Smart-eCup-Racing

Vorbereitung auf Formel E: Mercedes startet neuen Elektro-Smart-Cup in Italien

Langsam aber sicher macht Mercedes in der Vorbereitung auf den Formel-E-Einstieg 2019 ernst. Wie mehrere internationale Medien in der vergangenen Woche übereinstimmend berichten, werden die Stuttgarter in Italien fortan mit einem neuen Elektro-Cup von Smart einen ersten Schritt in Richtung E-Motorsport wagen. Geplant sind unter anderem zwei Stadtrennen in Mailand und Turin. Das erste Event soll schon im Juni starten.

Erst in der vergangenen Woche berichteten wir über Mercedes' Sponsoring-Pläne für die europäischen Formel-E-Läufe in dieser Saison. So wird der anstehende Rom E-Prix beispielsweise mit vollem Namen "2018 CBMM Niobium Rome E-Prix presented by Mercedes EQ" heißen. Zusätzlich zur Promotion des Elektro-Zweiges der Schwaben - Smart ist eine Tochtermarke der Daimler AG - plant Mercedes also offenbar auch ein erstes Engagement auf der Rennstrecke.

Der "Smart EQ Fortwo E-Cup" soll schon in diesem Sommer in seinen ersten Lauf starten, heißt es beispielsweise bei 'Formula Passion'. Die Serie, die am kommenden Wochenende im Rahmen des Rom-Events der Formel E vorgestellt werden soll, plant vorerst mit fünf Stationen in ihrem Rennkalender.

So soll der Saisonauftakt bereits am 8. und 9. Juni mit einem Doppel-Rennen auf einem Straßenkurs in Turin gefeiert werden. Anschließend zieht die Meisterschaft nach Misano (24./25. Juni), Mailand (21./22. Juli) und Vallelunga (15./16. September), ehe die Saison am 27./28. Oktober mit einer Veranstaltung in Mugello ihr Ende finden soll.

Formel-E-Sponsor unterstützt Smart-Meisterschaft

Insgesamt werden 16 Elektro-Smarts die Rennstrecken unter die Räder nehmen. Die Fahrzeuge sollen an aktuellen FIA-Sicherheitsstandards gemessen werden und vom italienischen Automobilverband ACI mit Überrollbügeln, Rennsport-Aufhängungen und -Dämpfern, Rennsitzen und Rennreifen von Pirelli ausgestattet werden.

Das Gesamtgewicht des Elektro-Smarts konnte durch die Umbauten von 900 auf 750 Kilogramm reduziert werden. Auf welche Fahrer sich Fans freuen können, ist indes noch nicht bekannt. Generell sei die Serie aber offen für alle Rennfahrer ab 16 Jahren. Unterstützung erfährt die Smart-Rennserie unter anderem durch Enel, einen italienischen Energiekonzern, der auch die Formel E und die Moto-E sponsert.

Wie groß der nationale Fortwo E-Cup werden wird, ist derzeit noch nicht abzusehen. Nichtsdestotrotz dürfen Formel-E-Fans das Engagement von Mercedes und Smart in Richtung Elektro-Motorsport bedenkenlos als ersten Vorboten für den Formel-E-Einstieg der Schwaben sehen, die mit dem Start in die sechste Formel-E-Saison ab Ende 2019 in der Elektro-Formel mitmischen wollen.

Foto: Daimler

von Tobias Bluhm  

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Kommentar von Simon Tibbett |

Hello my name is Simon Tibbett and I am an American racing driver looking for opportunities abroad. Do you all have drivers lined up for this championship? How are they chosen?

Thank you,

Simon Tibbett

Kommentar von Timo |

Hi Simon,
I think you should get in touch with Mercedes or FIA Formula E directly. We are an independant news website and have nothing to do with such things.
Good luck and best regards!
Timo

NEUESTE NACHRICHTEN

Seb-Buemi-Nissan-NISMO-edams-Formula-E-Santiago

Formel E: Nissan ohne Punkte, Virgin ohne Glück - "Nichts lief so, wie es sollte"

Die Formel-E-Teams von Nissan e.dams und Envision Virgin Racing gehören zu den großen Verlierern des Rennwochenendes in Santiago. Nach vielversprechenden Trainings-Rundenzeiten konnten beide Rennställe im Rennen nur im Mittelfeld mitfahren. ...
von Tobias Bluhm
Nyck-de-Vries-Formula-E-Mercedes-Close-up-Cockpit

Mercedes verschenkt 1. Podium von Nyck de Vries: "Haben ohne Zweifel einen Fehler gemacht"

Das neue deutsche Formel-E-Team Mercedes-Benz EQ war auch an seinem zweiten Elektro-Rennwochenende in Santiago de Chile erfolgreich. Nach zwei Podestplätzen beim Saisonauftakt in Saudi-Arabien fuhren sowohl Nyck de Vries als ...
von Timo Pape
Ken-Block-Extreme-E-Saudi-Arabia

Rallye Dakar: Ken Block erreicht im Extreme-E-Fahzeug drittbeste Zeit in Final-Etappe

Die Rennfahrer Ken Block und Guerlain Chicherit haben den elektrischen Offroad-Buggy der Extreme E bei der Rallye Dakar in Saudi-Arabien getestet. Chicherit eröffnete den Shakedown zur Rallye in der ersten ...
von Svenja König
Oliver-Rowland-Nissan-Formula-E-Santiago

Zahlen, Daten, Fakten: Statistiken zur Formel E in Santiago

Nach dem Santiago E-Prix der Formel E am Samstag haben wir das Rennen genauer unter die Lupe genommen und einen ausführlichen Statistik-Artikel verfasst. Wir beleuchten viele verschiedene Aspekte, unter anderem ...
von Tobias Wirtz