Nick-Heidfeld-Mahindra

Heidfeld-Manager verrät: Formel-E-Fahrer verdienen maximal einstelligen Millionenbetrag

Schon mehrfach haben wir versucht herauszufinden, wie viel ein Formel-E-Fahrer eigentlich verdient. Obwohl wir verschiedene Piloten befragten, mussten wir uns letztlich mit der Antwort zufriedengeben: “Man kann gut davon leben.” Während einer Podiumsdiskussion des Veranstalters Sporttreff in Köln haben wir Nick Heidfelds Manager Andre Theuerzeit zu dem Thema befragt. Er konnte uns zumindest neue Anhaltspunkte geben.

Auf unsere Frage hin, ob der Verdienst eines Formel-E-Fahrers im sechs-, sieben- oder achtstelligen Bereich liege, entgegnete Theuerzeit: “Achtstellig wäre ja schon gutes Formel-1-Niveau… Ich kenne nicht die ganze Spanne, aber es dürfte maximal in den siebenstelligen Bereich reingehen. Das ist aber sicherlich die Ausnahme.”

Man müsse dabei bedenken, dass die Fahrer nur gut 30 Renntage plus ein paar PR-Tage im Jahr unterwegs sind, erklärt Theuerzeit. Dabei spreche er nicht explizit von Heidfeld, sondern über die Formel E insgesamt, stellt er klar.

Siebenstellig würde im Klartext bedeuten: Die gefragtesten Piloten der Elektroserie verdienen mindestens eine Million Euro pro Saison. Für rund 40 Tage auf Achse kein schlechter Lohn. Dies sind jedoch unbestätigte Mutmaßungen unsererseits. Nichtsdestotrotz scheint sich in der Formel E schon im zweiten Jahr gutes Geld verdienen zu lassen.

Vor der Saison seien Heidfeld und Theuerzeit übrigens mit mehreren Teams im Gespräch gewesen, bevor der Mönchengladbacher letztlich bei Mahindra unterschrieb. Die Vertragsdauer von Heidfeld beim indischen Rennstall wollte Theuerzeit uns allerdings nicht verraten.

von Timo Pape  

Zurück

Einen Kommentar schreiben

NEUESTE NACHRICHTEN

Extreme-E-Dust-Sand-Desert-Speed

Lucas di Grassi: Extreme E ist "eine großartige Marketing-Plattform"

In etwas mehr als vier Monaten soll das erste Rennen der Formel-E-Schwesterserie Extreme E starten. Die Meisterschaft für Rallye-Buggys, die im vergangenen Jahr vom ehemaligen Formel-E-Geschäftsführer Alejandro Agag gegründet wurde, ...
von Tobias Bluhm
White-Logo-Tesla-Model-X-Wooden-Logs

Formel-E-Boss Reigle erklärt: Darum hat Tesla (noch) kein eigenes Motorsport-Team

Die Liste der Automobilhersteller in der Formel E ist lang: Neben Audi und BMW nehmen seit 2019 auch Mercedes und Porsche mit eigenen Werksteams an den Rennen der Elektroserie teil. ...
von Tobias Bluhm
Mitch-Evans-Panasonic-Jaguar-Racing-Berlin-E-Prix-2020-Attack-Mode-activated-ABB-logo-background-blur

"Völlig unparteiisch" - Gen3-Batterie-Hersteller Williams ohne Bedenken wegen Jaguar-Partnerschaft

Williams Advanced Engineering wird bekanntermaßen die Batterien für die dritte Fahrzeuggeneration der Formel E liefern. Die Briten nehmen diese Rolle nach vier Jahren Formel-E-Pause bereits zum zweiten Mal ein, nachdem sie bereits ...
von Tobias Wirtz
Starting-Lights-Saudi-Arabia-ABB-Formula-E-Championship-Blue

Offener Brief an EU-Kommission: Formel E schließt sich UN-Kampagne "Race To Zero" an

Die ABB FIA Formula E hat am 15. September den "EU 2030 Letter" unterzeichnet. Damit unterstützt die Rennserie die globale Kampagne der Vereinten Nationen für eine CO2-neutrale Wirtschaft. Die Ziele: ...
von Tobias Wirtz