Nick-Heidfeld-lifting-helmet

"Ich hoffe, nicht verprügelt zu werden" - Die besten Fahrerstimmen aus Santiago

Nach einer hektischen Schlussphase in Santiago durfte sich Jean-Eric Vergne als Sieger in Chile feiern lassen. Der Franzose verteidigte seine Führung gegen Techeetah-Teamkollege Andre Lotterer mit aller Kraft und übernahm im gleichen Zug die Spitze in der Fahrerwertung. Während Sebastien Buemi (e.dams) einen dritten Platz ins Ziel rettete, nahm das Debakel bei Audi auch in Santiago kein Ende. Wir haben dir die besten Aussagen nach dem Santiago E-Prix für dich zusammengetragen.

Jean-Eric Vergne (Techeetah, 1.): "Ich hatte ein großes Missverständnis mit meinem Team. Wir hatten den Funk verloren, weshalb mir mein Team nicht mitteilen konnte, dass meine Rennstrategie eine Runde zu lang war. Ich habe also viel Energie gespart und Andre (Lotterer) ist näher gekommen. Ich war sicher, dass er die letzte Runde nicht überstehen würde - aber es gab keine letzte Runde. Ein tolles Resultat, das ganz sicher auch mit den wichtigen Testkilometern des Rookie-Tests in Marrakesch zusammenhängt!"

Andre Lotterer (Techeetah, 2.): "Das war tolles Racing! Ich hatte eine gute Pace, aber es ist in der Formel E nicht einfach zu überholen. Abgesehen davon weiß JEV auch, wie man sich verteidigt. Ich lerne noch immer, wie diese Serie funktioniert. Aber es ist schön zu sehen, was das Team an einem perfekten Wochenende erreichen kann. Für den Moment bin ich einfach nur happy, das Leben ist gut zu mir!"

Sebastien Buemi (e.dams, 3.): "Ich hatte einen guten Start, aber wir haben beim Boxenstopp viel Zeit verloren. Ich war zwar sicher, dass wir genügend Platz gehabt hätten, aber das Team befürchtete ein 'Unsafe Release' und ließ mich erst nach Piquet wieder auf die Strecke. Platz drei ist trotzdem ein grandioses Ergebnis, auch wenn es etwas enttäuschend ist, hinter dem Kundenteam zu sein."

Nick Heidfeld (Mahindra, DNF) via Twitter: "Ich muss mich bei Daniel (Abt) entschuldigen. Sein Ausfall geht auf meine Kappe. Ich habe in Kurve zwei eine Lücke gesehen, habe mein Auto aber nicht rechtzeitig positionieren können. Ich suche dich gerade im Fahrerlager und hoffe, nicht von dir verprügelt zu werden."

Allan McNish (Audi-Teamchef): "Manchmal ist Rennsport hart. Daniel hatte nach einem Kontakt in der ersten Runde einen Schaden am Auto, sodass wir das Fahrzeug in Runde 7 wechseln mussten. Das ist in einem 37-Runden-Rennen natürlich zu früh. Bei Lucas lief die erste Hälfte des Rennens sehr gut, jedoch hatte er nach dem Fahrzeugwechsel plötzlich keine Leistung mehr. Wir wissen noch nicht, woran dieser Fehler liegt. Das ist sehr enttäuschend."

von Tobias Bluhm 

Zurück

Einen Kommentar schreiben

NEUESTE NACHRICHTEN

Max-Günther-climbs-Formula-E-Car

Thema Impfen: So schützt sich die Formel E auf ihrer Welttournee

Die Formel E bewegt sich seit ihrer Premierensaison 2014/2015 auf unterschiedlichen Kontinenten. Europa, Afrika, Asien, Nord- und Südamerika stehen dabei fast jede Saison im Rennkalender der Elektrorennserie. In der derzeitigen ...
von Erich Hirsch
Sam-Bird-Monaco

Formel-E-Fahrer wünschen sich Rückkehr zu fester Rundenzahl

Mit der vergangenen Saison 2018/19 führte die Formel E eine neue Regel zur Dauer eines E-Prix ein: Ab sofort gingen die Elektrorennen nicht mehr über eine fixe, im Vorfeld definierte ...
von Timo Pape
Alejandro-Agag-Extreme-E-Buggy

Agag über Extreme-E-Kritik: "Man kann nicht im Bett bleiben, nur um Emissionen zu vermeiden"

Die neue SUV-Rennserie Extreme E soll zum nächsten großen Streich von Formel-E-Gründer Alejandro Agag werden. Der Spanier, der sich in den kommenden Wochen von seiner Position als Geschäftsführer der Formel ...
von Tobias Bluhm
Formel-E-Autos-mit-Blick-auf-Bern

Der große e-Formel.de Saisonrückblick 2018/19 - Teil 3/3

Die fünfte Formel-E-Saison ist im Juli in New York zu Ende gegangen. Nach 13 spannenden, abwechslungsreichen und teils äußerst chaotischen Rennen kürte sich Jean-Eric Vergne zum ersten Doppelchampion der Elektrorenserie vor den ...
von Tobias Wirtz