Spark-Renault SRT 01E beim Presse Event in London

Formel E: Zweite Saison startet im Oktober in Peking

Die erste Saison der Formel E nähert sich dem Ende. Nur noch zwei Rennen stehen im Kalender. Beide werden in London Battersea Park stattfinden und sind somit die Ausnahme in der Formel E. Erstmals wird an einem Samstag und an einem Sonntag je ein Rennen gefahren. Der Grund dafür ist, dass zu Beginn der Saison Rio de Janeiro aus dem Rennkalender gefallen war und auf die Schnelle kein Ersatz gefunden wurde; aber dennoch mindestens 10 Rennen gefahren werden sollten. Zwischenzeitlich fand sich dann aber noch Moskau und so wurden es 11 Rennen.

Rein rechnerisch können in der Meisterschaft zwar noch 5 Fahrer gewinnen, aber nüchtern betrachtet werden es wohl Nelson Piquet jr., Lucas di Grassi oder mit Glück, Sebastien Buemi untereinander ausmachen. Einzig Nicolas Prost und Jerome D'Ambrosio könnten, wenn sie beide Rennen gewinnen und alle extra Punkte einsammeln, noch den Titel erreichen. Sam Bird würde es jetzt schon nur noch bis zum zweiten Platz schaffen.

Erfreulich lässt sich aber jetzt schon sagen, dass das Projekt Formel E ein Erfolg ist. Das Interesse ist groß und auch die Finanzierung scheint zu funktionieren. Klar das jetzt bereits an der nächsten Saison gearbeitet wird. So hat zuletzt Autosport.com berichtet, dass die zweite Saison im Oktober wieder in Peking starten wird. Der vollständige Rennkalender für Saison 2015/2016 steht noch nicht fest, allerdings wollen die Organisatoren diesen in den nächsten Tagen veröffentlichen. Voraussichtlich nach den beiden Rennen in London.

Alejandro Agag, Chef der Formel E, sagte: "Wir möchten den Kalender ein wenig straffen, daher beginnen wir erst im Oktober. Dadurch bekommen die Hersteller bis zum Saisonstart ein wenig mehr Zeit, um ihre Motoren zu optimieren."

Die erste Saison der Formel E hatte, bedingt durch das Wegfallen von Rio de Janeiro, eine doch sehr große zeitliche Lücke im Kalender. Anscheinend möchte Agag das in der nächsten Saison vermeiden. Dazu werden höchstwahrscheinlich auch neue Locations in den Kalender aufgenommen. Die Gerüchteküche kocht schon seit Längerem: Gegebenenfalls werden es Paris und/oder Mexico Stadt in den Kalender der zweiten Saison schaffen. Auch sind Montreal und Vancouver noch im Gespräch. 

Je nachdem wie das Doppelevent in London am 27. und 28.06 ankommt, wird auch darüber nachgedacht, mehrere dieser Doppelrennen zu fahren.  “Wir sehen uns das an. Wir brauchen das Interesse der Öffentlichkeit und der Fans für zwei Tage”, sagte Agag. “London ist perfekt dafür, das sehen wir anhand der Kartenverkäufe. Die Erfahrungen in London werden uns zeigen, ob es sinnvoll ist, künftig mehrere Doppelrennen zu organisieren”.

In der zweiten Saison werden die Eigenentwicklungen der Hersteller an den Start gehen. NEXT TVR und Audisport Abt haben bereits ihre Lösungen gezeigt. NEXT TVR wird demnach mit einer Lösung für zwei Elektromotoren antreten und beim Team Abt wird man sich mehr auf die Optimierung der bestehenden Lösung konzentrieren. In jedem Fall werden die Autos in der zweiten Saison unter der Haube unterschiedlich sein. Allerdings haben auch die Teams, die keine eigene Entwicklung haben, durch das Reglement die Möglichkeit, sich die Entwicklungen der Konkurrenz einzukaufen und können so am Ball bleiben.

von Christian Lehmann  

Zurück

Einen Kommentar schreiben

NEUESTE NACHRICHTEN

Movistar-Arena-BMW-Jaguar-Günther-Evans-Santiago

Das e-Formel.de Fahrer-Rating zum Santiago E-Prix: Bestnoten für Günther

Mit einem Knall kehrte die Formel E am vergangenen Wochenende aus ihrer Weihnachtspause zurück. In einem mitreißenden Rennen wurde Maximilian Günther (BMW) zum jüngsten Rennsieger in der Geschichte der Elektroserie. ...
von Tobias Bluhm
Porsche-Lotterer-Dreher-Santiago-Formel-E

Schwarzer Formel-E-Tag für Porsche in Santiago: Lotterer & Jani früh verunfallt

Nach dem Podiumsergebnis durch Andre Lotterer beim Saisonauftakt hat das neue Formel-E-Team Porsche in Santiago de Chile einen schwarzen Tag erwischt: Neel Jani musste das Rennen bereits nach wenigen Runden ...
von Timo Pape
Seb-Buemi-Nissan-NISMO-edams-Formula-E-Santiago

Formel E: Nissan ohne Punkte, Virgin ohne Glück - "Nichts lief so, wie es sollte"

Die Formel-E-Teams von Nissan e.dams und Envision Virgin Racing gehören zu den großen Verlierern des Rennwochenendes in Santiago. Nach vielversprechenden Trainings-Rundenzeiten konnten beide Rennställe im Rennen nur im Mittelfeld mitfahren. ...
von Tobias Bluhm
Nyck-de-Vries-Formula-E-Mercedes-Close-up-Cockpit

Mercedes verschenkt 1. Podium von Nyck de Vries: "Haben ohne Zweifel einen Fehler gemacht"

Das neue deutsche Formel-E-Team Mercedes-Benz EQ war auch an seinem zweiten Elektro-Rennwochenende in Santiago de Chile erfolgreich. Nach zwei Podestplätzen beim Saisonauftakt in Saudi-Arabien fuhren sowohl Nyck de Vries als ...
von Timo Pape