tatiana-calderon-ds-techeetah

Formel-E-Test in Diriyya: Mindestens 7 Frauen auf offizieller Meldeliste

Am Samstag, dem 15. Dezember, beginnt die fünfte Formel-E-Saison in Diriyya. Doch auch am darauffolgenden Sonntag wird auf demselben Stadtkurs gefahren, denn dann bestreiten die Teams ihren ersten Testtag innerhalb der laufenden Saison. Am Dienstag veröffentlichte die Formel E die offizielle Meldeliste.

Das Besondere in diesem Jahr: Grundsätzlich darf jedes Team mit einem Auto an den Testfahrten teilnehmen. Darüber hinaus besteht die Möglichkeit, mit einem zweiten Auto zu testen, sollte dies von einer Frau gefahren werden.

Eine Gelegenheit, die viele Teams nutzen und aus der ein außergewöhnliches, aber zweifelsohne hoch qualifiziertes Starterfeld resultierte. Bisher sind sieben Fahrerinnen gemeldet - einzig Audi und Jaguar haben sich entschieden, mit nur einem Auto zu starten. Bei HWA und Dragon steht die Personalentscheidung noch aus.

Bei DS Techeetah erhält die Kolumbianerin Tatiana Calderon, die momentan in der GP3 fährt und Testpilotin bei Sauber in der Formel 1 ist, die Chance, einen ersten Schritt in Richtung Elektroserie zu gehen. "Ich bin unglaublich gespannt, den DS E-Tense FE19 im Dezember zu testen", sagt Calderon. "Die Formel E ist eine superspannende Serie, und ich freue mich, durch die Testfahrten hineinschnuppern zu können. Es wird interessant sein zu sehen, wie ich meinen Fahrstil anpassen muss, um möglichst schnell zu sein."

Jamie Chadwick, die in diesem Sommer als erste Frau ein Rennen der Britischen Formel 3 gewinnen konnte, reiste bereits mit NIO zu den Valencia-Tests und drehte einige Runden im Simulator für das chinesisch-britische Team. In Diriyya wird sie selbst das Auto um den Stadtkurs lenken.

Für das Rookie-Team in der Formel E, HWA Racelab, sollte eigentlich Sophia Flörsch an den Start gehen. Die Münchnerin wird nach ihrem schweren Unfall am vergangenen Wochenende beim Formel-3-Grand-Prix in Macau mit anschließender Wirbelsäulen-Operation nicht nach Riad reisen. Bisher gab es von HWA noch keine Informationen, ob man das Cockpit anderweitig besetzen wird.

BMW Andretti setzt auf die Niederländerin Beitske Visser, die seit einiger Zeit im BMW-Nachwuchsprogramm unterwegs ist und von der man bereits munkelte, dass sie Teil des Formel-E-Projekts der Bayern werden könnte.

Jorda, Legge & de Silvestro zurück in der Formel E

Wie wir am Dienstagmorgen berichteten, kehrt die ehemalige Andretti-Stammfahrerin Simona de Silvestro als Testpilotin für Venturi zurück in die Formel E. Im Zuge dessen wird die Schweizerin auch beim Test im Dezember für den monegassischen Rennstall ins Lenkrad greifen.

Auch Katherine Legge - wie de Silvestro ehemalige Formel-E-Stammfahrerin - werden wir bei den Testfahrten wiedersehen. Die Britin wird am Sonntag für Mahindra testen - ein Tag nach ihrem ersten Rennen in der Jaguar I-Pace eTrophy mit Rahal Letterman Racing.

Nissan e.dams nominierte mit Carmen Jorda eine Rennfahrerin, die bereits nach ihrem Formel-E-Test im Rahmen des Mexico City E-Prix vor einigen Monaten mit fragwürdigen Aussagen auffiel, dass die Formel E einfacher als die Formel 1 und somit gut für Frauen geeignet sei.

Für Virgin Racing wird die erste emiratische Rennfahrerin, Amna Al Qubaisi, an den Start gehen, die dieses Jahr für das Prema Powerteam in der Italienischen Formel 4 Erfahrung sammelte. "Ich bin sehr stolz darauf, Frauen allgemein und insbesondere arabische Frauen zu vertreten. Diese Testfahrt ist ein weiterer Schritt in Richtung meines Traumes, eine berufliche Karriere im Motorsport zu verfolgen", sagt Al Qubaisi.

Jaguar & Audi mit nur einem Auto

Das Konzept der Formel E geht auf: Mindestens sieben Fahrerinnen sollen in Saudi-Arabien, wo Frauen erst in diesem Jahr das (eingeschränkte) Recht zu fahren erhielten, ins Formel-E-Auto steigen. Letztlich entscheiden sich nur Audi Sport ABT Schaeffler und Jaguar dafür, mit nur einem Auto an den Start zu gehen.

Für das deutsche Team wird Testfahrer Nico Müller nach seiner Premiere beim Rookie-Test letztes Jahr eine weitere Chance bekommen, um sich zu beweisen und wichtige Daten zu sammeln. Für Jaguar agiert Stammfahrer Mitch Evans.

Ein Sprecher von Jaguar betonte im Interview bei 'e-racing365', dass dies keine Entscheidung gegen Frauen bei Jaguar sei: "Mitch wird den Jaguar I-Type 3 bei dem Test in Diriyya fahren. Unser Fokus liegt auf der weiteren Verbesserung des Autos und der Auswertung der Team-Performance vom Rennsamstag. Wir unterstützen Chancengleichheit im Motorsport - insbesondere durch die Jaguar I-Pace eTrophy. Wir freuen uns besonders, Katherine Legge und Celia Martin dort in der Startaufstellung begrüßen zu dürfen."

Die offizielle Deadline für die Nominierung der Fahrerinnen für den ersten In-Season-Test der Saison 2018/19 ist am vergangenen Freitag abgelaufen. Es besteht wohl trotzdem weiterhin die Möglichkeit für Dragon und insbesondere für HWA, Fahrerinnen nachzunominieren.

Die offizielle Meldeliste zum Formel-E-Test in Diriyya

Start-Nr.

Team

Fahrzeug

Fahrer Test 1

Fahrer Test 2

#66

Audi

Audi e-tron FE05

Nico Müller

Nico Müller 

#28

BMW

BMW iFE.18

Beitske Visser

 Beitske Visser

#27

BMW

BMW iFE.18

Alexander Sims

 Alexander Sims

#25

DS Techeetah

DS E-TENSE FE19

Tatiana Calderon

 Jean-Eric Vergne

#36

DS Techeetah

DS E-TENSE FE19

Andre Lotterer

 Tatiana Calderon

#2

Virgin

Audi e-tron FE05

Robin Frijns

 Sam Bird

#4

Virgin

Audi e-tron FE05

Amna Al Qubaisi

 Amna Al Qubaisi

#7

Dragon

Penske EV-3

Jose Maria Lopez

 Maximilian Günther

#6

Dragon

Penske EV-3

tba

 tba

#17

HWA Racelab

Venturi VFE05

Gary Paffett

 tba

#5

HWA Racelab

Venturi VFE05

tba

 Stoffel Vandoorne

#64

Mahindra

Mahindra M5Electro

Jerome d'Ambrosio

 Jerome d'Ambrosio

#94

Mahindra

Mahindra M5Electro

Katherine Legge

 Katherine Legge

#16

NIO

NIO Sport 004

Oliver Turvey

 Oliver Turvey

#8

NIO

NIO Sport 004

Jamie Chadwick

Jamie Chadwick

#23

Nissan e.dams

Nissan IM01

Sebastien Buemi/

Alexander Albon

Sebastien Buemi/

Alexander Albon

#22

Nissan e.dams

Nissan IM01

Carmen Jorda/

Alexander Albon

Carmen Jorda/

Alexander Albon

#20

Jaguar

Jaguar I-Type III

Mitch Evans

 Mitch Evans

#48

Venturi

Venturi VFE05

Felipe Massa

 Edoardo Mortara

#19

Venturi

Venturi VFE05

Simona de Silvestro

 Simona de Silvestro

 

von Svenja König  

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Kommentar von EffEll |

Musste bei der Überschrift gleich an Flörsch denken.
Das Leben, so wie man es kennt, kann bei einem Bruch des 7. Halswirbels schnell vorbei sein. So wie es aussieht kam sie ja mit einem blauen Auge davon.
Es scheint im Nachhinein nahezu fahrlässig, Halo nicht sofort und ausnahmslos eingesetzt zu haben.
Ich drücke ihr und allen anderen verletzten die Daumen.
Schrecklicher Vorfall

NEUESTE NACHRICHTEN

De-Vries-Verbremser-gegen-Felix-da-Costa-Mexiko

Mexiko: De Vries beklagt technisches Bremsproblem, Vandoorne "super enttäuscht"

Das Formel-E-Werksteam von Mercedes erlebte in Mexiko-Stadt einen gebrauchten Tag. Nach vielversprechenden Leistungen in der Qualifikation erreichten nach Unfällen weder Stoffel Vandoorne noch Nyck de Vries das Ziel - die ...
von Tobias Bluhm
Andre-Lotterer-Porsche-Mexico

Pole-Sitter Lotterer erklärt Porsche-Debakel in Mexiko: "Nicht das Ergebnis, das ich mir gewünscht habe"

Nach der ersten Formel-E-Pole für Porsche erlebte das Team in Mexiko einen rabenschwarzen E-Prix. Besonders Andre Lotterer, der von Startplatz 1 ins Rennen gegangen war, haderte nach dem Rennen mit ...
von Timo Pape
Felix-da-Costa-leads-Vergne-DS-Techeetah-in-Mexico-Stadium

Heikles Teamduell bei DS Techeetah: Felix da Costa kämpft Vergne nieder & wiederholt Santiago-Podium

Das amtierende Meisterteam der Formel E, DS Techeetah, hat in Mexiko die meisten Punkte geholt und ist zurück in der Spur. Das Duell zwischen den beiden Teamkollegen schaukelt sich jedoch ...
von Timo Pape
Mitch-Evans-Celebration-Pitwall-Mexico-City

Mexiko: Evans & Jaguar in Meisterform, Calado verliert Platz 9 durch Disqualifikation

Mitch Evans ist an der Spitze der Formel E angelangt. Nach einem dominanten Rennen in Mexiko konnte sich der "Kiwi" vom britischen Rennstall Jaguar erstmals seit dem Rom E-Prix 2019 ...
von Tobias Bluhm