Mahindra-Pitlane-Ricardo-Tormo

Formel-E-Engagement bis 2026: Mahindra verlängert Herstellerstatus für Gen3-Ära

Mahindra Racing wird auch in den kommenden sechs Jahren in der Formel E antreten. Wie der indische Fahrzeughersteller am Montagvormittag bekannt gab, habe er sein Engagement in der Formel E für den Zeitraum des geplanten Gen3-Reglements verlängert. Mahindra ist somit das erste Team, das sich zur neuen Fahrzeug-Ära der Formel E bekennt.

Im Zentrum des überarbeiteten "Gen3"-Regelwerks, das ab der Saison 2022/23 in Kraft treten soll, stehen leistungsfähigere und leichtere Fahrzeuge, Kostenkontrolle und Schnelllade-Technologie. Hinzu kommt ein neues Chassis, das sich optisch deutlich von den aktuellen Formel-E-Karosserien unterscheiden soll. Durch Mahindras verlängertes Engagement sichert die Firma der Meisterschaft zu, bis einschließlich 2026 Antriebsstränge für die Formel E zu konzipieren.

"Mit unserem frühzeitigen Engagement setzen wir unseren Weg fort, den wir als erster eingeschriebener Hersteller der Formel E schon 2013 begonnen haben", freut sich Mahindra-Teamchef Dilbagh Gill. "Die Formel E ist für uns das perfekte Zuhause und ein Ort, an dem wir sowohl auf als auch abseits der Rennstrecke unsere Performance unter Beweis stellen. Wir möchten sportliche Höchstleistungen zeigen. Kurz gesagt: Wir sind auf lange Sicht hier."

Longo: "Zusammenarbeit hat sich in vergangenen 69 Rennen gefestigt"

Mahindra zählt zu den Gründungsteams der Formel E. In der ersten Saison starteten mit Bruno Senna und Karun Chandhok zwei Routiniers aus der Formel 1 für die Inder. Anschließend griffen Fahrer wie Nick Heidfeld, Oliver Rowland, Felix Rosenqvist, Jerome d'Ambrosio und Pascal Wehrlein ins Lenkrad. Für die anstehende Saison 2021 hat das Team Alexander Sims von BMW abgeworben. Sein britischer Landsmann Alex Lynn, der schon beim Berlin E-Prix 2020 als Ersatzfahrer für Mahindra antrat, übernimmt das zweite Cockpit.

"Es ist uns eine Ehre, unseren langjährigen Partner Mahindra als erstes Team und ersten Hersteller bekannt zu geben, das sich der Gen3-Ära verschrieben hat", sagt Formel-E-Mitbegründer Alberto Longo. "Unsere Zusammenarbeit hat sich in den vergangenen 69 Rennen gefestigt. Angesichts von vier E-Prix-Siegen und 18 Podiumsplätzen freuen wir uns sehr, dass Indien in unserem Starterfeld weiterhin mit einem starken Team vertreten ist."

Derzeit nimmt Mahindra an den offiziellen Vorsaison-Testfahrten der Formel E in Valencia teil. Das erste Rennen der neuen Saison findet am 16. Januar 2021 auf einer Rennstrecke im O'Higgins-Park in der chilenischen Hauptstadt Santiago statt.

Foto: Mahindra Racing

VIDEO: Mahindra verschreibt sich dem Gen3-Regelwerk der Formel E

von Tobias Bluhm  

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Kommentar von EffEll |

Starkes Zeichen von Mahindra für die FE!
Mal sehen ob und wann die anderen Hersteller nachziehen. Hoffentlich bleibt Audi das einzige Team, das am Ende der folgenden Saison die Reißleine zieht.

NEUESTE NACHRICHTEN

Extreme E: Stephane Sarrazin feiert Elektro-Comeback mit Veloce Racing

Der ehemalige Formel-E-Fahrer Stephane Sarrazin wird ab April in der ersten Saison der vollelektrischen Off-Road-Meisterschaft Extreme E für Veloce Racing an den Start gehen. Das gab das Team am Donnerstag ...
von Svenja König
Formula-E-Race-Berlin-Tempelhof

Rennkalender 2021: Formel E plant Ersatzrennen in Valencia & Vallelunga, Berlin E-Prix wohl im August

Die Formel E plant um: Nachdem die Elektroserie aufgrund der Coronavirus-Pandemie schon in der Saison 2019/20 zahlreiche Rennen absagen oder verlegen musste, lagen bis zuletzt auch große Teile des Rennkalenders 2021 auf ...
von Tobias Bluhm
Alejandro-Agag-Interview-Camera-Grid-Hong-Kong

Alejandro Agag über Fusion zwischen F1 & Formel E: "Zukunft liegt im Zusammenschluss beider Serien"

2023 sollen die Verbrennungsmotoren der Formel 1 mit Biobenzin oder E-Fuels versorgt werden, drei Jahre später ist ein umfassendes Regelwerk-Update für die Motoren geplant. Formel-E-Gründer Alejandro Agag hat eine andere ...
von Tobias Bluhm
Fahrer-Beine-Trackwalk-Berlin

Satirischer Blick in die Glaskugel (2/2): Das passiert in der Formel-E-Saison 2021

Nach einem zerrütteten Formel-E-Jahr 2020 soll in der ersten WM-Saison der Serie alles besser werden. Wie in jedem Jahr hat e-Formel.de einen satirischen Blick in die Glaskugel geworfen. Wir prophezeien ...
von Timo Pape