Stoffel-Vandoorne-Formula-E-HWA-Valencia

"Historischer Moment" für HWA Racelab beim Formel-E-Debüt in Saudi-Arabien

Das neue deutsche Formel-E-Team HWA Racelab blickt hochmotiviert und mit großer Vorfreude auf das Debütrennen in der Elektro-Meisterschaft. Am kommenden Samstag, dem 15. Dezember, startet die Formel E mit dem Diriyya E-Prix in Saudi-Arabien in ihre fünfte Saison. Die Premiere von HWA ist zugleich die Rennpremiere des neuen Gen2-Fahrzeugs, das erstmals durchgängige Formel-E-Rennen ohne einen Fahrzeugwechsel ermöglicht. HWA schickt zwei Gen2-Fahrzeuge auf den Stadtkurs nahe Riad. Am Steuer: die beiden Formel-E-Rookies Gary Paffett und Stoffel Vandoorne.

Gary Paffett sagt: "Die Formel E wird ein neues Abenteuer für mich und das Team. Natürlich müssen wir noch viel lernen - und das nicht nur während des ersten Rennwochenendes. Aber ich freue mich sehr auf unseren ersten Auftritt in der Formel E. Es wird sicher hart und schwierig werden, da die Leistungsdichte hier sehr hoch ist. Zu Beginn wird es wichtig sein, so wenige Fehler wie möglich zu machen und einen guten Start zu erwischen."

Stoffel Vandoorne sagt: "Ich freue mich sehr auf das erste Rennen in Riad. Es wird ein kompletter Neustart und eine neue Erfahrung für alle bei HWA. Der Start in die Formel-E-Saison wird speziell. Ich bin mir sicher, es gibt viele Dinge, die wir lernen und verinnerlichen müssen. Aber jetzt freue ich mich einfach, dass es losgeht."

Teamchef Ulrich Fritz sagt: "Die ganze Mannschaft freut sich natürlich sehr, dass das Abenteuer Formel E nun offiziell startet. Für die HWA AG markiert das Rennen in Riad zudem einen historischen Moment in der Firmengeschichte. Zum ersten Mal wird ein Rennteam unter der Flagge des HWA Racelab an den Start gehen. Was die Erwartungshaltung angeht, muss man aber realistisch sein. Wir sind neu in der Serie. Gleiches gilt für unsere Fahrer. Und Riad ist aufgrund der engen Streckenführung und des zu erwartenden Sands und Staubs auf der Straße sicher nicht der einfachste Kurs im Rennkalender."

"Unser Ziel ist es, uns gut zu präsentieren, keine größeren Fehler zu machen, und dann werden wir sehen, wo wir am Samstagnachmittag landen werden", führt Fritz aus. "An dieser Stelle will ich schon jetzt der gesamten Mannschaft für ihren Einsatz danken. Wir sind Mitte Oktober aus der DTM ausgeschieden und im Anschluss direkt zu den Tests der Formel E nach Valencia geflogen. Seitdem arbeiten alle unermüdlich ohne große Pausen an diesem neuen Programm. Diese Arbeitseinstellung ist beeindruckend."

von Timo Pape 

Zurück

Einen Kommentar schreiben

NEUESTE NACHRICHTEN

Starting-Grid-Zurich-E-Prix

Formel E zurück in der Schweiz: Die große Rennvorschau zum Bern E-Prix 2019

Nach dem großen Erfolg des Zürich E-Prix im letzten Jahr kehrt die Formel E am kommenden Wochenende in die Schweiz zurück. Erstmals ist dabei die Bundesstadt Bern Austragungsort des Elektro-Rennens, ...
von Tobias Bluhm
Bruno Piller, Geschäftsleiter der LGT Bank Schweiz

LGT-Schweiz-Chef Piller: "Innovationsgeist Berns passt zu unserer Unterstützung der Formel E"

Anzeige | Am 22. Juni macht die Formel E in Bern Halt. Bruno Piller, Geschäftsleiter der LGT Bank Schweiz, ist in der Nachbarschaft Berns aufgewachsen und lebt heute wieder dort. ...
von Timo Pape
Lageplan-Bern-Formel-E

Programm, Anreise, Informationen: Alles, was du zur Formel E in Bern wissen musst

In wenigen Tagen ist es soweit: Mit dem Bern E-Prix 2019 startet die Formel E in ihr letztes Europa-Rennen. Nach dem historischen Rennen in Zürich 2018, dem ersten Rundstreckenrennen in ...
von Tobias Wirtz
Jean-Todt-Grid-Monaco-Formula-E

Jean Todt sauer über Termin-Überschneidungen mit WEC, Änderungen noch möglich

Am Freitag stellte die Formel E ihren provisorischen Rennkalender für die kommende Saison 2019/20 vor. Viel Freude kam dabei allgemein nicht auf. Der Schweizer E-Prix musste nach unseren Informationen sehr kurzfristig gestrichen ...
von Timo Pape