Jaguar-Formula-E-Livery

Jaguar lässt die Raubkatze in die Formel E

Nächster Paukenschlag in der Formel E: Kurz nachdem Trulli seinen Rückzug aus der Formel E verkündet hat, steigt mit Jaguar Land Rover ein neuer Hersteller in die Elektroserie ein - ab der dritten Saison. Jaguar kehrt demnach mit eigenen Werksteam und als Konstrukteur in den Motorsport zurück. Das Comeback der Raubkatze ist damit perfekt.

Seit dem Ausstieg aus der Formel 1 im Jahr 2004 beteiligte sich der größte britische Automobilhersteller in keiner Rennsportserie mehr. Jaguar baut einen eigenen Antriebsstrang, die Zusammenarbeit mit Batterieausrüster Williams wird intensiviert.

Nick Rogers, Verantwortlicher bei Jaguar, freut sich auf das Engagement: "Ich bin stolz, dass wir hiermit die Rückkehr von Jaguar in den Rennsport bekanntgeben. Elektroautos spielen für Jaguar eine absolut wichtige Rolle in den kommenden Jahren. Die Formel E gibt uns die einmalige Chance, die Entwicklung der Elektrotechnologie voranzutreiben. Die Meisterschaft fordert unsere Ingenieure und unsere fortschrittlichen Entwicklungen unter extremsten Wettbewerbsbedingungen. Ich glaube, in den nächsten fünf Jahren sehen wir signifikantere Veränderungen in der Automobilwelt als in den letzten 30 Jahren zusammen. Die Formel E hat diesen Trend aufgegriffen und erkannt, sie passt perfekt zu unserer Marke."

Nach der Hiobsbotschaft von Trullis Rückzug kann Serienboss Alejandro Agag mit der Rückkehr von Jaguar schon wieder lächeln. "Wir sind sehr erfreut, dass Jaguar Teil der Formel-E-Familie wird. Jaguar ist eine Marke mit großer Motorsport-Tradition, und die Rückkehr in den Motorsport ist eine große Bestätigung unserer Meisterschaft. Jaguar hat leidenschaftliche Fans und wird uns weiter voranbringen. Es zeigt erneut, dass die Formel E die Zukunft des Motorsports ist."

Wie Agag ist auch FIA-Präsident Jean Todt sehr erfreut über die Rückkehr der Raubkatze: "Wir haben diese Serie als alternativen Wettbewerb für Hersteller aufgebaut, um den Sport und die Weiterentwicklung der Elektrotechnologie zu fördern. Mit der Rückkehr von Jaguar in den Motorsport und den Einstieg in die Formel E ist das ein weiterer großartiger Erfolg der Serie."

Jaguar steigt in die Formel E ein

von Erich Hirsch 

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Kommentar von Derbe_klopp_te |

Ich finds gut, dass Jaguar die Trulli-Mannschaft ersetzt. Schade aber, dass wir wahrscheinlich den rest der Saison nur 18 Autos haben werden.
Ich hatte außerdem bei der Lackierung etwas grün erwartet, was der Farbenvielfalt der Formel E sicher gut getan hätte.

Kommentar von Timo |

Die Lackierung ist noch nicht final, da wird sich noch einiges tun. So sehen sie auch NextEV viel zu ähnlich...

Kommentar von Simon |

Ich wär auch für das grün, welches sie in de forme 1 hatten.

NEUESTE NACHRICHTEN

Gary-Paffett-HWA-Garage

Neue Formel-E-Regeln für Saison 6: Mehr Attack-Mode-Power & Punkte für Bestzeit in Quali-Gruppen

Mit dem Start in die Formel-E-Saison 2019/20 ändert sich jede Menge in der Formel E. Im Rahmen eines Treffens des FIA-Welt-Motorsport-Rates (WMSC) am Freitag in Paris wurde, neben dem neuen Rennkalender, auch ...
von Tobias Bluhm
Formula-E-Cars-Berlin

Schweiz-Rennen raus! Formel E veröffentlicht provisorischen Rennkalender für Saison 6

Die Formel E hat den Rennkalender für die Saison 2019/20 veröffentlicht. Die Termine - wenngleich noch nicht alle feststehen - wurden am Freitag bei einer Sitzung des FIA-Welt-Motorsport-Rates (WMSC) in Paris beschlossen. ...
von Tobias Wirtz
Sebastien_Buemi_Nissan_edams_Berlin-race-blur

Medienbericht: Doppelmotor-Verbot! Nissan muss noch 2019 umbauen

Nach wochenlangen kontroversen Diskussionen über Doppelmotor-Antriebe in der Formel E sollen nun beim heutigen Meeting des FIA-Weltmotorsportrates in Paris (Freitag) "Nägel mit Köpfen" gemacht werden. Einem Bericht von 'e-racing365' zufolge ...
von Tobias Wirtz
Felipe-Massa-Venturi-Car-from-above-Rome

Formel E: Venturi ab Saison 6 mit Mercedes-Motoren?

Das monegassische Formel-E-Team Venturi könnte in der kommenden Saison 2019/20 mit Antriebssträngen des neuen deutschen Herstellers Mercedes antreten. Der mögliche Antriebswechsel, der bereits seit Monaten als Gerücht im Fahrerlager kursiert, ...
von Timo Pape