Sam-Bird-Robin-Frijns-Virgin-Formula-E

Formel E: Virgin-Teamchef Filippi bestätigt Bird & Frijns für Saison 6

Das britische Formel-E-Team Envision Virgin Racing fährt aller Voraussicht nach auch in der kommenden Saison 2019/20 mit unverändertem Fahrer-Line-up. Teamchef Sylvain Filippi bestätigte, dass sowohl Sam Bird als auch Robin Frijns einen mehrjährigen Vertrag mit Virgin haben, weshalb kein Fahrertausch im sechsten Jahr der Elektro-Meisterschaft zu erwarten ist.

Bird und Frijns seien "sicher und fest im Sitz", bestätigt Filippi gegenüber 'e-racing365'. "Mit Robin haben wir einen mehrjährigen Vertrag. Er wird also auch nächste Saison bei uns sein. Mit seinem DTM-Programm gab es in diesem Jahr keinerlei Probleme. Die Renntermine passen, es gibt keine Überschneidungen. Wir sind glücklich, Robin ist es, also machen wir einfach so weiter und bauen auf Kontinuität."

Seit einer Weile zirkulieren Gerüchte im Paddock, nach denen Audi Sport ABT Schaeffler seinen Werkspiloten Frijns nach dieser Saison vom Kundenteam Virgin abziehen und anstelle von Daniel Abt ins Werksauto setzen könnte. Filippi betont jedoch abermals, dass das Formel-E-Engagement von Frijns in erster Linie eine Sache zwischen dem Niederländer und Virgin sei. "Wir sind Robins Hauptprogramm, aber dann kamen die Audi-Jungs aus der DTM und haben erklärt, sie hätten Interesse, ihn dort einzusetzen. Wir haben zugestimmt. Das war, nachdem er bei uns unterschrieben hatte."

Vertraglich scheint also alles geritzt zu sein bei Virgin und Frijns. Sollte Gigant Audi jedoch nach dem 27-Jährigen rufen - und ihn womöglich aus seinem Virgin-Vertrag herauskaufen -, wäre alles denkbar. Allerdings scheint sich derzeit eher Nico Müller als möglicher Nachfolger von Abt herauszukristallisieren - sollte Abt das Team nach fünf Jahren überhaupt verlassen müssen. Aktuell gibt es hierzu weder bestätigte Informationen noch Entscheidungen - nur jede Menge "silly season".

Zu Sam Bird verliert Filippi überdies keine großen Worte. Doch auch der Brite, der in der Vergangenheit von mehreren Teams wie etwa BMW gejagt worden war, scheint für Saison 6 fest im Sattel zu sitzen. "Es ist großartig, dass wir uns mit Blick auf unsere Fahrer keine Sorgen für Saison 6 machen müssen", so Filippi.

Das Virgin-Team liegt aktuell mit 137 Zählern auf dem dritten Gesamtrang der Teamwertung - 51 Punkte hinter Spitzenreiter DS Techeetah und 26 hinter dem Audi-Werksteam. Robin Frijns ist mit 86 Meisterschaftspunkten Gesamtfünfter und hat noch alle Chancen auf den Titel, wenngleich er in den letzten drei Saisonrennen 21 Zähler auf den Führenden Jean-Eric Vergne aufholen müsste. Teamkollege Bird belegt nach der mageren Ausbeute von zwei Punkten aus den vergangenen fünf Rennen nur noch den elften Rang. Die nächste Chance auf gute Ergebnisse haben die Virgin-Piloten am 22. Juni in Bern.

von Timo Pape 

Zurück

Einen Kommentar schreiben

NEUESTE NACHRICHTEN

Alejandro-Agag-Extreme-E-Buggy

Agag über Extreme-E-Kritik: "Man kann nicht im Bett bleiben, nur um Emissionen zu vermeiden"

Die neue SUV-Rennserie Extreme E soll zum nächsten großen Streich von Formel-E-Gründer Alejandro Agag werden. Der Spanier, der sich in den kommenden Wochen von seiner Position als Geschäftsführer der Formel ...
von Tobias Bluhm
Formel-E-Autos-mit-Blick-auf-Bern

Der große e-Formel.de Saisonrückblick 2018/19 - Teil 3/3

Die fünfte Formel-E-Saison ist im Juli in New York zu Ende gegangen. Nach 13 spannenden, abwechslungsreichen und teils äußerst chaotischen Rennen kürte sich Jean-Eric Vergne zum ersten Doppelchampion der Elektrorenserie vor den ...
von Tobias Wirtz
Nyck-de-Vries-Formula-E-Rookie-Test-Audi

Mercedes EQ: Formel-E-Test für Nyck de Vries - ein weiterer Kandidat?

Der Niederländer Nyck de Vries ist ein weiterer Kandidat im Rennen um ein Cockpit beim Mercedes-Werksteam. Der aktuelle Spitzenreiter der FIA-Formel-2-Meisterschaft, der in dieser Saison für ART Grand Prix bislang ...
von Tobias Wirtz
Formula-E-Cars-back-Lights-Paris-Rain

Der große e-Formel.de Saisonrückblick 2018/19 - Teil 2/3

Die fünfte Formel-E-Saison ist im Juli in New York zu Ende gegangen. Nach 13 spannenden, abwechslungsreichen und teils äußerst chaotischen Rennen kürte sich Jean-Eric Vergne zum ersten Doppelchampion der Elektrorennserie vor den ...
von Tobias Wirtz