Evans-Günther-Wehrlein-Chile-Race-Start

Formel E verkürzt Qualifying & beschränkt Software-Entwicklung, Extreme E wird FIA-Meisterschaft

Für die Formel-E-Saison 2021 müssen sich Teams und Hersteller auf die Einführung eines neuen Regelwerks einstellen. Am Rande des FIA Motorsport-Weltrates (WMSC) beschloss der internationale Automobil-Dachverband unter anderem neue Sparmaßnahmen, eine Software-Beschränkung sowie ein überarbeitetes Qualifying-Format. Außerdem wurde die Formel-E-Schwesterserie Extreme E offiziell ins FIA-Portfolio aufgenommen.

Die Anpassungen am Formel-E-Regelwerk sind das Ergebnis von zahlreichen in vergangenen Saisons gesammelten Erfahrungen. Die für die Fahrer wohl relevanteste Anpassung: Statt sechs Minuten sollen den Piloten fortan nur noch vier Minuten in ihren Qualifying-Gruppen zur Verfügung stehen. Zuletzt war die "Gruppenphase" oft von langen Wartezeiten gekennzeichnet, da die Fahrer auf bessere Streckenbedingungen spekulierten und bis kurz vor dem Ende der Sessions in ihren Garagen standen. Mit der verkürzten Qualifying-Zeit wollen die Veranstalter dem "Katz-und-Maus-Spiel" offenbar ein Ende setzen.

Vor dem Start in das erste Jahr als FIA-Weltmeisterschaft wurden zudem weitere "Kosten-Konsolidierungsmaßnahmen" beschlossen. Bereits beim letzten WMSC-Treffen im Juni einigte man sich auf eine Beschränkung für Produktions- und Ersatzteile. Fortan sollen auch Restriktionen für die Datensammlung über Sensoren gelten. Um welche Daten oder Sensoren es sich dabei handelt, ist derzeit aber noch unklar. Darüber hinaus soll ab der nächsten Saison lediglich ein Software-Update "pro Wettbewerb" erlaubt sein. Auch diese Beschränkung soll dabei helfen, die finanziell von der Corona-Krise betroffenen Hersteller zu entlasten.

Extreme E wird zur FIA-Meisterschaft

Auch seitens der Extreme E, die von Formel-E-Gründer Alejandro Agag ins Leben gerufen wurde und im kommenden Jahr ihre ersten "X-Prix" austragen will, gibt es Neuigkeiten: Der WMSC bestätigte die Offroad-Kategorie am Freitagabend offiziell als internationale FIA-Serie. Bislang operierte die Extreme E unter dem Banner des monegassischen Automobilverbands ASM, fortan zählt sie zum Portfolio der FIA.

Der bisherige FIA-Kommissionspräsident für elektrischen Motorsport (ENECC), Professor Burkhard Göschel, wurde beim WMSC außerdem als Präsident der Hersteller-Kommission nominiert. Die ENECC ist innerhalb der FIA für alle elektrischen und mit "neuen Energien" angetriebenen Rennserien verantwortlich. Göschel ersetzt in seiner neuen Position den kürzlich in Frankreich zu einer Haftstrafe verurteilen Ex-Premierminister Francois Fillon, soll aber weiterhin seinen Posten in der ENECC besetzen.

Foto: Shivraj Gohil / Spacesuit Media

von Tobias Bluhm  

Zurück

Einen Kommentar schreiben

NEUESTE NACHRICHTEN

SuperCharge-Fahrzeug

"SuperCharge": Neue Elektro-Rennserie für Crossover-Fahrzeuge vorgestellt

Am Mittwochnachmittag wurde eine weitere neue E-Rennserie vorgestellt: Die sogenannte SuperCharge setzt auf vollelektrische Crossover-Rennwagen und will ab 2022 auf Innenstadt-Rennstrecken rund um den Globus an den Start gehen. Auf ...
von Timo Pape
Mexico-City-E-Prix-2020-Andre-Lotterer-TAG-Heuer-Porsche-Racing-leads-the-field-Turn-1

Formel E aktualisiert Rennkalender: Rennen in Mexiko-Stadt und Sanya verschoben!

Die Formel E wird beim Saisonauftakt in Santiago entgegen ihrer ursprünglichen Pläne zwei Rennen veranstalten und anschließend nicht mehr nach Mexiko weiterreisen. Auch das für den 13. März 2021 geplante Rennen in ...
von Tobias Wirtz
Alexander-Sims-Blur-Mahindra-Berlin-Jerome-d'Ambrosio

Alex Sims über Formel-E-Teamwechsel: "Mahindra aus mehreren Gründen eine starke Wahl"

Alexander Sims' Wechsel von BMW zu Mahindra gehörte zu den eher unerwarteten Entwicklungen auf dem Formel-E-Fahrermarkt 2020. Der Brite ersetzt im kommenden Jahr Jerome d'Ambrosio, der Mahindra nach nur zwei ...
von Tobias Bluhm
Antonio-Felix-da-Costa-DS-Techeetah-Portugal-Lissabon-Showrun

Portugal: Antonio Felix da Costa absolviert Formel-E-Showrun in Lissabon

Ereignisreiche Tage für Formel-E-Champion Antonio Felix da Costa: Nur wenige Tage nach seiner IndyCar-Sitzanpassung hat der DS-Techeetah-Pilot am Samstagmittag in seinem Rennwagen der abgelaufenen Saison einen Showrun quer durch Lissabon ...
von Tobias Wirtz