Audi-di-Grassi-Hongkong-back-wet-track

Hongkong: Audi bejubelt Platz 2 von Lucas di Grassi und starken Antrieb

Lucas di Grassi fuhr beim turbulenten Hongkong E-Prix am Sonntag auf Rang 2 - das nächste Podiumsergebnis für Audi Sport ABT Schaeffler im insgesamt 50. Formel-E-Rennen. Teamkollege Daniel Abt kämpfte sich von Startposition 12 auf Platz 4 nach vorn und sammelte somit ebenfalls wichtige Punkte. Insgesamt kamen alle vier Audi e-tron FE05 in die Top 6.

Wechselhaftes Wetter sorgte beim Jubiläumsrennen der Elektrorennserie für extrem schwierige Bedingungen. Beide Freien Trainings und das Qualifying fanden bei Regen statt. Di Grassi bewies Nervenstärke und glänzte bereits im Qualifying mit einer starken Leistung. Als einziger Fahrer der ersten Qualifying-Gruppe schaffte er bei den wohl schwierigsten Bedingungen mit viel Aquaplaning den Sprung in die Super-Pole.

Beim Start des Rennens war die Strecke noch feucht, trocknete dann aber immer weiter ab. Insgesamt dreimal kam das Safety-Car zum Einsatz, kurz nach dem Start musste das Rennen sogar mit der roten Flagge unterbrochen werden. Von Startplatz 5 ins Rennen gegangen verlor di Grassi zunächst zwei Positionen. Während des Rennens kam der Brasilianer aber noch auf Rang 3 nach vorn und profitierte am Ende zudem von einer Strafe gegen Rennsieger Sam Bird. Durch Platz 2 verbesserte sich di Grassi in der Fahrerwertung auf Gesamtrang 3 und liegt nur noch zwei Punkte hinter dem Gesamtführenden Bird.

"Heute mussten wir mit Köpfchen fahren und geduldig sein", sagt der Brasilianer. "Bei solchen Bedingungen kann man nur mit Gewalt überholen und riskiert dabei einen Ausfall oder eine Strafe. Ich habe Ruhe bewahrt und wurde dafür belohnt. Glücklicherweise haben wir uns dann in den letzten Kurven noch den dritten Platz gesichert (nach dem Unfall von Lotterer - von der Bird-Strafe erfuhr di Grassi erst später). Das ist mein 29. Podium in der Formel E. Aber nicht nur darauf bin ich sehr stolz. Es ist einfach fantastisch, wie sich diese Rennserie entwickelt hat. Für mich gibt es derzeit keine bessere."

Daniel Abt "sehr glücklich" mit Punkten für Aufholjagd

Auch Teamkollege Daniel Abt zeigte eine gute Leistung. Der Deutsche kam in der dritten Qualifying-Gruppe nur auf Startplatz 12, verbesserte sich in der Startrunde aber direkt um zwei Positionen und kam anschließend Platz um Platz nach vorn. "Der Anfang war total verrückt", sagt Abt. "Es war ein sehr hektisches Rennen, absolutes Chaos. Der Schlüssel war, sich aus dem ganzen Ärger rauszuhalten. Wir haben es von Startplatz 12 bis auf den fünften Platz nach vorne geschafft, am Ende haben wir acht Plätze gutgemacht. Ich bin sehr glücklich, denn wir haben auch als Team eine starke Leistung gezeigt und wertvolle Punkte gesammelt."

In der Teamwertung liegt Audi Sport ABT Schaeffler nach fünf von 13 Läufen nun auf Position 2. "Nach diesem Rennen sind wir in der Meisterschaft in einer wesentlich besseren Position als vorher, da einige unserer wichtigsten Gegner heute keine Punkte geholt haben", sagt Teamchef Allan McNish. "Die Straßen von Hongkong sorgen jedes Mal für reichlich Aufregung. Es war ein total verrücktes Rennen, in dem es für uns immer weiter nach vorn ging. Lucas hat schon im Qualifying eine außergewöhnliche Leistung gezeigt, und Daniel im Rennen eine tolle Aufholjagd. Es gibt also einige Gründe zu feiern."

Performance des Audi e-tron FE05 beeindruckt

Zum dritten Mal in Folge überquerte in der Formel E ein Audi e-tron FE05 die Ziellinie als Erster - Virgin-Pilot Sam Bird in Santiago, di Grassi in Mexiko-Stadt und erneut Bird in Hongkong. Der Brite vom Audi-Kundenteam Envision Virgin Racing lieferte sich an der Spitze des Feldes das ganze Rennen über ein spektakuläres Duell mit dem DS Techeetah von Andre Lotterer. In der vorletzten Runde fuhr Bird Lotterer ins Heck und beschädigte dessen Aufhängung und Reifen. Lotterer fiel aus, Bird fuhr als Erster ins Ziel. Seinen Sieg verlor er jedoch durch eine nachträgliche Zeitstrafe, die ihn auf Platz 6 zurückwarf. Sein Teamkollege Robin Frijns im zweiten Virgin rückte damit auf Platz 3 vor.

"Wenn alle vier Audi e-tron FE05 die Ziellinie unter den ersten Fünf überqueren, kann man nur von einem exzellenten Ergebnis für Audi sprechen", sagt Audi-Motorsportchef Dieter Gass. "Es war ein Rennen voller Zwischenfälle bei schwierigen Bedingungen mit der am Start feuchten und dann abtrocknenden Strecke. Unsere Fahrer haben das ganze Rennen über eine starke Leistung gezeigt und keine Fehler gemacht. Und wir haben erneut gesehen, wie stark unser Auto vor allem im Rennen ist."

Das sechste Saisonrennen der Formel E steht bereits in knapp zwei Wochen auf dem Programm. Am 23. März gastiert die Elektro-Rennserie erstmals in Sanya auf der chinesischen Hainan-Insel.

Foto: Audi Communications

von Timo Pape 

Zurück

Einen Kommentar schreiben

NEUESTE NACHRICHTEN

Spacesuit-Media-Shivraj-Gohil-FIA-Formula-E-Car-in-the-shadow

Formel E: Konzept für Gen3-Auto mit 450 kW kurz vor Finalisierung

Das aktuelle "Gen2"-Fahrzeug der Formel E hat gerade einmal ein Viertel seines Lebenszyklus hinter sich. Nichtsdestotrotz steht das Konzept seines Nachfolgers ab 2022 beinahe fest. Nun wurden erste konkrete Details ...
von Tobias Wirtz
Pascal_Wehrlein_Diriyya

Pascal Wehrlein ohne Formel-E-Punkte in Diriyya: "Schwieriger Start in die Saison"

Es war ein durchwachsener Formel-E-Saisonauftakt in Diriyya für das indische Team Mahindra. Jerome d'Ambrosio zeigte mit zwei Super-Pole-Platzierungen immerhin, dass die Geschwindigkeit auf eine Runde da war. Im Rennen fehlte ...
von Svenja König
Agag-Todt-Shake-Hands

Offiziell: Formel E wird ab Saison 2020/21 zur FIA-Weltmeisterschaft

Es ist offiziell: Die FIA hat der Formel E den WM-Status verliehen. Ab Beginn der Saison 2020/21 wird die Elektroserie somit als "ABB FIA Formula E World Championship" anerkannt. Der ...
von Tobias Bluhm
Stoffel-Vandoorne-Sunglasses-Diriyah

Vandoorne rechnet mit F1 & McLaren ab: "Eine Fake-Welt, in der man sich behaupten muss"

Mercedes' Formel-E-Fahrer Stoffel Vandoorne blickt mit gemischten Gefühlen auf seine Zeit in der Formel 1 zurück. Im Interview mit dem 'Sport/Voetbalmagazine' rechnet der Belgier nun mit der "Fake-Welt" in der ...
von Tobias Bluhm