Jerome-d'Ambrosio-Dragon-Formula-E-Garage

Jerome d'Ambrosio vor Dragon-Aus, Maximilian Günther sollte in Berlin Formel E fahren

Überraschende Meldung kurz nach dem Berlin E-Prix: Wie 'e-racing365' berichtet, könnte Formel-E-Fahrer Jerome d'Ambrosio kurz vor dem Aus bei Dragon Racing stehen. Das US-Team von Jay Penske soll sogar bereits vor dem neunten Saisonlauf in Tempelhof die Möglichkeit geprüft haben, den deutschen Dragon-Ersatzfahrer Maximilian Günther anstelle des Belgiers einzusetzen. Letztlich kam der Cockpit-Tausch allerdings nicht zustande. Da die Formel-E-Teams ihr Line-up während der letzten drei Rennen per Reglement nicht mehr ändern dürfen, wird d'Ambrosio zumindest noch die aktuelle Saison beenden. Wie es anschließend für ihn weitergeht, ist noch unklar.

Eine fünfte Saison bei Dragon scheint für d'Ambrosio, der bisher an jedem einzelnen Formel-E-Rennen der Geschichte für den Rennstall teilgenommen hat, scheint derzeit eher unrealistisch. Stattdessen soll er sich gemeinsam mit seinem Manager Julian Jakobi nach anderen Optionen im Fahrerlager umsehen. "Bisher steht nicht fest, was ich in Saison 5 machen werde", sagte d'Ambrosio im Rahmen des Berlin E-Prix gegenüber 'e-racing365'. "Wir müssen einfach abwarten und sehen, was passiert."

D'Ambrosio zählt eigentlich zu den Topfahrern der Formel E, konnte dies in den Saisons 3 und 4 jedoch kaum noch unter Beweis stellen. Das erste Meisterschaftsjahr, als noch alle Piloten mit identischem Material fuhren, schloss der ehemalige Formel-1-Starter mit einem E-Prix-Sieg in Berlin als Gesamtvierter ab. Auch das darauffolgende Jahr beendete er nach einem Triumph in Mexiko immer noch als Fünfter. Dann ging es mit Dragon jedoch stetig bergab. In Saison 3 reichte es nur noch zu Gesamtrang 18, aktuell ist d'Ambrosio 17. Eine Trennung wäre auch aus seiner Perspektive nachvollziehbar.

Möglicherweise könnte ein Abgang von d'Ambrosio die Tür für das deutsche Nachwuchstalent Maximilian Günther öffnen. Der 20-Jährige ist seit einigen Monaten offizieller Entwicklungs- und Ersatzfahrer bei Dragon und bestritt bereits den Rookie-Test von Marrakesch am 14. Januar für die US-Amerikaner. Zudem ist er in das Testprogramm der "Drachen" für die kommende Saison 2018/19 involviert. Aktuell ist die Formel 2 jedoch sein Hauptprogramm.

Durchaus vorstellbar, dass Günther die Formel-2-Saison zu Ende fährt und im Dezember quasi nahtlos in die Formel E wechselt. Allerdings sind die Cockpits in der Elektrorennserie begehrter denn je, und auch Günther dürfte bis zuletzt auf die Option Formel 1 hoffen. Außerdem steht der Abgang von d'Ambrosio noch längst nicht fest. Günther selbst wollte sich auf Nachfrage von 'e-Formel.de' nicht zu den aktuellen Spekulationen äußern. Sein Fokus liege gerade voll auf dem anstehenden Formel-2-Rennen in Monaco am Wochenende.

von Timo Pape  

Zurück

Einen Kommentar schreiben

NEUESTE NACHRICHTEN

Daniel-Abt-Helmet

Nach E-Sports-Eklat: Audi suspendiert Formel-E-Fahrer Daniel Abt

Das deutsche Formel-E-Team Audi Sport ABT Schaeffler hat seinen Stammfahrer Daniel Abt mit sofortiger Wirkung suspendiert. Das gab der Hersteller aus Ingolstadt am Dienstagmittag in einer Erklärung bekannt. Abt, der ...
von Timo Pape
Scuderia-E-Formula-E-Concept-Livery-Red

Scuderia-E: Pizzuto spricht mit 3 Formel-E-Teams & will 50 Mio. Euro für 3 Jahre sammeln

Ende April machte der Name Scuderia-E erstmals Schlagzeilen im Umfeld der Formel E. Der italienische Unternehmer Gianfranco Pizzuto verkündete, gemeinsam mit der türkischen Firma Imecar Elektronik im Jahr 2022 in ...
von Timo Pape
James-Calado-Santiago-E-Prix-jaguar

Vor Beginn der letzten Brexit-Verhandlungsrunde: Formel E fürchtet "No Deal"

Wenige Wochen vor der letzten geplanten Brexit-Verhandlungsrunde gibt es noch immer keine Aussicht auf ein gemeinsames Handelsabkommen zwischen Großbritannien und der Europäischen Union. Die Briten traten Ende Januar aus der ...
von Tobias Bluhm
Daniel-Abt-Chile-Audi-Formula-E

Race-at-Home-Schwindel: Disqualifikation & deftige Geldstrafe für Daniel Abt

Audi-Pilot Daniel Abt wurde nach dem fünften Formel-E-Lauf der E-Sports-Serie "Race at Home Challenge" für ein bemerkenswertes Vergehen bestraft. Weil der Deutsche das virtuelle Rennen in Berlin-Tempelhof nicht selbst bestritt, sondern einen Simracer ...
von Tobias Bluhm