Zurich-E-Prix

IndyCar statt Formel E: Felix Rosenqvist verlässt voraussichtlich Mahindra Racing

Paukenschlag auf dem Formel-E-Fahrermarkt: Felix Rosenqvist verlässt aller Voraussicht nach Mahindra Racing. Wie 'RaceFans.net' am Montagvormittag berichtete, kehrt der Schwede nach zwei Jahren offenbar der Formel E den Rücken und wechselt stattdessen in die nordamerikanische IndyCar-Serie, wo er ab 2019 mit dem Ganassi-Team starten wird. Die diversen Terminüberschneidungen machen einen Verbleib in der Elektroserie unwahrscheinlich. Bestätigt wurde der Abgang allerdings noch nicht. Wer Rosenqvist bei Mahindra ersetzen könnte, ist derzeit ebenfalls unklar.

Schon 2016 und 2017 testete der Schwede für das Erfolgsteam von Chip Ganassi in den USA. Ganassi bezeichnete ihn bereits damals als "perfekten Fahrer". Rosenqvist wird laut dem Medienbericht das Cockpit seines ehemaligen IndyLights-Rivalen Ed Jones übernehmen und an der Seite des viermaligen IndyCar-Champions und aktuellen Tabellenführers Scott Dixon starten.

Eine Bestätigung von Rosenqvist und Mahindra steht zum aktuellen Zeitpunkt noch aus. In der Theorie könnte der 26-Jährige auch parallel an beiden Serien teilnehmen, jedoch kollidieren die provisorischen Terminkalender von Formel E und IndyCar bereits jetzt an fünf der zehn geplanten Formel-E-Rennwochenenden in 2019. Hongkong, Rom, Berlin, Zürich und New York hätten nach aktuellem Stand Konfliktpotenzial, hinzu kämen gegebenenfalls noch zwei vakante Termine im April/Mai. Ein doppeltes Engagement bei den Serien scheint daher im Moment eher unrealistisch.

Mit dem erwarteten Karriereende von Nick Heidfeld könnte sich Mahindra demnach gar gezwungen sehen, vor der Saison 2018/19 gleich zwei neue Fahrer unter Vertrag zu nehmen. Möglicherweise könnte sich der bisherige Entwicklungsfahrer Sam Dejonghe Hoffnungen auf ein Cockpit machen. Auch der aktuelle DTM-Pilot Daniel Juncadella hat nach einem Test im Januar noch Chancen.

Erst 2016 unterschrieb Rosenqvist einen Vertrag in der Formel E, als er an die Seite von Heidfeld zu Mahindra wechselte. Bereits in seinem zweiten Rennen fuhr der Rookie nach einer Pole-Position aufs Podest. In Berlin feierte er schließlich 2017 seinen ersten Karrieresieg. Sein erstes Jahr in der Formel E beendete Rosenqvist 30 Punkte hinter dem Vorjahresmeister Sebastien Buemi auf Gesamtrang 3. Die Saison 2017/18 schloss er nach zwei Siegen und mehreren Top-5-Platzierungen auf Platz 6 ab.

von Tobias Bluhm  

Zurück

Einen Kommentar schreiben

NEUESTE NACHRICHTEN

Venturi-Formula-E-Car-Saudi-Arabia

Leichte Kostensteigerung: So viel kostet ein Formel-E-Fahrzeug in der Gen3-Ära

Die Reduzierung der Kosten war in der jüngsten Vergangenheit der Formel E ein großes Thema. So dürfen die Gen3-Hersteller etwa bis einschließlich 2026 nur im 2-Jahres-Rhythmus einen neuen Antrieb homologieren. Mit der ...
von Tobias Wirtz
Formula-E-Gen-2-Car-in-the-Dark

Formel-E-Hersteller dürfen auch in Gen3 nur alle 2 Jahre neuen Antrieb homologieren, Testfahrten reduziert

Mit der Veröffentlichung der Hersteller-Registrierung für die Gen3-Ära der Formel E hat der Weltautomobilverband FIA die neuen Regeln für Hersteller in den Saisons 9 bis 12 bekannt gegeben. Neben einer ...
von Tobias Wirtz
Renault-Alpine-Formula-One-Car-Alps

Neuausrichtung bei Renault: Alpine & Lotus prüfen Formel-E-Einstieg

Mit Fernando Alonso und Esteban Ocon wird Alpine in diesem Jahr sein Comeback in der Formel 1 geben. Doch auch abseits der "Königsklasse" strebt die Sportwagen-Marke in den kommenden Monaten zahlreiche neue ...
von Tobias Bluhm
Extreme-E-Test-Desert-Saudi-Arabia

Kalender-Update: Extreme E verschiebt Saisonauftakt in Saudi-Arabien erneut

Die Extreme E hat ihr Auftaktrennen erneut verschoben. Wie die Elektroserie am Mittwoch Abend per Tweet mitteilte, soll der Wüsten-XPrix in Saudi-Arabien nun nicht mehr im März, sondern am ersten ...
von Svenja König