Porsche-Formel-E-Auto-in-Garage

Infografik-Serie "Road to Formula E": Porsche "guter Dinge und auf richtigem Weg"

Porsche steigt bekanntlich zur kommenden sechsten Saison in die Formel E ein. Die Vorbereitungen für das erste Rennen des deutschen Sportwagenherstellers in der Elektrorennserie laufen auf Hochtouren. Um den Weg in die Formel E zu dokumentieren, hat Porsche Anfang dieser Woche eine fortlaufende Infografik-Serie gestartet: die "Road to Formula E". Bis zur Rennpremiere in der Saison 6 im Dezember wird sie von Monat zu Monat um interessante Informationen erweitert.

Den einen oder anderen Meilenstein hat Porsche schon genommen. Erste Tests auf dem Prüfstand standen bereits im Oktober 2018 an, genau ein halbes Jahr nach der offiziellen Bekanntgabe des Formel-E-Einstiegs. Im Dezember präsentierte Porsche mit dem Schweizer Neel Jani seinen ersten Formel-E-Piloten. Nachdem die Zuffenhausener im Januar 2019 die ersten Einheitsteile wie Chassis oder Batterie in Empfang nahmen und der erste Porsche-Formel-E-Flitzer aufgebaut wurde, folgte zwei Monate später der erfolgreiche Roll-out am Stammsitz in Weissach.

Im April ging es zum ersten Mal auf eine richtige Rennstrecke: Im spanischen Calafat musste der neue Porsche-Antriebsstrang ein umfangreiches Testprogramm abspulen. Jani sowie Testpilot Brendon Hartley absolvierten mehr als 1.000 gefahrene Kilometer. Ob Hartley der zweite Porsche-Stammpilot sein wird, ist noch offen. Bei der Suche nach Janis Teamkollegen nehmen sich die Porsche-Verantwortlichen jedenfalls viel Zeit. Ein Kandidat ist DS-Pilot Andre Lotterer. Mitch Evans hingegen scheint sich mit Jaguar für Saison 6 einig zu sein.

Fritz Enzinger, Leiter von Porsche Motorsport, zeigt sich mit den bisherigen erreichten Schritten zufrieden: "Als der Porsche-Vorstand die Entscheidung zum Formel-E-Einstieg 2019/20 getroffen hat, haben wir die Weichen gestellt", so der 62-jährige Österreicher, der seit Januar 2019 interimsmäßig das Zepter bei Porsche Motorsport schwingt. "Wenn ich auf die vergangenen Monate zurückblicke, bin ich sehr stolz darauf, was wir im Team erreicht haben."

"Von der ersten Testphase des Porsche-Antriebsstrangs auf dem Prüfstand über die Bekanntgabe von Neel Jani als erstem Fahrer, den Aufbau des Porsche Formel-E-Fahrzeugs, dessen Roll-out auf der Teststrecke in Weissach bis zu den mehr als 1.000 gefahrenen Testkilometern auf dem Circuit Calafat in Spanien haben wir die ersten Schritte erfolgreich gemeistert", erinnert sich Enzinger. "Bis zum Werkseinstieg in die Formel E liegt noch viel Arbeit vor uns. Wir sind guter Dinge und auf dem richtigen Weg."

Fotos: Porsche

von Erich Hirsch 

Zurück

Einen Kommentar schreiben

NEUESTE NACHRICHTEN

Nissan-Buemi-in-Bern

Power-Ranking: Unsere Fahrer-Bewertung nach dem Swiss E-Prix

Der Formel-E-Lauf in der Schweiz bot Spannung bis in die letzte Kurve. Nach einem Unfall am Rennstart widerstand Jean-Eric Vergne (DS) den wiederholten Angriffen von Mitch Evans (Jaguar), der den ...
von Tobias Bluhm
Bern-Dragon-Bern

Bern: Günther fährt trotz Schäden auf Platz 5 & steigert seinen Marktwert

Beim Swiss E-Prix in Bern wiederholte Maximilian Günther am vergangenen Wochenende sein bislang bestes Karriereergebnis in der Formel E. Der 21-Jährige überquerte nach einem hart umkämpften Rennen zwar den Zielstrich ...
von Tobias Bluhm
Agag-Vergne-Eder-voestalpine-Trophy-Bern-Formula-E

Formel E: Jean-Eric Vergne ist erster Gesamtsieger der voestalpine European Races

Anzeige | Jean-Eric Vergne hat sich mit seinem dritten Saisonsieg am vergangenen Samstag in Bern nicht nur in eine exzellente Position für die Titelverteidigung Mitte Juli in New York gebracht. Sein ...
von Timo Pape
Venturi-Audi-Bern-Chase

Postkarte aus Bern: Die Paddock-Themen vom Formel-E-Wochenende

Von einer Massenkarambolage am Start über rundenlange Kämpfe um die Führung bis hin zu plötzlich einsetzendem Regen hatte der Formel-E-Lauf in Bern fast alles zu bieten, was sich Fans der ...
von Tobias Bluhm