Max-Günther-Marrakesh-Formula-E-Dragon

9 Plätze gutgemacht: Max Günther "sehr glücklich" mit Marrakesch E-Prix

"Volle Attacke​" lautete Maximilian Günthers Devise beim zweiten Saisonrennen der Formel E in Marrakesch am vergangenen Wochenende. Von Startplatz 21 arbeitete sich der Dragon-Fahrer auf beeindruckende Art und Weise durch das Feld und kam durch eine starke Leistung bis auf den zwölften Rang nach vorne. Dem 21-jährigen Deutschen fehlten am Ende nur zwei Sekunden auf einen Platz in den Punkterängen. Ein besseres Ergebnis machte sich Günther jedoch durch einen Unfall im Qualifying zunichte.

Der Tag begann bei kühlen Temperaturen von rund 6 Grad Celsius, als sich Günther in den beiden Freien Trainings mit dem 2,971 Kilometer langen Kurs vertraut machte und dabei insgesamt 35 Runden absolvierte. Seine Pace war hierbei jedoch ausbaufähig.

Am Samstagmittag ging Günther in der dritten Qualifying-Gruppe auf dem Circuit Moulay El Hassan auf Zeitenjagd. Auf seiner schnellsten Runde in seinem erst zweiten Formel-E-Qualifying touchierte er die Streckenbegrenzung und musste seinen Penske EV-3 anschließend abstellen. Der zweite Quali-Unfall nach dem Diriyya E-Prix.

Den Fauxpas versuchte der Deutsche anschließend mit einem starken Rennen wieder gut zu machen und fuhr in Marrakesch sein bisher bestes Rennergebnis in der Formel E ein. Nach einem guten Start kam er bis auf den 17. Platz nach vorn und nutzte bereits früh im Rennen seinen ersten Attack-Mode, der den Fahrern zusätzliche Energie beschert, nachdem sie zuvor durch eine Aktivierungszone gefahren sind. Günther absolvierte zwischenzeitlich sogar die schnellste Rennrunde und lag nach nur zwölf Runden schon auf dem zwölften Platz. Nach 31 Runden überquerte der Allgäuer als Zwölfter die Ziellinie.

​​"Was für ein Rennen - von Platz 21 auf zwölf!", blickt Günther zurück. "Ich bin von hinten gestartet und schon nach den ersten Kurven einige Plätze nach vorne gekommen. Die vielen Zweikämpfe haben sehr viel Spaß gemacht. Auch, weil ich dabei noch mehr Positionen gewinnen konnte. Ich bin sehr glücklich über dieses super Ergebnis!"

In zwei Wochen geht es für Günther und sein Dragon-Team nach Südamerika: In Santiago de Chile findet am 26. Januar 2019 der dritte Saisonlauf der Formel E statt.

von Timo Pape  

Zurück

Einen Kommentar schreiben

NEUESTE NACHRICHTEN

Nyck-de-Vries-White-Baseball-Cap-Earphones

De Vries vom F2-Meister zum Formel-E-Rookie des Jahres: "Junge Fahrer haben bewiesen, dass sie es können"

Der niederländische Rennfahrer Nyck de Vries zählte zu den größten Überraschungen der abgelaufenen Formel-E-Saison 2019/20. Als Mercedes-Werksfahrer krönte er sein erstes Jahr in der Elektroserie mir dem besten Gesamtergebnis eines ...
von Tobias Bluhm
Extreme-E-Dust-Sand-Desert-Speed

Lucas di Grassi: Extreme E ist "eine großartige Marketing-Plattform"

In etwas mehr als vier Monaten soll das erste Rennen der Formel-E-Schwesterserie Extreme E starten. Die Meisterschaft für Rallye-Buggys, die im vergangenen Jahr vom ehemaligen Formel-E-Geschäftsführer Alejandro Agag gegründet wurde, ...
von Tobias Bluhm
White-Logo-Tesla-Model-X-Wooden-Logs

Formel-E-Boss Reigle erklärt: Darum hat Tesla (noch) kein eigenes Motorsport-Team

Die Liste der Automobilhersteller in der Formel E ist lang: Neben Audi und BMW nehmen seit 2019 auch Mercedes und Porsche mit eigenen Werksteams an den Rennen der Elektroserie teil. ...
von Tobias Bluhm
Mitch-Evans-Panasonic-Jaguar-Racing-Berlin-E-Prix-2020-Attack-Mode-activated-ABB-logo-background-blur

"Völlig unparteiisch" - Gen3-Batterie-Hersteller Williams ohne Bedenken wegen Jaguar-Partnerschaft

Williams Advanced Engineering wird bekanntermaßen die Batterien für die dritte Fahrzeuggeneration der Formel E liefern. Die Briten nehmen diese Rolle nach vier Jahren Formel-E-Pause bereits zum zweiten Mal ein, nachdem sie bereits ...
von Tobias Wirtz