Sam-Bird-Jaguar-Racing-Overall

Jaguar: Sam Bird testet neuen Formel-E-Boliden, Partnerschaft mit GKN verkündet

Es ist der "Königstransfer" der siebten Formel-E-Saison: Sam Bird wechselte nach sechs Jahren bei Virgin zu Jaguar Racing. Hier wird der Meisterschaftsdritte von Saison 4 gemeinsam mit Mitch Evans eine der wohl stärksten Fahrerpaarungen der Formel E bilden. Nun durfte der Brite die ersten Meter in seinem neuen Dienstwagen zurücklegen.

Bird gehört mit neun Siegen, 19 Podestplatzierungen, fünf Pole-Positions und sechs schnellsten Rennrunden zu den erfolgreichsten Fahrern der Formel-E-Geschichte. Als einer von nur vier Piloten erzielte er mehr als 500 Punkte in der Elektrorennserie. Er ist dabei sogar der einzige Fahrer, der in jeder bisherigen Saison mindestens ein Rennen gewinnen konnte.

Nun hat Bird in Großbritannien die ersten Testfahrten für seinen neuen Arbeitgeber absolviert. Der Wagen war dabei mit einer speziellen Lackierung im Camouflage-Look versehen. Die Sponsorenaufkleber von Panasonic - bislang Titelsponsor des Teams - fehlten aufgrund des Endes der Partnerschaft zum Ende der vergangenen Saison.

"Ich habe gerade meinen ersten Tag hinter dem Lenkrad des Jaguar I-Type 5 abgeschlossen", so Bird anschließend. "Nach einiger Zeit im Simulator war es großartig, wieder in ein Formel-E-Auto einzusteigen. Ich war sehr stolz darauf, heute Morgen zum ersten Mal den Jaguar-Overall anzuziehen und in die Fußstapfen der großen Fahrer zu treten, die einst für den Hersteller an den Start gegangen sind."

"Ich habe mich mit meinen Ingenieuren auf den neuesten Stand gebracht, und es besteht bereits eine großartige Beziehung, auf der wir aufbauen können. Es gibt viele neue Namen und Gesichter, und ich genieße es, das ganze Team kennenzulernen und zu treffen."

"Mitch und ich haben auch einige Zeit zusammen verbracht, und wir sind beide hungrig darauf, dem Team mehr Erfolg zu bescheren. Wir haben eine lange Saison vor uns, aber wir hatten einen guten Start und freuen uns auf die Präsentation des Fahrzeugs für Saison 7 im nächsten Monat und den offiziellen Vorsaisontest in Valencia."

Unterstützung bei der Antriebsentwicklung durch GKN Automotive

Außerdem gab Jaguar bekannt, mit GKN Automotive als offiziellem "eDrive-Partner" eng zusammenarbeiten. Der Automobilzulieferer soll sein Fachwissen in den Bereichen Design, Fertigung und Softwareentwicklung beim neuen Rennwagen des Teams einbringen und eine wichtige Rolle bei der Entwicklung des Antriebs spielen.

Die Software-Ingenieure von GKN werden dabei die Jaguar-Mitarbeiter vor Ort und am Hauptsitz des Teams unterstützen. Die auf mehrere Jahre angelegte Zusammenarbeit fokussiert sich auf Kühltechnologien für den Antriebsstrang sowie eine Verbesserung der Effizienz von Inverter und Elektromotor. Hier erhofft sich Jaguar Fortschritte durch die Nutzung des Fachwissens von GKN Automotive. Im Gegenzug erhofft sich GKN, die Erfahrungen der Partnerschaft in die Entwicklung von elektrifizierten Straßenfahrzeugen einfließen lassen zu können.

Fotos: Jaguar Racing

von Tobias Wirtz  

Zurück

Einen Kommentar schreiben

NEUESTE NACHRICHTEN

Formel-E-Rückspiegel

Satirischer Blick in die Glaskugel (1/2): Das passiert in der Formel-E-Saison 2021

Nach einem zerrütteten Formel-E-Jahr 2020 soll in der ersten WM-Saison der Serie alles besser werden. Wie in jedem Jahr hat e-Formel.de einen satirischen Blick in die Glaskugel geworfen. Wir prophezeien mit ...
von Timo Pape
Rosberg-Extreme-E-Test-Spanien

TV: ProSieben MAXX überträgt Extreme-E-Rennen live in Deutschland, Österreich & Schweiz im Fernsehen

Die Live-Rennen der neuen Offroad-Rennserie Extreme E werden in Deutschland, Österreich und der Schweiz auf dem Free-TV-Sender ProSieben MAXX übertragen. Das bestätigte der Veranstalter am Montagmorgen.
von Timo Pape
Venturi-Formula-E-Car-Saudi-Arabia

Leichte Kostensteigerung: So viel kostet ein Formel-E-Fahrzeug in der Gen3-Ära

Die Reduzierung der Kosten war in der jüngsten Vergangenheit der Formel E ein großes Thema. So dürfen die Gen3-Hersteller etwa bis einschließlich 2026 nur im 2-Jahres-Rhythmus einen neuen Antrieb homologieren. Mit der ...
von Tobias Wirtz
Formula-E-Gen-2-Car-in-the-Dark

Formel-E-Hersteller dürfen auch in Gen3 nur alle 2 Jahre neuen Antrieb homologieren, Testfahrten reduziert

Mit der Veröffentlichung der Hersteller-Registrierung für die Gen3-Ära der Formel E hat der Weltautomobilverband FIA die neuen Regeln für Hersteller in den Saisons 9 bis 12 bekannt gegeben. Neben einer ...
von Tobias Wirtz