Vandoorne-HWA-Tempelhof-Airport-Berlin

HWA in Berlin: Stoffels nächste Sternstunde, Paffett mit Mauerkontakt

Beim Formel-E-Heimspiel des deutschen Teams HWA Racelab konnte der schwäbische Rennstall am Ende ein mittelmäßiges Ergebnis verbuchen. Nach einer starken Qualifikation in Berlin startete das HWA-Duo zwar aus den ersten zwei Startreihen. Nach einem Mauerkontakt fiel der amtierende DTM-Champion Gary Paffett jedoch im Verlauf des Rennens weit zurück. Stoffel Vandoorne begeisterte über weite Strecken und erreichte mit Platz 5 das zweitbeste Ergebnis seiner noch jungen Formel-E-Karriere.

"Natürlich will man, wenn man von Platz 2 startet, auch auf das Podium. Von daher bin ich auch ein wenig enttäuscht, aber alles in allem war es ein positives Rennen für mich", resümiert der Belgier gegenüber 'e-Formel.de'. "In der Vergangenheit war unsere Rennpace immer etwas schlechter als die der anderen. Wenn man das bedenkt, ist mein fünfter Platz heute ein starkes Ergebnis. Ich bin happy, dass ich wieder Punkte für das Team holen konnte."

Auto effizient und sparsam, "aber uns fehlt die Performance"

Vandoorne, der vor dieser Saison aus der Formel 1 in die Elektroserie gewechselt war, nahm den E-Prix nach zwei sehr starken Runden im Gruppen-Qualifying und anschließend im Super-Pole-Shoot-out vom zweiten Startplatz auf. Nachdem er sich in der Startphase auf den Podiumsrängen halten konnte, rutschte er nach den ersten Attack-Mode-Aktivierungen auf den fünften Platz ab, den er bis zum Ende verteidigte.

"Beim Heimrennen des Teams ist es natürlich schade, dass es nicht für die Top 3 gereicht hat. Am Ende war es einfach nicht genug", sagt Vandoorne. Wir waren effizient und sparsam, aber uns fehlt einfach die Performance. Trotzdem haben wir viel gelernt. Ich denke, ich kann zufrieden sein mit meinem Tag."

Paffett fällt nach Mauerkontakt weit zurück

Auch Gary Paffett schaffte es in die Super-Pole, die er mit einem vierten Platz krönte - sein bislang bestes Qualifying-Resultat in der Formel E. In einem harten Positionskampf berührte Paffett dann jedoch die Mauer, als er von Alex Lynn (Jaguar) überholt wurde. Beim Kontakt beschädigte er sich die Hinterachse seines Fahrzeugs, das ab diesem Zeitpunkt nicht mehr mit dem Tempo der Spitze mithalten konnte. Paffett beendete das Rennen außerhalb der Punkteränge auf Platz 16.

"Der Start lief noch ganz gut, aber nach meinem Mauerkontakt bis zum Schluss des Rennens hatte ich, aus welchem Grund auch immer, nicht mehr genug Pace", erklärt uns Paffett. "Ich hatte sehr mit der Balance zu kämpfen. Das war ein enttäuschender Rennverlauf für mich, gerade weil ich von Platz 4 gestartet war."

Das nächste Formel-E-Rennen für HWA Racelab ist der Swiss E-Prix, der am 22. Juni in Bern stattfindet. Der Affalterbacher Rennstall möchte dort die Führung vor Dragon und NIO auf Platz 9 der Teammeisterschaft ausbauen und den Rückstand auf Jaguar verringern. Die "Raubkatze" liegt derzeit 36 Punkte vor HWA.

Foto: HWA

von Tobias Bluhm  

Zurück

Einen Kommentar schreiben

NEUESTE NACHRICHTEN

Felipe-Massa-Venturi-Palm-Sunrise-Marrakesh

Formel E diskutiert Saisonabschluss in Asien, Motoren-Entwicklungsverbot & Gen2-EVO-Verschiebung

Die Zwangspause der Formel-E-Saison 2019/20 könnte auch die Motorenentwicklung für die kommende Saison 7 beeinträchtigen, in der eigentlich das neue Gen2-EVO-Chassis kommen soll. Gleichzeitig wird ein Saisonabschluss mit drei Rennen ...
von Tobias Bluhm
Robert-Kubica-Formula-E

Robert Kubica nach Geheimtest: Formel E "für mich nicht perfekt"

Nach seinem Aus als Stammpilot beim derzeitigen Formel-1-Hinterbänklerteam Williams Ende 2019 wechselte Robert Kubica zur neuen Saison als Test- und Ersatzfahrer zu Alfa Romeo. Außerdem tritt er in der DTM ...
von Tobias Wirtz
Extreme E

Gleichberechtigung: Extreme E diskutiert gemeinsame Teams aus Frauen & Männern

Extreme E steht für Motorsport mit neuem Konzept. So sollen elektrische Rennen an abgelegenen Orten ausgetragen werden, die besonders vom Klimawandel betroffen sind und darauf aufmerksam machen. Derzeit diskutiert die Serie zudem ein weiteres ...
von Svenja König
Allan-McNish-Audi-Formula-E-Santiago

Audi-Teamchef McNish im Interview: "Das Schwierigste war für mich der Schritt aus dem Cockpit"

Vor zweieinhalb Jahren hat Audi sein Werksengagement in der Formel E und Allan McNish als Teamchef bekannt gegeben. Im Interview spricht der 50-jährige Schotte über die besonderen Herausforderungen als Teamchef, die ...
von Timo Pape