"Kein gutes Wochenende" für Andretti & BMW in Punta del Este

Im sechsten Saisonrennen der Formel-E-Saison 2017/18 hat das Team von MS&AD Andretti die Punkteränge knapp verpasst. Antonio Felix da Costa beendete den Punta del Este E-Prix auf dem elften Rang. Sein Teamkollege Tom Blomqvist belegte nach zwei Strafen den 16. Rang. Der Sieg ging an Techeetah-Pilot Jean-Eric Vergne. Der Punta del Este E-Prix schloss die erste Hälfte der aktuellen Formel-E-Saison ab. Nach sechs Überseerennen kommt die Elektroserie nun nach Europa - zum Rom E-Prix am 14. April.

Bevor es ins Qualifying ging, hatte Blomqvist im 2. Freien Training eine Schrecksekunde zu überstehen: In einer Rechtskurve verlor er auf dem Randstein die Kontrolle über sein Fahrzeug und rutschte auf der gegenüberliegenden Seite in den Mauer. Sein ATEC-03 nahm erheblichen Schaden. Während das Team das Auto reparierte, setzte Blomqvist das Training im anderen Fahrzeug fort.

Im Qualifying ging er in der ersten der vier Gruppen an den Start und fuhr eine Rundenzeit von 1:16.424 Minuten. Felix da Costa fuhr in der zweiten Gruppe auf die Strecke und kam auf eine Zeit von 1:14.973 Minuten. Am Ende standen für Felix da Costa der 13. und für Blomqvist der 17. Rang des Qualifying-Klassements zu Buche.

Nach der Qualifikation sprach die Rennleitung gegen einige Piloten Strafen aus. Felix da Costa profitierte davon und rückte auf den elften Platz der Startaufstellung vor. Blomqvist dagegen wurde ans Ende des Feldes zurückversetzt, da nach seinem Unfall das Getriebe gewechselt werden musste. Weil er die Strafe nicht vollständig absitzen konnte, addierte die Rennleitung eine 5-Sekunden-Zeitstrafe für das Rennen.

Am Start machte Felix da Costa gleich einen Platz gut und verbesserte sich auf den zehnten Rang. In einem spannenden und von vielen Positionswechseln geprägten Rennen arbeitete sich der Portugiese anschließend noch bis auf den achten Platz nach vorn, verlor jedoch im weiteren Rennverlauf wieder an Boden. Nach 37 Runden erreichte er das Ziel auf dem elften Rang. Blomqvist versuchte von hinten eine Aufholjagd, musste sich aber letztlich mit dem 16. Rang zufriedengeben.

Antonio Felix da Costa sagt: "Wir haben heute einiges gelernt, auch wenn es ein eher durchschnittlicher Tag war und wir knapp außerhalb der Punkte ins Ziel gekommen sind. Es war in gewisser Hinsicht ein Wochenende der gemischten Gefühle, denn ich denke, dass Punkte möglich gewesen wären. Das Team hat viel gelernt, und wir arbeiten hart weiter, um darauf aufzubauen. Nun reisen wir zurück nach Europa und bereiten uns auf die zweite Saisonhälfte vor."

Tom Blomqvist sagt: "Insgesamt war es kein gutes Wochenende. Im 1. Freien Training lief es recht gut, und die Strecke hat mir großen Spaß gemacht. Aber im zweiten Training unterlief mir ein Fehler, und ich hatte einen Unfall. Dabei wurde das Getriebe beschädigt. Es war erneut ein hartes Wochenende, aber ich werde weiter lernen. Hoffentlich läuft es etwas besser für uns, wenn wir nach Europa zurückkommen und in Rom fahren."

Foto: BMW

von Erich Hirsch 

Zurück

Einen Kommentar schreiben

NEUESTE NACHRICHTEN

Fernando-Alonso-Formula-E

Kommentar: Formel E wäre eine gute Option für Fernando Alonso

"Und herzlich willkommen in der Formel E", schrieb Venturi-Neuling Felipe Massa am Mittwoch auf seinem Instagram-Kanal und richtete sich damit direkt an seinen alten Formel-1-Gefährten Fernando Alonso, der am selben ...
von Timo Pape
Alejandro-Agag-Jean-Todt-Rome-Formula-E

Neues Formel-E-Auto nicht Agags Design-Favorit: "Das war Jean Todts Wahl"

Die Vorstellung des neuen Formel-E-Autos im vergangenen März hat die Motorsportwelt erschüttert. Wie angekündigt schlug die Elektromeisterschaft mit dem sogenannten Gen2-Fahrzeug optisch einen völlig neuen Weg ein: kein Heckflügel mehr, ...
von Timo Pape
Audi-New-York-Lucas-di-Grassi

Performance-Analyse zur Formel-E-Saison 2017/18: Klarer Sieg für Lucas di Grassi & Audi

Mit dem "Double-Header" in New York City ging im Juli die vierte Formel-E-Saison zu Ende, in der sich mit Jean-Eric Vergne der vierte Fahrer zum Champion krönte. In der Teamwertung ...
von Tobias Wirtz
Susie-Wolff-Formula-E-Venturi-Nicki-Shields

Venturi-Teamchefin Susie Wolff im Interview: "Formel E braucht keine Formel-1-Fahrer"

Die ehemalige Formel-1-Testfahrerin und neue Venturi-Teamchefin Susie Wolff ist der Auffassung, dass die Formel E mittlerweile weniger auf ehemalige F1-Fahrer angewiesen ist - und das kurz nach der Verpflichtung von ...
von Timo Pape