Hanergy Solar Group

Hanergy wird offizieller Solar-Partner des Formel E Peking ePrix

Die Hanergy Solar Group Limited - das weltführende Dünnfilm-Solar Technologie Unternehmen - gab heute die offizielle Solar-Energie-Partnerschaft für den Peking ePrix der FIA Formel E bekannt.

Die Formel E ist die welterste vollelektrische Motorsport-Serie. Ausgetragen werden 10 Rennen auf Stadtkursen rund um den Globus. Das erste Rennen findet am 13. September in Peking rund um das berühmte Olympiastadion - auch als das Vogelnest bekannt - statt. Insgesamt zehn Teams mit je zwei Fahrer werden um den Sieg in der Formel E Meisterschaft kämpfen.
Die Formel E wurde nicht nur für eine neue Generation von Motorsportfans entwickelt, sondern auch um das Interesse an Elektroautos, sauberer Energie und Nachhaltigkeit zu forcieren.

Für den Peking ePrix wird Hanergy ein maßgeschneidertes Solar-Power-System zur Verfügung stellen, um einen Teil der für das Rennen benötigten Energie durch Sonnenlicht zu gewinnen. Das Sonnenlicht wird dabei sehr effizient zu sauberer Solar-Energie umgewandelt - auf kleinstem Raum und unter verschiedensten Wetter- und Zeitbedingungen.

Das Solar-System wendet die fortschrittliche Technik der CIGS flexiblen Dünnfilm-Solar Technik von Hanergy Solar an, die eine Umwandlungsrate von 20.5% ermöglicht. Das Hanergy-System soll darüber hinaus sehr leicht und flexibel sein und dank mordernster Technik auch bei wenig Licht optimal funktionieren.

Mr. Zhou Jiesan, Vorsitzender der Hanergy Global Solar Power & Application Group, sagte: "Die Formel E ist die Idee zu konvergierender Energie, Umweltschutz und Entertainment in einem Rennwagen. Hanergy Solar ist stolz, ein Teil des Events zu sein und es mit sauberer Energie durch unsere weltführende flexible Dünnfilm-Solar-Technik zu unterstützen. In den letzten Jahren hat Hanergy Solar mit verschiedene internationale Business-Partnern zusammen gearbeitet, um elektrische Automobilantriebe zu entwickeln. Hanergy Solar, als weltführendes Dünnfilm-Solar-Technologie-Unternehmen, wird sich um weitere Kooperationen mit Automobilherstellern bemühen, um Elektroautos voran zu bringen."

Alejandro Agag, CEO der Formel E, fügte hinzu: "Wir wollen mit der Formel E nicht nur Entertainment bieten, sondern auch als R&D Plattform von Elektroautos dienen. Wir sind von den Vorzügen der Solartechnick von Hanergy beeindruckt und unsere Partnerschaft wird für die Vermarktung von Elektroautos, Nachhaltigkeit und effizienter elektrischer Energie hilfreich sein. Wir sind sicher, das es das Bewusstsein für Umweltschutz erhöhen wird."

Weitere Details über Hanergy Solar Limited: www.hanergy.com

 

Zurück

Einen Kommentar schreiben

NEUESTE NACHRICHTEN

Reigle-Agag-Shake-Hands-Gen2

Agag wechselt in Vorstandsvorsitz: Jamie Reigle wird neuer Formel-E-Geschäftsführer

Jamie Reigle wird der neue Geschäftsführer der Formel E. Das bestätigte die Elektroserie am Montagmittag. Der 42-Jährige übernimmt mit sofortiger Wirkung den bisherigen Posten von Alejandro Agag, der zum Vorstandsvorsitzenden der Formel ...
von Tobias Bluhm
Brendon-Hartley-Porsche-Formel-E-Test-Calafat

Dragon-Neuling Brendon Hartley: "Wettbewerbslevel in Formel E extrem hoch"

Brendon Hartley steht kurz vor seinem Formel-E-Debüt. Der ehemalige Formel-1-Pilot heuerte vor einigen Wochen bei Dragon Racing an, nachdem er im Rennen um das bis dahin vakante Porsche-Cockpit den Kürzeren gegen ...
von Timo Pape
Nyck-de-Vries-Behind-the-Scenes-Shoot-Mercedes

Formel-E-Neuling Nyck de Vries: "Eine Ehre, für Mercedes fahren zu dürfen"

Mit dem herannahenden Debüt von Mercedes in der Formel E wächst auch der mediale Druck auf Nyck de Vries. Schließlich wird der 24-jährige Niederländer, wenn die Elektroserie am 22. November ...
von Tobias Bluhm
Andre-Lotterer-Porsche-Overall-Formula-E

Andre Lotterer im Interview: "Mit Technik allein kannst du hier keine Wunder bewirken"

Andre Lotterer hat für sein drittes Formel-E-Jahr einen neuen Weg eingeschlagen. Nach zwei Saisons mit DS Techeetah, dem amtierenden Meisterteam, kehrt er zu seinem langjährigen Arbeitgeber Porsche zurück, bei dem ...
von Timo Pape