Lucas di Grassi, Sebastien Buemi, Jerome d'Ambrosio

Formel E: Sebastien Buemi auf Pole in London

Lucas di Grassi hat seine Kampfansage wahr gemacht und erreichte weitestgehend unbehelligt die Pole Position, bis dann die vierte Session einsetzte. In der ersten Session des Qualifyings konnte sich di Grassi in seiner dritten Runde an die Spitze setzen, wurde dann aber von Nikolas Prost geschlagen, konnte aber direkt kontern und blieb von da an bis zur vierten Session Qualifying an der Spitze.

In Session 2 konnte J.Eric Vergne zwar rankommen an di Grassi und schob sich mit einem Abstand von 0.077 Sek. auf die zweite Position. Dabei hatte Vergne in der vorhergehenden Runde noch einen Verbremser, der ihn die ganze Runde kostete. Gut hat sich auf O. Turvey geschlagen, der es aus dem Stand heraus auf Platz vier schaffte. 

Die dritte Session mit Nick Heidfeld und Daniel Abt konnte dann an die Zeiten der vorhergehenden Gruppen nicht mehr anschliessen. Daniel Abt und auch Nick Heidfeld schafften es mit viel mühe bis in die Top 10. Karun Chandhok wollte dann auch zu viel und verlor sein Auto in der Mauer.

Dann kam die Session vier, mit den beiden Favoriten Piquet jr. und S. Buemi. Erst fuhr Piquet jr. auf Platz drei vor, hinter J.E. Vergne und dann drehte Buemi auf und toppte die Zeit von Lucas di Grassi mit immerhin 4 zehnteln. Auch Jerome d'Ambrosio konnte sich knapp vor Ende des Qualifyings noch an Lucas di Grassi vorbei auf Platz 2 der Startaufstellung schieben.

Die Rockies des Rennens konnten im großen und ganzen im Qualifying nicht überzeugen. Simone de Silvestro erreichte nur Platz 17, gefolgt von Yamamoto, Fontana und Fabio Leimer. Einzig O. Turvey erreichte mit Position 7 einen guten Startplatz. Fabio Leimet scheint noch dazu eine Strafe bekommen zu haben. Leider liegen hierzu noch keine Informationen vor.

Noch während dem Qualifying twitterte Jean Eric Vergne, dass "Überholen auf der Strecke nahezu unmöglich sei". Vorallem nach dem die FIA jetzt die Kurve 1 zur Überholverbotszone erklärt hat. Auch Sebastien Buemi erklärte: "Überholen wird sehr schwer. Wir wollen so viel Energie wie möglich sparen, damit sich dadurch Gelegenheiten ergeben."

Das Rennen startet nach deutscher Zeit um 17:00 Uhr.

  

Zurück

Einen Kommentar schreiben

NEUESTE NACHRICHTEN

Extreme-E-Snow-Stones-Cars-Line-up

Galerie: Extreme-E-Teams präsentieren Fahrzeuglackierungen für 2021

Der Countdown bis zum Start in die erste Saison der Formel-E-Schwesterserie Extreme E läuft: Im Rahmen eines virtuellen Launch-Events am Dienstagnachmittag stellten alle Rennställe ihre geplanten Fahrzeuglackierungen für 2021 vor. ...
von Tobias Bluhm
Extreme-E-Car-from-above

Argentinien statt Nepal, Saisonstart im März: Extreme E veröffentlicht neuen Rennkalender

Die neue Offroad-Elektrorennserie Extreme E hat ihm Rahmen ihres digitalen "Global Launch" einen überarbeiteten Rennkalender vorgestellt. Das ursprünglich geplante Himalaya-Rennen in Nepal wurde durch ein Rennen in Argentinien zum Saisonabschluss ersetzt. Außerdem ...
von Timo Pape
Audi-Season-7-Drivers-di-Grassi-Rast-Formula-E

Audi bestätigt Rene Rast & Lucas di Grassi als Stammfahrer für Formel-E-Saison 2021

Vielen hatten bereits damit gerechnet, nun ist es offiziell: Das deutsche Formel-E-Team Audi Sport ABT Schaeffler wird in der kommenden siebten Saison, dem ersten WM-Jahr der Elektroserie, mit den Fahrern ...
von Timo Pape
Montreal-E-Prix-2017-Faraday-Future-Dragon-Racing-Fahrzeuge-von-hinten-Vive-Motreal-Schriftzug

Vancouver statt Montreal? Formel E könnte nach Kanada zurückkehren

Nachdem die Formel E 2017 bereits einmalig in Montreal gastierte, um ihre dritte Saison abzuschließen, schreiten die Pläne für eine Rückkehr nach Kanada, das Heimatland von Formel-E-CEO Jamie Reigle, weiter ...
von Tobias Wirtz