-Behind-the-Scenes-Shoot-Mercedes

Formel-E-Neuling Nyck de Vries: "Eine Ehre, für Mercedes fahren zu dürfen"

Mit dem herannahenden Debüt von Mercedes in der Formel E wächst auch der mediale Druck auf Nyck de Vries. Schließlich wird der 24-jährige Niederländer, wenn die Elektroserie am 22. November ...
von Tobias Bluhm
Andre-Lotterer-Porsche-Overall-Formula-E

Andre Lotterer im Interview: "Mit Technik allein kannst du hier keine Wunder bewirken"

Andre Lotterer hat für sein drittes Formel-E-Jahr einen neuen Weg eingeschlagen. Nach zwei Saisons mit DS Techeetah, dem amtierenden Meisterteam, kehrt er zu seinem langjährigen Arbeitgeber Porsche zurück, bei dem ...
von Timo Pape