Vergne-on-Podium-in-London

Vergne unterschreibt bei neuen Team Techeetah - mit Renault-Antrieb

Der französische Rennfahrer Jean-Eric Vergne hat für die kommende Formel-E-Saison beim neu gegründeten Techeetah-Team unterschrieben. Das berichtete 'Motorsport.com' am Montagnachmittag. Der 26-Jährige wird im kommenden Jahr an der Seite von Qinghua Ma für das chinesische Team an den Start gehen. Wie es scheint, könnte der mehrmalige WTCC-Champion Jose Maria Lopez Vergnes Cockpit bei Virgin erben.

Techeetah soll in Saison drei in die Fußstapfen von Team Aguri treten. Der britisch-japanische Rennstall, der in der vergangenen Saison nicht über einen achten Platz in der Konstrukteurswertung hinauskam, wurde vor wenigen Wochen von der chinesischen Kapitalgesellschaft Chinese Media Capital (CMC) aufgekauft und in Techeetah umbenannt.

Die Trennung von Vergne und Virgin kommt alles andere als überraschend. Nach einer mehr oder weniger enttäuschenden Saison (Vergne sammelte mehr als 35 Punkte weniger als sein Teamkollege Bird) kündigte der Franzose schon nach dem Rennen am Sonntag an, das Team zu verlassen. Für Techeetah ist Vergne trotzdem ein echter Glücksgriff: Der Formel-E-Fahrer gilt als einer der talentiertesten Piloten im Fahrerfeld und fuhr zwischen 2012 und 2014 für Toro Rosso in der Formel 1.

Aktuell scheint es so, als habe der argentinische WTCC-Fahrer Jose Maria Lopez die besten Karten auf das Erbe von Vergne bei Virgin. Der 33-Jährige konnte die Tourenwagen-Weltmeisterschaft in den Jahren 2014 und 2015 mit großem Abstand für sich entscheiden und gilt als Ausnahmetalent im Tourenwagensport. Seine Verbindung zum französischen Hersteller Citroen, der ebenfalls bei Virgin in der Formel E mitwirkt, könnte Lopez zu einem Deal verhelfen. Noch in diesem Monat will Virgin die Fahrerpaarung für das nächste Jahr bekanntgeben. Es wird davon ausgegangen, dass der Argentinier bereits einen Test mit dem Virgin-Renner der kommenden Saison bestritten hat.

Renault-Power für Techeetah

Neben dem Vertrag mit Vergne konnten sich die Teamverantwortlichen von Techeetah zudem auf einen wichtigen Deal mit Renault einigen. Der französische Fahrzeughersteller wird damit in Saison drei Antriebsstränge an das e.dams- und Techeetah-Team liefern. Die ersten Testfahrten mit dem neuen Motor sollen in der letzten Juli-Woche in England stattfinden.

Die offiziellen kollektiven Testfahrten der Formel E beginnen am 23. August auf der Formel-E-Teststrecke im britischen Donington Park. Bis dahin werden wohl alle Teams ihre Kapazitäten von 15 privaten Testtagen ausschöpfen, um ihre neuen Antriebsstränge auf Touren zu bringen. Neun der zehn Teams in Saison drei treten als eigene Konstrukteure an.

von Tobias Bluhm 

Zurück

Einen Kommentar schreiben

NEUESTE NACHRICHTEN

Felix-da-Costa-Start-Addiriyah

Performance-Analyse: Zahlen, Daten & Statistiken der Formel E in Diriyya

Nach einem mitreißenden Saisonauftakt in Saudi-Arabien darf sich Antonio Felix da Costa als erster Rennsieger der Formel-E-Saison 2018/19 feiern lassen. Der Portugiese setzte sich in einem hart umkämpften Rennen gegen ...
von Tobias Wirtz
BMW-Formula-E-Car-on-Podium-Arabia-Felix-da-Costa

"Puls ging noch mal richtig in die Höhe" - das sagt BMW zur triumphalen Rückkehr in den Formelsport

Es war die beinahe perfekte Rückkehr für BMW in den Formelsport: Antonio Felix da Costa hat bei der Formel-E-Premiere des BMW-Werksteams in Diriyya den Sieg gefeiert. Der Portugiese hatte sich ...
von Timo Pape
Addiriyah-Race-Phones

Formel E in Saudi-Arabien: Die besten Fotos vom Saisonauftakt in Diriyya

Der Formel-E-Saisonauftakt in Diriyya war an Show kaum zu überbieten. Während Antonio Felix da Costa im BMW seinem zweiten Karrieresieg entgegenstürmte, präsentierte sich der DS-Werkseinsatz um Jean-Eric Vergne und Andre ...
von Tobias Bluhm
Robin-Frijns-Saudi-Arabia

Formel-E-Test in Diriyya: Bird mit Tagesbestzeit & neuem Streckenrekord in Saudi-Arabien

Sam Bird hat sich beim ersten In-Season-Test der Formel E in Diriyya die Tagesbestzeit gesichert. Nach zwei jeweils dreistündigen Sessions am Sonntag stellte der Brite mit einer Rundenzeit von 1:09.668 ...
von Timo Pape