Lucas-di-Grassi-Audi-Sport-Abt-Schaeffler-Valencia-Test-2019-Jamie-Sheldrick-Spacesuit-Media

Gelingt der Sprung zurück an die Spitze? - Audi Sport ABT Schaeffler

Teil 10 unserer großen Teamvorstellungsrunde auf e-Formel.de dreht sich ganz um das Meisterschaftsteam aus Saison 4, das in der vergangenen Formel-E-Saison Vizemeister wurde: Audi Sport ABT Schaeffler.

Die Mannschaft aus Bayern tritt bereits seit der allerersten Saison der Formel E an, damals noch unter dem Namen Audi Sport ABT. Ursprünglich war Audi nur Partner von ABT Sportsline und Hans-Jürgen Abt, der in den ersten drei Saisons als Teamchef fungierte. In Saison 3 gewann Lucas di Grassi erstmals den Titel. Audi übernahm vor der vierten Saison das Team vollständig und ersetzte Hans-Jürgen Abt durch Allan McNish. Audi errang am Saisonende den Meistertitel in der Teamwertung. In der fünften Saison gelang es nicht, den Titel zu verteidigen. Die Mannschaft belegte bereits zum dritten Mal in der Formel-E-Geschichte Rang 2 in der Gesamtwertung.

Teamchef Allan McNish ist kein unbeschriebenes Blatt im Motorsport: Der 49-jährige Schotte kann auf eine lange Karriere als aktiver Rennfahrer zurückblicken. 2002 bestritt er bei Toyota die Debütsaison der Japaner in der Formel 1. Ein siebter Platz beim Großen Preis von Malaysia, für den es damals noch keine Punkte gab, war sein bestes Ergebnis in der "Königsklasse". Am Saisonende wurde er jedoch aussortiert. Deutlich erfolgreicher war McNish im Langstreckensport: Nach seinem ersten Gesamtsieg beim 24-Stunden-Rennen von Le Mans 1998 mit Porsche gewann er mit Audi noch zwei weitere Male an der Sarthe. Weitere sechs Male stand er für die Ingolstädter auf dem Siegerpodest. Außerdem gewann er viermal für Audi das 12-Stunden-Rennen von Sebring.

Audi setzt in der sechsten Formel-E-Saison den in Zusammenarbeit mit dem Automobilzulieferer Schaeffler entwickelten Audi e-tron FE06 ein. Darüber hinaus startet das Kundenteam Envision Virgin Racing erneut mit dem identischen Antrieb. Die Lackierung ist unauffälliger als in der letzten Saison: Die gelben Farbakzente von Sponsor DHL sind vom Fahrzeug verschwunden. In Weiß, Rot-Orange, Schwarz und Grün wirkt der Wagen nun etwas dezenter, wenn auch alles andere als eintönig. Neben dem Label e-tron, das bei Audi für Hybrid- und Elektrofahrzeuge steht, werben auch Kuka, LGT, Riello, Schaeffler, Sonax und Würth auf dem Auto.

Fotos: Jamie Sheldrick, Lou Johnson, Shivraj Gohil / Spacesuit Media

Bei den Fahrern herrscht bei Audi seit Jahren Konstanz: Daniel Abt und Lucas di Grassi haben bis heute jeweils alle 58 E-Prix der ersten fünf Saisons für das Team bestritten und sind auch in Saison 6 erneut an Bord.

Daniel Abt (#66, Deutschland)

Der Deutsche Daniel Abt stand in der Formel E lange Zeit im Schatten seines erfahrenen Teamkollegen, obwohl er 2015 mit der Pole-Position in Long Beach und dem dritten Platz in Miami bereits in der ersten Saison sein Talent aufblitzen ließ. Der große Durchbruch für den Kemptener erfolgte jedoch erst in der vierten Saison. In Hongkong 2017 verhinderte eine Disqualifikation wegen eines Formfehlers noch seinen ersten Sieg, den er 2018 in Mexiko-Stadt schließlich feiern durfte - als jüngster E-Prix-Sieger der Geschichte (25 Jahre, 91 Tage).

Mit seinem souveränen Sieg von der Pole-Position beim Berlin E-Prix 2018 war er endgültig in der Spitze der Formel E angekommen. Die fünfte Saison war für den Deutschen schwieriger, auch wenn er große Konstanz zeigte: Als einziger Pilot schaffte er elf Punkteresultate bei 13 Rennen. Da er aber nur zweimal auf dem Podium stand - in Santiago und Paris wurde er jeweils Dritter - schloss er die Saison nur auf Platz 7 ab.

Vor seiner Zeit in der Formel E wurde Abt 2009 Champion in der ADAC Formel Masters und im folgenden Jahr Vizemeister in der Deutschen Formel 3. 2012 wurde er zudem Vizemeister in der GP3-Serie. Besonders aktiv ist Abt in den sozialen Medien: Sein YouTube-Kanal hat inzwischen rund 300.000 Follower.

Daniel Abts Statistik in der Formel E:

  • 58 Rennen
  • 382 Punkte
  • 2 Siege
  • 10 Podien
  • 2 Pole-Positions
  • 8 Schnellste Rennrunden
  • 30 FANBOOSTs

Lucas di Grassi (#11, Brasilien)

Lucas di Grassi ist ein Mann der ersten Stunde in der Formel E. Der Brasilianer gehörte von Anfang zur Serie und entwickelte im Angestelltenverhältnis das erste Einheitsauto von Spark als Test- und Entwicklungsfahrer mit. Im Vorfeld der ersten Saison kündigte di Grassi schließlich bei der Formel E und heuerte beim Team von Hans-Jürgen Abt an.

Di Grassi gewann im September 2014 den allerersten E-Prix in Peking und in der dritten Saison (2016/17) den Fahrertitel. Er ist der Pilot mit den meisten Punkten und Podien in der Formel E, hat in jeder Saison Rennen gewonnen und beendete jede Formel-E-Saison unter den Top 3.

Vor seiner Formel-E-Zeit wurde der Brasilianer 2005 Dritter in der Formel-3-Euroserie, 2007 wurde er Vizemeister. In den beiden folgenden Jahren landete er jeweils auf Gesamtrang 3 in der GP2-Serie. 2010 folgte der Schritt in die Formel 1 mit Virgin Racing, wo er jedoch erfolglos blieb. Parallel zur Formel E bestritt er die WEC, wo er 2016 Vizemeister wurde. Außerdem ist di Grassi CEO von Roborace.

Lucas di Grassis Statistik in der Formel E:

  • 58 Rennen
  • 719 Punkte
  • 1 Fahrertitel
  • 10 Siege
  • 30 Podien
  • 3 Poles
  • 6 Schnellste Rennrunden
  • 32 FANBOOSTs

Der Saisonauftakt naht! Lies daher bald schon die elfte Folge unserer großen Teamvorstellungsreihe auf e-Formel.de, in der wir dir DS Techeetah vorstellen.

von Tobias Wirtz 

Zurück

Einen Kommentar schreiben

NEUESTE NACHRICHTEN

Alejandro-Agag-Chairman-Formula-E

Agag erwägt Wasserstoff & Superkondensatoren für Formel E: "Wir prüfen jede Alternative"

Die Formel E ist die Speerspitze des globalen elektrischen Motorsports. Bislang stand das batterieelektrsiche Antriebskonzept der E-Rennwagen nie ernsthaft zur Debatte, wenngleich vereinzelte Stimmen für einen Brennstoffzellen-Antrieb lauter werden - ...
von Timo Pape
Nissan-Formula-E-Car-Saudi-Arabia

Formel-E-CEO Jamie Reigle: Brasilien & Japan Kandidaten für künftigen Rennkalender

Die sechste Saison der Formel E wartet mit neuen Rennen in Seoul, Jakarta und London auf. Doch auch für die Zukunft hat die Elektroserie große Pläne: Formel-E-Geschäftsführer Jamie Reigle möchte ...
von Svenja König
Spacesuit-Media-Shivraj-Gohil-FIA-Formula-E-Car-in-the-shadow

Formel E: Konzept für Gen3-Auto mit 450 kW kurz vor Finalisierung

Das aktuelle "Gen2"-Fahrzeug der Formel E hat gerade einmal ein Viertel seines Lebenszyklus hinter sich. Nichtsdestotrotz steht das Konzept seines Nachfolgers ab 2022 beinahe fest. Nun wurden erste konkrete Details ...
von Tobias Wirtz
Pascal_Wehrlein_Diriyya

Pascal Wehrlein ohne Formel-E-Punkte in Diriyya: "Schwieriger Start in die Saison"

Es war ein durchwachsener Formel-E-Saisonauftakt in Diriyya für das indische Team Mahindra. Jerome d'Ambrosio zeigte mit zwei Super-Pole-Platzierungen immerhin, dass die Geschwindigkeit auf eine Runde da war. Im Rennen fehlte ...
von Svenja König