Sam-Bird-Robin-Frijns-Virgin-Formula-E

Formel E: Virgin-Teamchef Filippi bestätigt Bird & Frijns für Saison 6

Das britische Formel-E-Team Envision Virgin Racing fährt aller Voraussicht nach auch in der kommenden Saison 2019/20 mit unverändertem Fahrer-Line-up. Teamchef Sylvain Filippi bestätigte, dass sowohl Sam Bird als auch Robin Frijns einen mehrjährigen Vertrag mit Virgin haben, weshalb kein Fahrertausch im sechsten Jahr der Elektro-Meisterschaft zu erwarten ist.

Bird und Frijns seien "sicher und fest im Sitz", bestätigt Filippi gegenüber 'e-racing365'. "Mit Robin haben wir einen mehrjährigen Vertrag. Er wird also auch nächste Saison bei uns sein. Mit seinem DTM-Programm gab es in diesem Jahr keinerlei Probleme. Die Renntermine passen, es gibt keine Überschneidungen. Wir sind glücklich, Robin ist es, also machen wir einfach so weiter und bauen auf Kontinuität."

Seit einer Weile zirkulieren Gerüchte im Paddock, nach denen Audi Sport ABT Schaeffler seinen Werkspiloten Frijns nach dieser Saison vom Kundenteam Virgin abziehen und anstelle von Daniel Abt ins Werksauto setzen könnte. Filippi betont jedoch abermals, dass das Formel-E-Engagement von Frijns in erster Linie eine Sache zwischen dem Niederländer und Virgin sei. "Wir sind Robins Hauptprogramm, aber dann kamen die Audi-Jungs aus der DTM und haben erklärt, sie hätten Interesse, ihn dort einzusetzen. Wir haben zugestimmt. Das war, nachdem er bei uns unterschrieben hatte."

Vertraglich scheint also alles geritzt zu sein bei Virgin und Frijns. Sollte Gigant Audi jedoch nach dem 27-Jährigen rufen - und ihn womöglich aus seinem Virgin-Vertrag herauskaufen -, wäre alles denkbar. Allerdings scheint sich derzeit eher Nico Müller als möglicher Nachfolger von Abt herauszukristallisieren - sollte Abt das Team nach fünf Jahren überhaupt verlassen müssen. Aktuell gibt es hierzu weder bestätigte Informationen noch Entscheidungen - nur jede Menge "silly season".

Zu Sam Bird verliert Filippi überdies keine großen Worte. Doch auch der Brite, der in der Vergangenheit von mehreren Teams wie etwa BMW gejagt worden war, scheint für Saison 6 fest im Sattel zu sitzen. "Es ist großartig, dass wir uns mit Blick auf unsere Fahrer keine Sorgen für Saison 6 machen müssen", so Filippi.

Das Virgin-Team liegt aktuell mit 137 Zählern auf dem dritten Gesamtrang der Teamwertung - 51 Punkte hinter Spitzenreiter DS Techeetah und 26 hinter dem Audi-Werksteam. Robin Frijns ist mit 86 Meisterschaftspunkten Gesamtfünfter und hat noch alle Chancen auf den Titel, wenngleich er in den letzten drei Saisonrennen 21 Zähler auf den Führenden Jean-Eric Vergne aufholen müsste. Teamkollege Bird belegt nach der mageren Ausbeute von zwei Punkten aus den vergangenen fünf Rennen nur noch den elften Rang. Die nächste Chance auf gute Ergebnisse haben die Virgin-Piloten am 22. Juni in Bern.

von Timo Pape  

Zurück

Einen Kommentar schreiben

NEUESTE NACHRICHTEN

Daniel-Abt-Helmet

Nach E-Sports-Eklat: Audi suspendiert Formel-E-Fahrer Daniel Abt

Das deutsche Formel-E-Team Audi Sport ABT Schaeffler hat seinen Stammfahrer Daniel Abt mit sofortiger Wirkung suspendiert. Das gab der Hersteller aus Ingolstadt am Dienstagmittag in einer Erklärung bekannt. Abt, der ...
von Timo Pape
Scuderia-E-Formula-E-Concept-Livery-Red

Scuderia-E: Pizzuto spricht mit 3 Formel-E-Teams & will 50 Mio. Euro für 3 Jahre sammeln

Ende April machte der Name Scuderia-E erstmals Schlagzeilen im Umfeld der Formel E. Der italienische Unternehmer Gianfranco Pizzuto verkündete, gemeinsam mit der türkischen Firma Imecar Elektronik im Jahr 2022 in ...
von Timo Pape
James-Calado-Santiago-E-Prix-jaguar

Vor Beginn der letzten Brexit-Verhandlungsrunde: Formel E fürchtet "No Deal"

Wenige Wochen vor der letzten geplanten Brexit-Verhandlungsrunde gibt es noch immer keine Aussicht auf ein gemeinsames Handelsabkommen zwischen Großbritannien und der Europäischen Union. Die Briten traten Ende Januar aus der ...
von Tobias Bluhm
Daniel-Abt-Chile-Audi-Formula-E

Race-at-Home-Schwindel: Disqualifikation & deftige Geldstrafe für Daniel Abt

Audi-Pilot Daniel Abt wurde nach dem fünften Formel-E-Lauf der E-Sports-Serie "Race at Home Challenge" für ein bemerkenswertes Vergehen bestraft. Weil der Deutsche das virtuelle Rennen in Berlin-Tempelhof nicht selbst bestritt, sondern einen Simracer ...
von Tobias Bluhm