Edo-Mortara-Valencia-2020

Formel-E-Test in Valencia (1/3): Lotterer beendet 1. Testtag mit Bestzeit & neuem Rekord

Andre Lotterer hat den ersten Tag der Formel-E-Vorsaison-Tests 2020 mit der schnellsten Rundenzeit abgeschlossen. Für Porsche brannte er am Nachmittag eine 1:12.519er-Zeit in den Asphalt des Circuit Ricardo Tormo und stellte damit einen neuen Rekord auf: Lotterers Tagesbestwert ist die Runde mit der schnellsten Durchschnittsgeschwindigkeit in der Geschichte der Formel E.

Im Schnitt war Lotterer mit 153,6 km/h unterwegs - deutlich schneller als der bisherige Rekord, der im Vorjahr von Maximilian Günther in Valencia aufgestellt wurde (148,8 km/h). Günther verbrachte seinerseits große Teile des Nachmittags in der Garage und legte seinen Fokus auf die zweite Hälfte des Tests. Insgesamt drehte der Deutsche 32 Runden für BMW. Sein neuer Teamkollege Jake Dennis spulte ebenfalls 30 Runden ab, obwohl er zwischenzeitlich mit technischen Problemen auf der Strecke ausrollte. Der Brite konnte seinen Wagen allerdings neu starten und aus eigener Kraft zurück an die Boxengasse bewegen.

Die Nachmittagssession kam insgesamt mit weniger Zwischenfällen als der Test am Vormittag aus. Zwar rutschten einige Piloten in der ersten Hälfte der Session von der Strecke, doch musste der Test nur einmal mit einer roten Flagge unterbrochen werden. Auslöser war Norman Nato (Venturi), der rund 15 Minuten vor Schluss im letzten Streckenabschnitt ausrollte. Die Session wurde anschließend nicht mehr neu gestartet, sodass einige Teams unter anderem auf geplante Qualifying-Simulationen verzichten mussten.

Übersicht: Die Rundenzahlen der Formel-E-Teams an Tag 1

 
Team
 
Vormittag

 
Nachmittag

 
GESAMT

Audi Sport ABT Schaeffler 82 Runden 64 Runden 146 Runden
BMW i Andretti 87 Runden

62 Runden

149 Runden

DS Techeetah 77 Runden

58 Runden

135 Runden

Envision Virgin Racing 78 Runden 57 Runden 135 Runden
Dragon Penske Autosport 65 Runden 53 Runden 118 Runden
Mahindra Racing 82 Runden 77 Runden 159 Runden
Mercedes-Benz EQ 86 Runden 12 Runden 98 Runden
Nio 333 65 Runden 92 Runden 157 Runden
Nissan e.dams 58 Runden 64 Runden 122 Runden
Jaguar Racing 51 Runden 40 Runden 91 Runden
ROKiT Venturi 87 Runden 53 Runden 140 Runden
TAG Heuer Porsche 82 Runden 55 Runden 137 Runden

15-Minuten-Strafe für Mercedes

Aufmerksamkeit bekam zudem eine Strafe gegen die zwei Mercedes-Piloten. Da sie auf einer gezeiteten Runde die Streckenbegrenzungen nicht einhielten, wurden Stoffel Vandoorne und Nyck de Vries jeweils mit einer 15-Minuten-Stop-and-Go-Strafe belegt - kurios! Doch auch abgesehen von der Zeitstrafe verlief Mercedes' Nachmittag nicht nach Plan. Die "Silberpfeile" absolvierten insgesamt nur zwölf Runden.

Weniger Touren drehte lediglich Mitch Evans (Jaguar), der schon am Vormittag mit technischen Problemen zu kämpfen hatte. Der Neuseeländer kam auf gerade einmal drei Umrundungen des Circuit Ricardo Tormo und überließ Teile des Testprogramms seinem neuen Teamkollegen Sam Bird. Der Brite umrundete den Kurs insgesamt 37 Mal und beendete den ersten Tag auf Platz 16. Evans wurde als 22. gewertet und wird hoffen, dass er am Sonntag den Anschluss an seine Rivalen finden kann.

Fotos: Lou Johnson, Shivraj Gohil / Spacesuit Media

Das amtierende Meisterteam DS Techeetah machte auch am Nachmittag einen guten Eindruck. Jean-Eric Vergne und Antonio Felix da Costa fuhren bzw. fahren in Valencia noch mit ihrem Antriebsstrang aus der vergangenen Saison, weil das Team erst später sein neues Auto homologieren lassen wird. Beide Fahrer nutzten den ersten Testtag daher als erweiterten "Shakedown" für das alte Auto. Das Duo beendete den Tag auf den Plätzen 2 und 3. Dahinter komplettierten Virgin-Neuling Nick Cassidy und Alexander Sims (Mahindra) die Top 5. Die Zeitabstände waren jedoch auch beim Rest des Feldes ausgesprochen klein: Am Ende des Tages lagen 19 Fahrer innerhalb von einer Sekunde.

Für die Teams der Formel E beginnt nun die Auswertung von Fahrzeugdaten, ehe die Autos am Sonntagvormittag auf die Strecke zurückkehren. Der zweite Testtag beginnt um 9 Uhr und ist in zwei Sessions mit je drei Stunden aufgeteilt. Selbstverständlich sind wir auch dann wieder mit unserem LGT Live-Ticker für dich dabei.

>>> zu den kumulierten Ergebnissen des 1. Testtages in Valencia

von Tobias Bluhm  

Zurück

Einen Kommentar schreiben

NEUESTE NACHRICHTEN

Rosberg-Extreme-E-Test-Spanien

TV: ProSieben MAXX überträgt Extreme-E-Rennen live in Deutschland, Österreich & Schweiz im Fernsehen

Die Live-Rennen der neuen Offroad-Rennserie Extreme E werden in Deutschland, Österreich und der Schweiz auf dem Free-TV-Sender ProSieben MAXX übertragen. Das bestätigte der Veranstalter am Montagmorgen.
von Timo Pape
Venturi-Formula-E-Car-Saudi-Arabia

Leichte Kostensteigerung: So viel kostet ein Formel-E-Fahrzeug in der Gen3-Ära

Die Reduzierung der Kosten war in der jüngsten Vergangenheit der Formel E ein großes Thema. So dürfen die Gen3-Hersteller etwa bis einschließlich 2026 nur im 2-Jahres-Rhythmus einen neuen Antrieb homologieren. Mit der ...
von Tobias Wirtz
Formula-E-Gen-2-Car-in-the-Dark

Formel-E-Hersteller dürfen auch in Gen3 nur alle 2 Jahre neuen Antrieb homologieren, Testfahrten reduziert

Mit der Veröffentlichung der Hersteller-Registrierung für die Gen3-Ära der Formel E hat der Weltautomobilverband FIA die neuen Regeln für Hersteller in den Saisons 9 bis 12 bekannt gegeben. Neben einer ...
von Tobias Wirtz
Renault-Alpine-Formula-One-Car-Alps

Neuausrichtung bei Renault: Alpine & Lotus prüfen Formel-E-Einstieg

Mit Fernando Alonso und Esteban Ocon wird Alpine in diesem Jahr sein Comeback in der Formel 1 geben. Doch auch abseits der "Königsklasse" strebt die Sportwagen-Marke in den kommenden Monaten zahlreiche neue ...
von Tobias Bluhm