Brendon-hartley-Smile

Formel E: Porsche präsentiert Neel Jani als 1. Fahrer für Saison 6

Paukenschlag am Tag vor dem Saisonauftakt der fünften Formel-E-Saison: Porsche hat seinen ersten Fahrer für den Einstieg in die Formel E präsentiert. Es handelt sich dabei um den Schweizer Neel Jani. Der 35-jährige Ex-Le-Mans-Gesamtsieger wird mit dem Start in die Formel-E-Saison 2019/20 ab Ende des kommenden Jahres sein Comeback in der Elektroserie feiern. Zuletzt startete Jani 2017 bei zwei E-Prix in Hongkong für Dragon Racing.

Vor seiner Formel-E-Rückkehr soll Jani zudem maßgeblich in das Entwicklungs- und Vorbereitungsprogramm der Zuffenhausener eingebunden werden, die mit Beginn der sechsten Formel-E-Saison in die elektrische FIA-Rennkategorie einsteigen.

Jani und Porsche verbindet eine erfolgreiche Vergangenheit. Schon von 2014 bis 2017 war der Schweizer Teil des Porsche-LMP1-Programms und gewann mit dem Porsche 919 hybrid unter der Leitung von Andreas Seidl und Fritz Enzinger den Fahrertitel in der Langstrecken-Weltmeisterschaft 2016, gemeinsam mit Romain Dumas und Marc Lieb. Im selben Jahr gewann das Trio außerdem die 24 Stunden von Le Mans.

Bereits in der Saison 2017/18 versuchte sich Jani bei Dragon Racing in der Formel E. Er verließ das nicht konkurrenzfähige Team jedoch bereits nach dem Saisonauftakt in Hongkong wieder, wo er zweimal Platz 18 erzielte.

"Neel ist zweifellos der richtige Mann für unser neues, technologisch zukunftsweisendes Programm", sagt Fritz Enzinger, Porsches Motorsport-Leiter. "Er bringt nicht nur viel Speed mit, sondern auch große Monoposto-Erfahrung, fuhr bereits Formel E und ist bei uns in Weissach auch als Entwicklungsfahrer eine etablierte Größe."

Testauftakt Anfang 2019

"Ich freue mich sehr auf die neue Aufgabe", betont Jani. "Zum zweiten Mal bei einem ganz neuen Porsche-Motorsport-Projekt von Anfang dabei zu sein, bedeutet mir viel. Die technischen und fahrerischen Herausforderungen sind groß, und die starke Konkurrenz in der Formel E hat einen erheblichen Erfahrungsvorsprung. Vor uns liegt eine Menge Arbeit. Ich kann den Roll-out kaum erwarten."

Bereits Anfang des kommenden Jahres wird Porsche den Testbetrieb für die Formel E aufnehmen. Im Januar erhalten die Schwaben ihr Chassis von der Serie, in das der bereits auf dem Prüfstand erprobte selbst entwickelte Antriebsstrang eingesetzt wird. Anschließend stehen dem Team 15 private Testtage zur Verfügung, die vor der Premiere im Dezember 2019 zur Weiterentwicklung der Antriebskomponenten genutzt werden können.

Zusätzliche Berichterstattung von Tobias Bluhm. Foto: Porsche Newsroom

von Tobias Wirtz  

Zurück

Einen Kommentar schreiben

NEUESTE NACHRICHTEN

Daniel-Abt-Helmet

Nach E-Sports-Eklat: Audi suspendiert Formel-E-Fahrer Daniel Abt

Das deutsche Formel-E-Team Audi Sport ABT Schaeffler hat seinen Stammfahrer Daniel Abt mit sofortiger Wirkung suspendiert. Das gab der Hersteller aus Ingolstadt am Dienstagmittag in einer Erklärung bekannt. Abt, der ...
von Timo Pape
Scuderia-E-Formula-E-Concept-Livery-Red

Scuderia-E: Pizzuto spricht mit 3 Formel-E-Teams & will 50 Mio. Euro für 3 Jahre sammeln

Ende April machte der Name Scuderia-E erstmals Schlagzeilen im Umfeld der Formel E. Der italienische Unternehmer Gianfranco Pizzuto verkündete, gemeinsam mit der türkischen Firma Imecar Elektronik im Jahr 2022 in ...
von Timo Pape
James-Calado-Santiago-E-Prix-jaguar

Vor Beginn der letzten Brexit-Verhandlungsrunde: Formel E fürchtet "No Deal"

Wenige Wochen vor der letzten geplanten Brexit-Verhandlungsrunde gibt es noch immer keine Aussicht auf ein gemeinsames Handelsabkommen zwischen Großbritannien und der Europäischen Union. Die Briten traten Ende Januar aus der ...
von Tobias Bluhm
Daniel-Abt-Chile-Audi-Formula-E

Race-at-Home-Schwindel: Disqualifikation & deftige Geldstrafe für Daniel Abt

Audi-Pilot Daniel Abt wurde nach dem fünften Formel-E-Lauf der E-Sports-Serie "Race at Home Challenge" für ein bemerkenswertes Vergehen bestraft. Weil der Deutsche das virtuelle Rennen in Berlin-Tempelhof nicht selbst bestritt, sondern einen Simracer ...
von Tobias Bluhm