london-2016-simona-de-silvestro

London, Birmingham, Manchester: Formel E arbeitet an Rückkehr nach Großbritannien

Seit dem London E-Prix 2016, dem Saisonfinale der zweiten Saison, wartet die Formel E auf ihre Rückkehr nach Großbritannien. Die Rennserie hatte nach einer außergerichtlichen Einigung mit der Battersea Park Action Group (BPAG) auf die Durchführung der vertraglich vereinbarten, dritten Ausgabe des Rennens im Jahr 2017 verzichtet.

Formel-E-Gründer Alejandro Agag bestätigte im Rahmen der Verleihung der "Autosport Awards" einmal mehr, dass die Elektroserie an einem Rennen auf der größten Insel Europas arbeite. Er habe unter anderem ein Gespräch mit David Richards, dem Chef von Motorsport UK, geführt, um die Rennserie "ins Vereinigte Königreich zurückzubringen". Dies berichtet Motorsport.com.

"Es ist nicht einfach, wir prüfen daher verschiedene Optionen", sagte der neue Vorstandsvorsitzende der Formel E. "London wäre natürlich eine starke Option, aber wir sind auch offen für Birmingham, Manchester oder andere Städte in Großbritannien. Wir werden dabei mit Motorsport UK zusammenarbeiten. David Richards und ich haben uns auf einen Plan verständigt - erste Schritte, um zu sehen, ob wir das schaffen können. Es ist nicht einfach, aber wir arbeiten gemeinsam daran."

"Zuerst müssen wir den richtigen Ort finden", erklärt Agag weiter. "Wir haben dafür Leute, die sich in London und anderen Städten umgucken. In London durchkämmen wir die Stadt und schauen uns jede einzelne Straße an. Wir wollen an jeder Ecke die Möglichkeit analysieren, ein Rennen durchzuführen. Wenn wir die Durchführbarkeit in verschiedenen Londoner Gegenden geprüft haben, machen wir den nächsten Schritt. Aber zuerst untersuchen wir potenzielle Orte für ein Rennen." Gleichzeitig laufe die Suche in anderen britischen Städten.

Brexit als möglicher Stolperstein - oder vielleicht auch nicht

Angesprochen auf den im März anstehenden Brexit sagte Agag, er wisse nicht, ob sich hieraus eine Gefahr für die Rückkehr nach Großbritannien ergeben könne, "weil wir keine Ahnung haben, wie der Brexit aussehen wird. Es könnte (ein Rennen) gefährden, es könnte helfen, es könnte neutral sein. Alles kann passieren, eine große Unbekannte. Ich hoffe, dass der Deal mit der EU zustandekommt. Ich denke, das wäre gut für alle."

von Tobias Wirtz  

Zurück

Einen Kommentar schreiben

NEUESTE NACHRICHTEN

Sebastien-Buemi-Nissan-Garage-Allianz-Pitlane-Morocco

Buemi: Nissan nutzte Corona-Pause für Software-Update, Motoren-Entscheidung noch offen

Obwohl weiterhin kein Termin zur Wiederaufnahme der Formel-E-Saison 2019/20 feststeht, haben die ersten Teams ihre Arbeit wieder aufgenommen. Auch Nissan e.dams startete kürzlich ein eingeschränktes Test- und Vorbereitungsprogramm für die verbleibenden Saisonläufe.
von Tobias Bluhm
Alle-Audi-DTM-Fahrer

Analyse des Audi-DTM-Kaders: Rene Rast mit besten Chancen auf Cockpit von Daniel Abt

Die Entlassung von Daniel Abt bei Audi sorgte in der vergangenen Woche weltweit für Schlagzeilen. Der Deutsche wird nicht mehr für die Ingolstädter in der Formel E antreten und hinterlässt somit ein ...
von Timo Pape
Race-at-home-challenge-New-York-Stoffel-Vandoorne

Race at Home Challenge: Vandoorne gewinnt virtuelles Formel-E-Rennen in New York

Stoffel Vandoorne hat den sechsten Lauf der "Race at Home Challenge" der Formel E für sich entschieden. In einem ereignisreichen Rennen auf der neuen virtuellen Strecke von New York City gewann ...
von Tobias Bluhm
Electric-Docks-Nico-Müller-GEOX-Dragon-Racing

Race at Home Challenge: Der virtuelle New York E-Prix im Live-Stream

Startschuss für das vorletzte Rennwochenende der Race at Home Challenge: Nach fünf ereignisreichen Meisterschaftsläufen biegen alle 24 Formel-E-Piloten sowie die "Challenger" am Samstag auf die Zielgerade der E-Sports-Meisterschaft ein. Auf der ...
von Tobias Bluhm