Stephane-Sarrazin-Testing-Formula-E-in-Ales-France

Fotostrecke: So bereitet sich Venturi auf Saison 3 vor

Von Januar bis Juli durften die zehn Formel-E-Teams ihre Boliden für das kommende Jahr bei privaten Testfahrten auf Herz und Nieren prüfen. Die FIA stellte jedem Rennstall 15 private Testtage zur Verfügung, bevor die Teams in knapp zwei Wochen bei den öffentlichen Testfahrten im britischen Donington Park teilnehmen werden. In unserer Fotostrecke seht ihr Bilder von den Venturi-Testfahrten in Südfrankreich.

Der monegassische Rennstall nahm, wie 'Motorsport.com' berichtet, alle 15 Testtage wahr. Immer wieder teilte das Team über Twitter Bilder von der Konstruktion des Autos aus dem Workshop. Der neue Bolide, der auf den durchaus anspruchsvollen Namen "VM200-FE-02" getauft wurde, ist deutlich leichter als das Vorgängermodell. Abhängig davon, wen man fragte, liege das Gewicht des Renners nun nur noch 20, beziehungsweise 24 Kilogramm über dem Minimalgewicht von 880 Kilogramm.

Den Großteil der Testkilometer absolvierte Stephane Sarrazin. Aber auch der Venturi-Neuling Maro Engel, eines der Asse aus dem GT-Kader von Mercedes, drehte schon Runden im neuen Wagen. Venturi arbeitete intensiv am Antriebsstrang, der fortan aus einem Einzelmotor und einem 2-Gang-Getriebe bestehen wird. Auch die Aufhängung wurde überarbeitet.

Die Fotos der Testfahrten zeigen Stephane Sarrazin auf dem Rundkurs Pole Mechanique im südfranzösischen Ales, unweit der Mittelmeerküste. Das Team lud sich zudem eine Gruppe Studenten der französischen IEMS-Universität ein, die sich als zukünftige Maschinentechniker im Motorsport über die Arbeitsabläufe im Team informieren konnten.

Venturis Testfahrten im Überblick

  • Fahrer: Stephane Sarrazin, Maro Engel
  • Testtage: 15
  • Fahrzeug: VM200-FE-02
  • Arbeitsbereiche: Aufhängung, Antriebsstrang, Software u.a.
  • Erprobung von Einzelmotor und 2-Gang-Getriebe
  • Fahrzeuggewicht: 20 bis 24 Kilogramm über Minimalgewicht (880 Kilogramm)

Mit freundlicher Genehmigung von Pôle Mécanique Alès-Cévennes. Fotos: Romain Capelle.

von Tobias Bluhm  

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Kommentar von Anonym |

Ab Saison 3 beträgt das Minimalgewicht aber nur noch 880 statt 888kg... ;-)
Sind die Angaben von 20/24kg über Minimalgewicht auf das neue oder alte Minimalgewicht bezogen?

Vielen Dank für die täglich neuen informativen Artikel bei euch (selbst in der Sommerpause) und die exklusiven Fotos! Macht weiter so!!!

Kommentar von Timo |

Gut aufgepasst, danke für den Hinweis! Ich habe es angepasst. Ob sich die Aussagen auf das alte oder neue Minimalgewicht beziehen, wissen wir leider nicht. Vielleicht ja sogar auf beide... ;)
Vielen Dank auch für das Lob, freut uns immer sehr! :)
LG Timo

NEUESTE NACHRICHTEN

Daniel-Abt-Tattoo-Mexico-City-Trackwalk

Daniel Abt erklärt Mexiko-Unfall: "Vor 20, 30 Jahren wären meine Beine ab gewesen"

Der Unfall von Audi-Pilot Daniel Abt beschäftigt Formel-E-Fans in Deutschland auch noch einige Tage nach dem Mexico City E-Prix. In einem Videoblog auf YouTube äußert sich der Deutsche nun erstmals ...
von Tobias Bluhm
Sam-Bird-Envision-Virgin-Racing-Mexico-City-E-Prix-2020-blur-Spacesuit-Media-Jamie-Sheldrick

Virgin in Mexiko trotz guter Pace ohne Punkte: "Es zerreißt mir das Herz"

Envision Virgin Racing erwischte beim Mexico City E-Prix einen gebrauchten Nachmittag. Sah es nach dem Qualifying mit den Startpositionen 5 und 6 noch sehr vielversprechend aus, stand das Team am Ende zum zweiten Mal ...
von Tobias Wirtz
Mitch-Evans-Mexico

Das e-Formel.de Fahrer-Rating zum Mexico City E-Prix: Evans & Felix da Costa in Bestform

So macht die Formel E Spaß: In einem ereignisreichen Rennen in Mexiko-Stadt zeigte sich Jaguar-Pilot Mitch Evans von seiner allerbesten Seite und fuhr souverän seinen ersten Sieg der Saison ein. ...
von Tobias Bluhm
Lucas-di-Grassi-Audi-Mexico-2020

Mexiko: Daniel Abt resümiert turbulenten Renntag, Lucas di Grassi hadert mit Audi-Pace

Nach drei Mexiko-Siegen in Folge musste sich Audi Sport ABT Schaeffler beim vierten Saisonlauf der Formel E am Samstag mit Platz 6 für Lucas di Grassi begnügen. Teamkollege Daniel Abt ...
von Timo Pape