Jaguar-Markenpokal-Formel-E

I-Pace eTrophy: Komplettes Starterfeld erst zum Ende (!) der Formel-E-Saison

Seit jeher war es Teil des Konzepts der Jaguar I-Pace eTrophy, mit 20 Autos im Rahmenprogramm der Formel E zu fahren. Jaguar-Formel-E-Teamchef James Barclay verkündete nun jedoch, dass der Markenpokal sein Auftaktrennen in Diriyya mit bedeutend weniger Autos bestreiten werde.

Das komplette Starterfeld der neuen Elektroserie werden wir demnach erst gegen Saisonende sehen können. Also möglicherweise beim Berlin-E-Prix, dem vorletzten Rennwochenende der I-Pace-eTrophy-Saison (in Bern findet kein Lauf des Markenpokals statt). In Saudi-Arabien werden wohl nur circa zehn Autos an den Start gehen. Davon sind bisher sechs Fahrer bestätigt, darunter Ex-Formel-E-Fahrerin Katherine Legge.

"Ich bin mir sicher, dass wir kein volles Starterfeld in Diriyya haben werden", sagt Barclay bei 'e-racing365'. "Sobald wir die ersten Rennen fahren und man sieht, wie spannend die Meisterschaft ist, werden mehr Fahrer und Teams dazu kommen."

"Eine genau Zahl zu nennen, wo wir in Diriyya stehen werden, ist schwierig", so Barclay weiter. "Einige unserer Teilnehmer sind noch nicht sicher, ob ihr Team bis Dezember rennbereit ist. Es wäre sehr ungewöhnlich, dass eine Rennserie in ihrem allerersten Rennen ein volles Grid hat. Wir sehen es deshalb positiv, dass die Mehrheit aller Autos in Riad in der Startaufstellung stehen wird."

Zusätzlich zu den bisher bekannten Teams erwartet man in den nächsten Wochen die Bekanntgabe von Teams aus China und Saudi-Arabien. Als heißester Kandidat auf den Fahrersitz im saudischen Team gilt dabei der Nismo-GT-Academy-Gewinner Ahmen Bin Khanen.

von Svenja König 

Zurück

Einen Kommentar schreiben

NEUESTE NACHRICHTEN

Daniel-Abt-Audi-Formel-E-zieht-Skifahrer-auf-Eis

Formel E auf Eis: Audi & Daniel Abt begeistern beim GP Ice Race

Spektakuläre Szenen in Österreich: Beim GP Ice Race in Zell am See wagten sich Formel-E-Fahrer Daniel Abt und DTM-Champion Rene Rast mit ihren Rennautos bei Temperaturen weit unter dem Gefrierpunkt ...
von Timo Pape
Red-Bull-Glasses-Red-Bull

Red-Bull-Motorsportberater Marko: Formel E "nur eine Ablenkung vom Diesel-Skandal"

Obwohl allein im aktuellen Formel-E-Fahrerfeld vier ehemalige oder aktive Piloten aus dem Nachwuchsprogramm von Red Bull Racing antreten, ist die österreichische Getränkefirma noch nicht mit einem eigenen Sponsoring-Programm in der ...
von Tobias Bluhm
london-2016-simona-de-silvestro

London, Birmingham, Manchester: Formel E arbeitet an Rückkehr nach Großbritannien

Seit dem London E-Prix 2016, dem Saisonfinale der zweiten Saison, wartet die Formel E auf ihre Rückkehr nach Großbritannien. Die Rennserie hatte nach einer außergerichtlichen Einigung mit der Battersea Park ...
von Tobias Wirtz
Max-Günther-Marrakesh-Formula-E-Dragon

9 Plätze gutgemacht: Max Günther "sehr glücklich" mit Marrakesch E-Prix

"Volle Attacke​" lautete Maximilian Günthers Devise beim zweiten Saisonrennen der Formel E in Marrakesch am vergangenen Wochenende. Von Startplatz 21 arbeitete sich der Dragon-Fahrer auf beeindruckende Art und Weise durch das Feld und ...
von Timo Pape