Nissan-Formula-E-Car-Season-5-seitlich

Formel E: Takaboshi & Sasaki heiße Kandidaten für 2. Nissan-Cockpit

Die Gerüchte verdichten sich, dass Nissan bei seinem Formel-E-Einstieg in der kommenden Saison (Start am 15. Dezember) auf einen japanischen Fahrer zurückgreifen könnte. Schon länger wird Mitsunori Takaboshi als aussichtsreicher Kandidat gehandelt, nachdem er im Januar bereits für Renault e.dams am offiziellen Rookie-Test der Formel E in Marrakesch teilgenommen hat. Nach Informationen von 'e-racing365' gesellt sich nun auch Daiki Sasaki zur Liste der aussichtsreichen Bewerber hinzu.

Sasaki fährt nach einigen Jahren in der Japanischen Formel 3 aktuell in der Super GT - bemerkenswerterweise an der Seite von Jann Mardenborough. Dieser galt bislang nämlich ebenfalls als heißer Kandidat auf das zweite Nissan-Cockpit neben dem wohl gesetzten Sebastien Buemi. Letzen Endes könnte Nissan allerdings doch eher auf einen Japaner aus den eigenen Reihen zurückgreifen, gerade mit Blick auf die Vermarktung des Formel-E-Einstiegs im Heimatland des japanischen Herstellers.

Schon in den vergangenen Jahren konnte sich das Formel-E-Interesse in Japan gerade mit Blick auf die TV-Zahlen sehen lassen. Und das, obwohl bisher nur vereinzelt Gastfahrer an den Start gingen (Takuma Sato und Sakon Yamamoto 2014, Kamui Kobayashi 2017).

Nun kommt der erste japanische Hersteller in die Elektroserie, zudem laufen nach wie vor die Verhandlungen über einen japanischen E-Prix. Gute Karten hat hier weiterhin Yokohama mit Blick auf das Jahr 2020 (Saison 6). Potenzial für die Formel E ist in Japan allemal vorhanden - auch in Anbetracht der frühen Erfolge der Elektromobilität im "Land der aufgehenden Sonne".

Im Rennen um das Nissan-Cockpit könnte Takaboshi leicht die Nase vorn haben. Schließlich hat er nicht nur Erfolge vorzuweisen - der 25-Jährige gewann 2017 die Japanische Formel 3 -, sondern testete auch bereits das bisherige Formel-E-Auto. Welcher Fahrer auch immer den Vorzug erhalten wird - schon in den kommenden Wochen soll er bei Testfahrten zum Einsatz kommen. Die offizielle Teamvorstellung wird voraussichtlich im September stattfinden.

Darüber hinaus wurde indes bekannt, dass e.dams-Besitzer und Herstellerlizenz-Inhaber Jean-Paul Driot den Rennstall auch weiterhin führen wird, wenngleich gemeinsam mit Nissan-Motorsportchef Mike Carcamo. Als Technikchef soll auch Vincent Gaillardot dem Team treu bleiben.

von Timo Pape  

Zurück

Einen Kommentar schreiben

NEUESTE NACHRICHTEN

Electric-Docks-Nico-Müller-GEOX-Dragon-Racing

Race at Home Challenge: Der virtuelle New York E-Prix im Live-Stream

Startschuss für das vorletzte Rennwochenende der Race at Home Challenge: Nach fünf ereignisreichen Meisterschaftsläufen biegen alle 24 Formel-E-Piloten sowie die "Challenger" am Samstag auf die Zielgerade der E-Sports-Meisterschaft ein. Auf der ...
von Tobias Bluhm
New-York-Simulation-rFactor-2

Vorschau zur Race at Home Challenge: Neue Strecke in New York, Audi startet ohne 2. Fahrer

Nach einer turbulenten Woche kehrt die Formel E am Samstag zurück zum "Tagesgeschäft" der Race at Home Challenge. Der sechste Lauf der E-Sports-Meisterschaft findet auf der virtuellen Piste in New ...
von Tobias Bluhm
Berlin-Tempelhof-Schriftzug-Formel-E

Formel E plant bis zu 6 Rennen in Berlin - womöglich auch bei Nacht & verkehrt herum

Die Formel E könnte in dieser Saison noch bis zu sechsmal (!) in Berlin fahren. Nach Informationen von 'e-Formel.de' diskutiert die Elektro-Rennserie aktuell die Option, zwei oder drei "Double-Header" in ...
von Timo Pape
Extreme-E-Staub-aufwirbeln

"Star-Wars-Pod-Rennen meets Rally Dakar": Extreme E stellt neues Rennformat vor

Die elektrische Offroad-Serie, Extreme E, hat am frühen Freitagmorgen ihr neues Rennformat für die Debütsaison 2021 bekannt gegeben. Demnach sollen die "X Prix" an zwei aufeinanderfolgenden Tagen stattfinden: zuerst mit ...
von Svenja König