Robin-Frijns-Lausitzring

Frijns: Formel-E-Vertrag hat "nichts mit Audi zu tun"

Robin Frijns ist zurück in der Formel E. In der vergangenen Woche testete der niederländische Audi-Werksfahrer im Rahmen der Pre-Season-Testtage in Valencia bereits für das britische Virgin-Racing-Team. Für viele kam der Deal, der wenige Wochen zuvor bekanntgegeben wurde, nicht gänzlich unerwartet, schließlich nutzt Virgin mit dem Start in die neue Saison die Antriebe der Ingolstädter. Wie nun bekannt wurde, hängt der Frijns-Vertrag aber offenbar gar nicht mit dem neuen Einfluss von Audi zusammen.

"Das war eher die Entscheidung von Envision und dem Team. Mit Audi hat der Vertrag nichts zu tun", erklärt Frijns überraschend bei 'Autosport'. Bislang wurde in zahlreichen Medienberichten davon ausgegangen, dass auch Audi einige Fäden bei der Frijns-Entscheidung in der Hand hielt. "In Sachen Fahrerauswahl hatte Audi nichts zu sagen. Sie liefern nur die Motoren und stellen Feedback und Support zur Verfügung", stellt der 27-Jährige klar.

"Es ist kein Geheimnis, dass ich hinter den Kulissen seit mehreren Monaten an einem Comeback gearbeitet habe. Ich habe mir meine Optionen angesehen und meine Entscheidungen relativ früh treffen können. Deswegen bin ich hier."

Zwischen 2015 und 2017 ging Frijns bereits bei insgesamt 22 Formel-E-Rennen mit Andretti an den Start. Vor der abgelaufenen vierten Saison musste er den US-Rennstall infolge des erhöhten Einflusses von BMW jedoch verlassen und sein Cockpit an Tom Blomqvist aufgeben. Frijns wechselte anschließend in die DTM, wo er in seiner ersten Saison mit Audi in Misano und Hockenheim zwei Podiumsergebnisse einfuhr.

DTM-Comeback nicht ausgeschlossen

Im kommenden Jahr könnte Frijns potenziell parallel an beiden Serien teilnehmen, ähnlich wie es Edoardo Mortara (Venturi) oder Antonio Felix da Costa (Andretti) in der Vergangenheit taten. Für Frijns wird die Formel E jedoch fortan Vorrang vor der DTM bekommen.

"Er ist jetzt ein Virgin-Fahrer in der Formel E", erklärt Audi-Motorsport-Chef Dieter Gass. "Vertraglich hat das für ihn Priorität. Das heißt natürlich noch nicht, dass er im nächsten Jahr nicht in der DTM fahren könnte. Wir müssen uns den neuen DTM-Kalender ansehen. Dann schauen wir, ob er in beiden Serien starten kann und finden heraus, ob ein doppeltes Engagement Sinn ergibt."

Copyright: Audi Communications Motorsport / Michael Kunkel

von Tobias Bluhm 

Zurück

Einen Kommentar schreiben

NEUESTE NACHRICHTEN

Max-Günther-climbs-Formula-E-Car

Thema Impfen: So schützt sich die Formel E auf ihrer Welttournee

Die Formel E bewegt sich seit ihrer Premierensaison 2014/2015 auf unterschiedlichen Kontinenten. Europa, Afrika, Asien, Nord- und Südamerika stehen dabei fast jede Saison im Rennkalender der Elektrorennserie. In der derzeitigen ...
von Erich Hirsch
Sam-Bird-Monaco

Formel-E-Fahrer wünschen sich Rückkehr zu fester Rundenzahl

Mit der vergangenen Saison 2018/19 führte die Formel E eine neue Regel zur Dauer eines E-Prix ein: Ab sofort gingen die Elektrorennen nicht mehr über eine fixe, im Vorfeld definierte ...
von Timo Pape
Alejandro-Agag-Extreme-E-Buggy

Agag über Extreme-E-Kritik: "Man kann nicht im Bett bleiben, nur um Emissionen zu vermeiden"

Die neue SUV-Rennserie Extreme E soll zum nächsten großen Streich von Formel-E-Gründer Alejandro Agag werden. Der Spanier, der sich in den kommenden Wochen von seiner Position als Geschäftsführer der Formel ...
von Tobias Bluhm
Formel-E-Autos-mit-Blick-auf-Bern

Der große e-Formel.de Saisonrückblick 2018/19 - Teil 3/3

Die fünfte Formel-E-Saison ist im Juli in New York zu Ende gegangen. Nach 13 spannenden, abwechslungsreichen und teils äußerst chaotischen Rennen kürte sich Jean-Eric Vergne zum ersten Doppelchampion der Elektrorenserie vor den ...
von Tobias Wirtz