Formula E

Hong Kong, Australien, Montreal – So könnte Saison 3 aussehen

Die zweite Formel-E-Saison steht vor der Tür. Nur noch etwas mehr als drei Wochen, dann legt die Elektroserie in Peking wieder los. Der Rennkalender für die anstehende Meisterschaft ist allerdings noch alles andere als final. Sowohl Mexiko-Stadt (12. März), als auch Lugano (7. Mai; beide Rennen unbestätigt) und London (2./3. Juli) stehen noch in den Sternen. Nichtsdestotrotz laufen bereits die Planungen für Saison drei und darüber hinaus. Fest steht schon heute: Es werden weitere neue Städte im Kalender stehen.

Die heißesten Kandidaten sind nach jüngsten Informationen Montreal, eine von zwei australischen Städten sowie die chinesische Metropole Hong Kong, die ursprünglich schon Teil der ersten Formel-E-Meisterschaft sein sollte. “Wahrscheinlich wird das Eröffnungsrennen der dritten Saison in Montreal stattfinden”, enthüllt Formel-E-Boss Alejandro Agag gegenüber ‘Motorsport.com’. “Anschließend gehen wir nach Asien. Wir haben sehr gute Gespräche mit Hong Kong geführt, verkündet wurde aber noch nichts”, so Agag. Eine Bekanntgabe könnte jedoch schon im Oktober folgen.

In die Asien-Tournee der Formel E möchte Agag auch einen ePrix in Australien eingliedern. “Wir sprechen mit zwei australischen Städten, die wir gern in den geografischen Kontext gegen Jahresende einsortieren würden. Dann haben wir vor, von Australien nach Südamerika zu reisen”, sagt Agag. Als mögliche Kandidaten aus Down Under werden Sydney und Adelaide gehandelt. Der Veranstalter soll beide Städte bereits besucht haben. Ein Rennen würde voraussichtlich im November 2016 stattfinden.

Positive Gespräche mit New York und Tokio

Auch Saison vier ist bereits in der Mache. So könnte die Formel E 2016/17 unter Umständen in New York und Tokio Halt machen. “Wir unterhalten uns auch mit New York, das wäre eine gute langfristige Perspektive”, bestätigt Agag und lässt den Blick anschließend nach Fernost schweifen: “Ich war letzten Monat bei unserem Demolauf in Tokio dabei und habe mit dem Gouverneur der Stadt gesprochen. Es war ein exzellentes Meeting. Sie sind fest entschlossen, und wir müssen jetzt durch diverse Prozesse gehen. Aber es sieht ziemlich gut aus”, so der Spanier.

So könnte der Rennkalender für Saison 3 aussehen:

  1. Montreal (Kanada)
  2. Hong Kong (China)
  3. Putrajaya (Malaysia)
  4. Sydney/Adelaide (Australien)
  5. Punta del Este (Uruguay)
  6. Buenos Aires (Argentinien)
  7. Mexiko-Stadt (Mexiko)
  8. Long Beach (USA)
  9. Paris (Frankreich)
  10. (Lugano (Schweiz))
  11. Monaco (Monaco)
  12. Berlin (Deutschland)
  13. Moskau (Russland)
  14. London (Großbritannien)

 

von Timo Pape 

Zurück

Einen Kommentar schreiben

NEUESTE NACHRICHTEN

Felix-da-Costa-Techeetah-Announcement

Offiziell: Felix da Costa fährt ab Formel-E-Saison 2019/20 für DS Techeetah

Der nächste große Zug auf dem "Schachfeld" des Formel-E-Fahrermarktes vor der Saison 2019/20 ist ausgeführt: Antonio Felix da Costa wird an die Seite von Jean-Eric Vergne zum amtierenden Meister-Team DS Techeetah ...
von Tobias Bluhm
Reigle-Agag-Shake-Hands-Gen2

Agag wechselt in Vorstandsvorsitz: Jamie Reigle wird neuer Formel-E-Geschäftsführer

Jamie Reigle wird der neue Geschäftsführer der Formel E. Das bestätigte die Elektroserie am Montagmittag. Der 42-Jährige übernimmt mit sofortiger Wirkung den bisherigen Posten von Alejandro Agag, der zum Vorstandsvorsitzenden der Formel ...
von Tobias Bluhm
Brendon-Hartley-Porsche-Formel-E-Test-Calafat

Dragon-Neuling Brendon Hartley: "Wettbewerbslevel in Formel E extrem hoch"

Brendon Hartley steht kurz vor seinem Formel-E-Debüt. Der ehemalige Formel-1-Pilot heuerte vor einigen Wochen bei Dragon Racing an, nachdem er im Rennen um das bis dahin vakante Porsche-Cockpit den Kürzeren gegen ...
von Timo Pape
Nyck-de-Vries-Behind-the-Scenes-Shoot-Mercedes

Formel-E-Neuling Nyck de Vries: "Eine Ehre, für Mercedes fahren zu dürfen"

Mit dem herannahenden Debüt von Mercedes in der Formel E wächst auch der mediale Druck auf Nyck de Vries. Schließlich wird der 24-jährige Niederländer, wenn die Elektroserie am 22. November ...
von Tobias Bluhm