Sam-Bird-jumps-on-Podium-Rome-Britisch-Flag

Formel E: Sam Bird meldet sich mit 2. Saisonsieg im Titelkampf zurück

Sam Bird hat den ersten E-Prix von Rom gewonnen. Damit feiert er seinen siebten Sieg bei bisher vierzig Starts in der knapp vierjährigen Geschichte der Formel E. Die Bürgermeisterin von Rom, Virginia Raggi, überreichte dem britischen Fahrer den Pokal vor gut 30.000 Zuschauern. DS Virgin Racing liegt nun in der Fahrer- und Teamwertung jeweils auf Position 2. Der Rennstall war vor dem E-Prix durch den Papst gesegnet worden.

Bird wusste auf dem Circuito Cittadino dell’EUR mit einer fehlerfreien Leistung zu überzeugen. Bereits im Qualifying belegte er den zweiten Rang und startete beim E-Prix folglich aus der ersten Startreihe. In einem spannenden Rennen profitierte Bird zunächst von einem Ausfall des Führenden Felix Rosenqvist. Dann gelang es ihm bis zum Schluss, sich den Angriffen von Lucas di Grassi zu erwehren.

"Als ich gemerkt habe, welches Tempo Felix Rosenqvist vorlegt, hätte ich nicht gedacht, dass ich ihn überholen kann. Am Ende der ersten Rennhälfte konnte ich den Abstand verringern, aber meine Verfolger fuhren schnell. Es ist natürlich ärgerlich für Felix, aber durch seine defekte Aufhängung konnte ich die Führung übernehmen. Ab diesem Zeitpunkt musste ich einen kühlen Kopf bewahren und durfte mir keine Fehler erlauben. Das Team hat hervorragende Arbeit geleistet. Wir können es kaum erwarten, in zwei Wochen in Paris zu starten."

Für seinen Teamkollegen Alex Lynn war der Renntag in Rom frustrierend. Obwohl der Brite nach zwei (!) Unfällen im Training seinen Rhythmus im Rennen schließlich finden konnte, musste er aufgeben, nachdem er von der Rennstrecke abgekommen war. "Es war ein schwieriges Wochenende für mich, aber ich freue mich für Sam und das Team. Jetzt konzentriere ich mich auf Paris."

Alex Tai, Teamchef von DS Virgin Racing, sagt: "Ich freue mich sehr für Sam und das Team. Es war ein fantastisches Event in Rom, und ich danke der Formel E dafür. Für Sam wird es beinahe zur Gewohnheit, auf neuen Rennstrecken zu gewinnen. Er hat dies bereits im vergangenen Jahr mit seinem Doppelsieg in New York bewiesen. Vielleicht hat ihm auch der Segen des Papstes einen Vorteil verschafft? Ich bedanke mich auf jeden Fall beim ganzen Team, das nach wie vor sehr hart arbeitet. Für Alex ist das Ergebnis selbstverständlich frustrierend. Wir wissen aber, dass er ein großartiger Fahrer ist und noch viel Potenzial hat."

Xavier Mestelan Pinon, Direktor bei DS Performance, ergänzt: "Welch eine Freude, die Rennen in Europa mit einem Sieg vor zehntausenden begeisterten Zuschauern in Rom zu beginnen! Das ist ein gutes Signal für unser Heimrennen in Paris. Erst mal werden wir diesen Sieg aber gebührend feiern und uns anschließend auf den nächsten E-Prix vorbereiten."

Das achte Rennen der Formel-E-Saison 2017/18 findet am 28. April 2018 in Paris statt.

von Timo Pape 

Zurück

Einen Kommentar schreiben

NEUESTE NACHRICHTEN

Sanya-Circuit

Foto-Galerie: So läuft der Aufbau der Formel-E-Strecke in Sanya

Der Countdown zum China-Comeback der Formel E läuft. Am kommenden Samstag startet in Sanya das sechste Rennwochenende der Formel-E-Saison 2018/19. Vor den Fans liegt erneut ein packender E-Prix: Die Meisterschaft ist ...
von Tobias Bluhm
Sanya-Coast

Zurück im Reich der Mitte: Die Formel-E-Vorschau zum Sanya E-Prix 2019

Zum ersten Mal seit rund dreieinhalb Jahren kehrt die Formel E am kommenden Wochenende nach China zurück. Dabei wird allerdings nicht die Hauptstadt Peking, in der 2014 unter anderem der ...
von Tobias Bluhm
Alejandro-Agag-Valencia

Formel-E-Boss Alejandro Agag: "Die Welt verändert sich in unsere Richtung"

Als Formel-E-Chef Alejandro Agag 2012 bekanntgab, dass er eine neue vollelektrische Rennserie einführen werde, ahnten nur wenige, wie schnell sie wachsen würde. Der frühere Formel-1-Boss Bernie Ecclestone sei der lauteste ...
von Timo Pape
ZF-Logo-auf-Venturi-Formel-E-Auto

Heimlicher Star von Hongkong: Der ZF-Antrieb von Venturi & HWA

Das Venturi-Team feierte beim Hongkong E-Prix vor etwas mehr als einer Woche seinen Premierensieg in der Formel E. Edoardo Mortara holte damit gleichzeitig den ersten Sieg für den neuen Antriebsstrang ...
von Erich Hirsch