Venturi-Announcement-Massa-Mortara-Mercedes

Formel E: Venturi verlängert mit Massa & Mortara und bezieht Mercedes-Motoren ab Saison 6

Als neuntes Team im Feld der Formel E hat Venturi Racing am Donnerstag seine vollständige Fahrerpaarung für die Saison 2019/20 vorgestellt. Wenig überraschend wird der Rennstall um Teamchefin Susie Wolff mit einem unveränderten Line-up in das neue Jahr starten. Felipe Massa und Edoardo Mortara bleiben somit weiterhin Formel-E-Teamkollegen im Dienste der Monegassen. Als deutlich relevanter könnte sich hingegen eine Neuerung unter der Haube des fortan in weiß-schwarz lackierten Autos entpuppen: Venturi gibt seinen Hersteller-Status auf und wird ab sofort als Kundenteam Motoren von Neueinsteiger Mercedes beziehen.

Bereits im Juni berichtete 'e-Formel.de' erstmals über Venturis Verhandlungen mit dem Konstrukteur aus Stuttgart. Das monegassische Team pflegt seit einigen Jahren enge Kontakte zu der Marke mit dem Stern. So ging Venturi bereits 2017 eine technische Partnerschaft mit dem Mercedes nahestehenden Rennstall HWA ein. Das Affalterbacher Team stieg 2018 schließlich selbst in die Formel E ein, um das Debüt der "Silberpfeile" ab 2019 vorzubereiten und bezog in Saison 5 Aggregate von Venturi. Nun wird die Mannschaft aus Monaco im Gegenzug als Kundenteam Motoren von Mercedes geliefert bekommen.

"Wir sind stolz darauf, Mercedes-Benz für die Saison 6 als unseren Partner für den Antriebsstrang in der Venturi-Familie zu begrüßen", sagt Gildo Pastor, Präsident von Venturi Automobiles. "Die Kombination aus unserer Erfahrung mit Hochleistungselektrofahrzeugen und der Rennsport-Tradition von Mercedes ist ein maßgeblicher Schritt zur Stärkung unserer Position in einem immer härter umkämpften Wettbewerbsumfeld. Wir freuen uns sehr auf diese neue Ära für das Team, und ich bin zuversichtlich, dass dies der Beginn einer großartigen gemeinsamen Zukunft mit unseren neuen Kollegen aus Stuttgart und Brixworth ist."

Neben Virgin (Audi-Antriebsstrang) ist Venturi eines von zwei Kundenteams in der Formel E. Der Deal hat zwangsläufig auch Auswirkungen auf bisherige Technologiepartner wie etwa das Unternehmen ZF Friedrichshafen, die bislang als Zulieferer zum Venturi-Antrieb beigesteuert haben. Nach Informationen von 'e-Formel.de' will ZF weiterhin im Umfeld der Formel E aktiv sein und noch in dieser Woche seine Pläne für die eigene Zukunft in der Elektroserie vorlegen.

Weiß-schwarzer Anstrich für Venturi

Da fortan das Mercedes-Werksteam in jenen silbernen Farben an den Start gehen wird, die in den letzten zwei Jahren die Venturi-Renner zierten, setzt das monegassische Team im neuen Jahr auf einen frischen Look. Venturi wird fortan mit einer weiß-schwarzen Folierung in der Formel E starten. Während die Oberseite des Wagens augenscheinlich ganz in Weiß gestaltet ist, beginnen kurz hinter der Fahrzeugnase erste schwarze Elemente, die sich ganz im Stil des 2016/17er-Dragons zu einer breiten schwarzen Fläche vereinen.

Venturi veröffentlichte bislang allerdings nur ein erstes Teaser-Foto der neuen Lackierung, das die Frontpartie des Rennwagens zeigt. Mit der vollständigen Präsentation des Wagens wird in den kommenden Wochen, womöglich bei den Testfahrten in Valencia, gerechnet.

Kontinuität im Cockpit: Massa & Mortara auch 2019/20 Teamkollegen

Hinter dem Lenkrad bleibt hingegen alles beim Alten: Auch 2019/20 werden Felipe Massa und Edoardo Mortara für Venturi fahren. Das Duo erreichte in der vergangenen Saison 88 gemeinsame Punkte, die Venturi Platz 8 in der Teamwertung der Formel E einbrachten. Felipe Massa erreichte beim Heimrennen des Teams in Monaco das Podium, Mortara gewann den E-Prix von Hongkong und wurde Dritter in Mexiko-Stadt.

Das Venturi-Fahrerduo wird in rund eineinhalb Wochen beim offiziellen Vorsaison-Test der Formel E in Valencia offenbar erstmals gemeinsam mit dem neuen Auto auf die Strecke gehen. Die nächste Station nach der Spanien-Testwoche vom 15. bis 18. Oktober ist für das Team Saudi-Arabien. Dort findet am 22./23. November in Diriyya der mit Spannung erwartete Auftakt in die Saison 2019/20 statt.

Die bestätigten Fahrerpaarungen für die Saison 2019/20

 
Team

 
Fahrer 1

 
Fahrer 2

Audi

Lucas di Grassi

Daniel Abt

BMW

Maximilian Günther

tba

DS Techeetah

Jean-Eric Vergne

Antonio Felix da Costa

Virgin

Sam Bird

Robin Frijns

Dragon

Brendon Hartley

Nico Müller

Mercedes

Stoffel Vandoorne

Nyck de Vries

Mahindra

tba

tba

Nio

tba

tba

Nissan

Sebastien Buemi

Oliver Rowland

Jaguar

Mitch Evans

James Calado

Porsche

Andre Lotterer

Neel Jani

Venturi

Felipe Massa

Edoardo Mortara

von Tobias Bluhm  

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Kommentar von Egon |

War ZF nicht nur Zulieferer sondern Technologiepartner ?

Kommentar von Paul |

Ja, les den Artikel mal richtig!
Venturi wird mit dem Package besser sein denn je. Glaube mir.

Kommentar von EffEll |

Da bin ich aber wirklich gespannt was ZF zukünftig in der Formel E vor hat. Einen Antrieb haben sie und der ist ja auch ziemlich konkurrenzfähig. Die Ausfälle aufgrund Antriebswellendefekte lagen ja offensichtlich nicht an ZF, da diese von einem anderen Zulieferer stammten. Ohne diese Ausfälle hätte Venturi und auch HWA ganz anders abgeschnitten. Das ZF ein anderes Team beliefert, kann ohne Neuzugang ja fast ausgeschlossen werden. Sollten sie tatsächlich ein eigenes Team in Betracht ziehen? Das ist meiner Meinung nach fast die spannendste Information dieses Artikels. Ich hoffe man erfährt darüber bald mehr.

NEUESTE NACHRICHTEN

James-Calado-Santiago-E-Prix-jaguar

Vor Beginn der letzten Brexit-Verhandlungsrunde: Formel E fürchtet "No Deal"

Wenige Wochen vor der letzten geplanten Brexit-Verhandlungsrunde gibt es noch immer keine Aussicht auf ein gemeinsames Handelsabkommen zwischen Großbritannien und der Europäischen Union. Die Briten traten Ende Januar aus der ...
von Tobias Bluhm
Daniel-Abt-Chile-Audi-Formula-E

Race-at-Home-Schwindel: Disqualifikation & deftige Geldstrafe für Daniel Abt

Audi-Pilot Daniel Abt wurde nach dem fünften Formel-E-Lauf der E-Sports-Serie "Race at Home Challenge" für ein bemerkenswertes Vergehen bestraft. Weil der Deutsche das virtuelle Rennen in Berlin-Tempelhof nicht selbst bestritt, sondern einen Simracer ...
von Tobias Bluhm
Race-at-home-challenge-Berlin-start-scene

Race at Home Challenge: Oliver Rowland gewinnt in Berlin

Nissan-Pilot Oliver Rowland hat den fünften Saisonlauf der "Race at Home Challenge" der Formel E gewonnen. In einem spannenden Rennen auf der virtuellen Strecke in Berlin-Tempelhof siegte er vor Mercedes-Pilot ...
von Tobias Wirtz
Berlin-Tempelhof-Lucas-di-Grassi-Audi-Sport-ABT-Schaeffler

Race at Home Challenge: Das Berlin-Rennen im Live-Stream

Saisonrennen Nummer 5 der Race at Home Challenge der Formel E steht an: Alle 24 Formel-E-Piloten sowie die "Challenger" werden dieses Mal auf der "brandneuen" Strecke auf dem ehemaligen Flughafen ...
von Tobias Wirtz