Formel-E-Autos-beim-Start-in-Zürich-2018

Kurioser Plan: Formel-E-Strecke über ETH-Campus oder schwimmende Brücke auf Zürichsee

Die Formel E kehrt nach ihrem diesjährigen Gastspiel in Bern (22. Juni) im Jahr 2020 nach Zürich zurück. Das steht inzwischen mehr oder weniger fest, wenngleich eine offizielle Bestätigung der Rennserie noch fehlt. Ebenso klar ist, dass der Straßenkurs durchs Versicherungsviertel in unmittelbarer Nähe des Zürichsees keine Option mehr ist. Derzeit stehen deshalb zwei neue Streckenvarianten zur Debatte, die nach den Erfahrungen vom Zürich E-Prix 2018 keine Anwohner mehr einschließen und ohne nächtliche Auf- und Abbauarbeiten auskommen sollen.

Wie Pascal Derron, Organisationschef der Swiss E-Prix AG, gegenüber 'Blick' bestätigt, hat ein neuer Kurs rund um das Hochschul-Gelände am Hönggerberg außerhalb des Stadtzentrums die besten Chancen: "Momentan konzentrieren wir uns auf die Strecke bei der ETH Hönggerberg. Das ist eine machbare Variante, auch wenn man noch einiges umbauen müsste."

So müsste etwa der Wässerlingweg auf die erforderliche Rennstreckenbreite ausgebaut werden. Ob das möglich ist, bleibt abzuwarten. Zudem rechnen die Veranstalter mit Baukosten in Höhe von mehr als vier Millionen Franken. Sollte der Plan zustande kommen, könnten bis zu 100.000 Formel-E-Fans an die Strecke kommen, wenngleich die Anreise nicht mehr ganz so komfortabel wäre wie noch 2018, als das Rennen direkt am Hafen stattfand. Damals schätzte der Veranstalter bis zu 150.000 Besucher.

Bei der ETH sei bislang noch keine offizielle Anfrage für die Durchführung des Formel-E-Rennens eingegangen, berichtet 'watson' und beruft sich auf eine Aussage von ETH-Sprecherin Anna Maltsev: "Wir (können) uns deshalb nicht weiter dazu äußern." Mathias Ninck vom Zürcher Sicherheitsdepartement bestätigt hingegen, dass bei der Stadt ein Antrag zum Rennen auf dem Hönggerberg eingegangen sei: "Die Stadt wird nun das Gespräch mit der ETH suchen, um die aus dem Gesuch hervorgehenden Fragen zu klären."

Formel-E-Strecke am See spektakulär, aber unrealistisch

Plan B ist zwar weniger realistisch, dafür aber umso spektakulärer. Denn in dieser Variante würde die Formel E an den Zürichsee zurückkehren und das Gewässer sogar in die Streckenführung eingliedern. Die kuriose Idee ist, eine 400 Meter lange provisorische Schwimmbrücke im Seebecken zu installieren. "Technisch wäre das machbar", erklärt Derron.

Ein schwimmender Streckenteil wäre ein Novum im Motorsport, wenngleich Ninck dieser Kursvariante bei 'watson' bereits eine Absage erteilt: "Der Stadtrat will kein Rennen im Zentrum oder ums Seebecken. Es wird kein Rennen in der Innenstadt geben."

Wo genau der Zürich E-Prix 2020 letztlich stattfinden wird, bleibt abzuwarten. Seit mehreren Wochen warte die Swiss E-Prix AG bereits auf eine Antwort, heißt es. Gut einen Monat bleibt der Politik noch Zeit, bevor voraussichtlich am 4. Juni beim Welt-Motorsport-Rat (WMSC) der neue Rennkalender der Formel E für die Saison 2019/20 verabschiedet wird. Dann sollte der Plan für Zürich eigentlich stehen.

von Timo Pape 

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Kommentar von Trockensumpfpumpe |

Indoor-Strecken, schwimmende Strecken, die Formel E traut sich wirklich den ganzen geilen Scheiß zu, das muss sich mal so unsachlich ausdrücken. Absolut wunderbar. Schade, dass es hier wohl nicht klappt, aber jetzt wo die Idee einmal existiert...

Kommentar von Hostis |

Fände ich eine geile Idee von der Formel e. Gibt viel gutes, dass sie machen.

Aber sind Rundstreckenrennen in der Schweiz nicht seit den 50ern Verboten, nach einem schweren Unfall?
Oder gibt's für die Formel e eine Sonderregelung?

Kommentar von H.-W.E... |

Bei mir lösen solche (Schnaps) Ideen nur Kopfschütteln aus...

Fehlt nur noch der Looping! Und Fahrer raus (wegen der Kosten), Drücker mit Funk und die Carrera Bahn in 1:1 ist perfekt.

Statt sich um Rennstrecken zu kümmern die dem hochkarätigem Fahrerfeld und den Gen.2 Autos entsprechen, weiter Marktplatz-Racing

Kommentar von Timo |

@Hostis: Ja, es gibt tatsächlich seit ein paar Jahren eine Ausnahmeregelung für Rennwagen mit Elektroautos. ;)

Kommentar von Tobias Wirtz |

Hallo Hostis, die Schweiz hat das Rundstreckenverbot vor zwei Jahren für Elektroautos aufgehoben.

Kommentar von jvb |

Eine Schnapsidee sondergleichen. Der Wasserlingweg ist jetzt ein schöner Kiesweg und Spazierweg für die Quartierbewohner. Und dieser Weg soll für ein Schnapsrennen asphaltiert, verbreitert, und renn-tauglich gemacht werden????

NEUESTE NACHRICHTEN

Mitch-Evans-disappointed-after-New-York-Crash

Evans: Unfall mit di Grassi nach Batterieproblem "wahrscheinlich ein bisschen unnötig"

In der allerletzten Runde der fünften Formel-E-Saison schepperte es in New York noch einmal gehörig: Mitch Evans und Lucas di Grassi kollidierten im Kampf um Position 7 auf dem Weg ...
von Timo Pape
Vergne-Elation-Champagne-New-York

Titelgewinn mit Beigeschmack: Vergne trotz Funk-Skandal mit Konsequenzen Formel-E-Meister

Trotz eines bizarren Funk-Skandals darf sich Jean-Eric Vergne nach dem Formel-E-Finale in New York als erster Fahrer, dem eine Titelverteidigung in der Elektroserie gelungen ist, feiern lassen. Dem Franzosen reichte ...
von Tobias Bluhm
Robin-Frijns-New-York

Formel E: Frijns siegt in New York, Vergne & DS Techeetah sind Meister

Robin Frijns hat das Saisonfinale der Formel E in New York gewonnen. Noch mehr jubeln dürfen jedoch andere, denn Jean-Eric Vergne reichte ein siebter Platz zur Meisterschaft - die erste ...
von Timo Pape
Alex-Sims-Daniel-Abt-New-York

Formel E in New York: Sims holt Pole-Position & zerstört Buemis Titelhoffnung

Alex Sims hat sich die Pole-Position beim Formel-E-Saisonfinale von New York gesichert. In einem packenden Qualifying setzte sich der BMW-Fahrer gegen Robin Frijns im Virgin durch. Sebastien Buemi kam "lediglich" ...
von Timo Pape