Extreme-E-Test-Desert-Saudi-Arabia

Kalender-Update: Extreme E verschiebt Saisonauftakt in Saudi-Arabien erneut

Die Extreme E hat ihr Auftaktrennen erneut verschoben. Wie die Elektroserie am Mittwoch Abend per Tweet mitteilte, soll der Wüsten-XPrix in Saudi-Arabien nun nicht mehr im März, sondern am ersten April-Wochenende stattfinden. Grund dafür sind vermutlich die Auswirkungen der Corona-Pandemie. Eine Verschiebung des Extreme-E-Debüts könnte womöglich auch Auswirkungen auf die Formel E haben.

Ursprünglich sollte das erste Rennen der neuen Off-Road-Serie eigentlich schon Ende Januar stattfinden, wurde im Oktober jedoch auf März verlegt. Nun verschiebt die Serie ein weiteres Mal, allerdings nur um zwei Wochen auf den 3. und 4. April. Eine offizielle Stellungnahme der Serie gibt es bisher nicht - lediglich einen Tweet. Die anderen Stationen des Rennkalenders - Senegal, Grönland, Brasilien und Argentinien - sind von den Änderungen im Rennkalender bisher nicht betroffen und sollen wie geplant im Laufe des Jahres stattfinden.

Gegenüber der Nachrichtenagentur Reuters sagt Seriengründer Alejandro Agag: "Wir sind ziemlich optimistisch, dass wir das Datum halten können. Wir sind uns zu 99 Prozent sicher, aber wegen der COVID-Situation sollte man niemals nie sagen."

Dass die Rallye Dakar aktuell ihre Rennen in der saudischen Wüste austragen kann, stimme Agag positiv. Die Extreme E trägt ihre Rennen ebenfalls an entlegenen Orten aus und hat auch die Anzahl der Personen an der Strecke streng limitiert. So dürfen die Teams zum Beispiel nur sieben Mitarbeiter an die Strecke bringen (inklusive Fahrer). Zuschauer und zunächst auch Journalisten sind an der Rennstrecke nicht erlaubt.

Formel-E-Auftakt ebenfalls in Gefahr?

Betrifft die Extreme-E-Terminverschiebung womöglich auch die Formel E, die Ende Februar ihren Saisonauftakt ebenfalls in Saudi-Arabien austragen will? Noch gibt es keinen Grund zur Sorge. Sollte das Extreme-E-Rennen aber wirklich im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie verschoben worden sein, könnte auch der geplante Formel-E-Auftakt am 26. und 27. Februar in Gefahr sein.

Terminlich hätte das Formel-E-Rennen circa drei Wochen vor dem verschobenen Extreme-E-Debüt stattgefunden. Hinzu kommt, dass die Monoposto-Kategorie mit ihrem Fahrerlager noch einmal deutlich näher an der Hauptstadt Riad und ihren Einwohnern dran ist, als die Extreme E und die Rallye Dakar. Die Formel E verkündete allerdings erst vor wenigen Tagen, dass Diriyya die ersten beiden Läufe der Formel-E-Saison austragen wird. Eine Absage ist eher unwahrscheinlich.

Der Rennkalender der Extreme E


Event

Datum

Austragungsort
Wüsten XPrix 03.-04.04.2021 Alula, Saudi-Arabien
Ozean XPrix 29.-30.05.2021 Lac Rose, Senegal
Arktis XPrix 28.-29.08.2021 Kangerlussuaq, Grönland
Amazonas XPrix 23.-24.10.2021 Para, Brasilien
Gletscher XPrix 11.-12.12.2021 Tierra del Fuego, Argentinien

Foto: Extreme E

von Svenja König  

Zurück

Einen Kommentar schreiben

NEUESTE NACHRICHTEN

Rosberg-Extreme-E-Test-Spanien

TV: ProSieben MAXX überträgt Extreme-E-Rennen live in Deutschland, Österreich & Schweiz im Fernsehen

Die Live-Rennen der neuen Offroad-Rennserie Extreme E werden in Deutschland, Österreich und der Schweiz auf dem Free-TV-Sender ProSieben MAXX übertragen. Das bestätigte der Veranstalter am Montagmorgen.
von Timo Pape
Venturi-Formula-E-Car-Saudi-Arabia

Leichte Kostensteigerung: So viel kostet ein Formel-E-Fahrzeug in der Gen3-Ära

Die Reduzierung der Kosten war in der jüngsten Vergangenheit der Formel E ein großes Thema. So dürfen die Gen3-Hersteller etwa bis einschließlich 2026 nur im 2-Jahres-Rhythmus einen neuen Antrieb homologieren. Mit der ...
von Tobias Wirtz
Formula-E-Gen-2-Car-in-the-Dark

Formel-E-Hersteller dürfen auch in Gen3 nur alle 2 Jahre neuen Antrieb homologieren, Testfahrten reduziert

Mit der Veröffentlichung der Hersteller-Registrierung für die Gen3-Ära der Formel E hat der Weltautomobilverband FIA die neuen Regeln für Hersteller in den Saisons 9 bis 12 bekannt gegeben. Neben einer ...
von Tobias Wirtz
Renault-Alpine-Formula-One-Car-Alps

Neuausrichtung bei Renault: Alpine & Lotus prüfen Formel-E-Einstieg

Mit Fernando Alonso und Esteban Ocon wird Alpine in diesem Jahr sein Comeback in der Formel 1 geben. Doch auch abseits der "Königsklasse" strebt die Sportwagen-Marke in den kommenden Monaten zahlreiche neue ...
von Tobias Bluhm