Jose-Maria-Lopez-Sunglasses

Lopez im Interview: "Team wird Max Günther nehmen, wenn sich Chance ergibt"

Für Jose Maria Lopez verlief die vergangene vierte Saison durchwachsen. Nachdem er sein Virgin-Cockpit nach der dritten Saison verloren hatte, holte ihn Dragon Racing Anfang 2018 zurück in die Formel E. Der Argentinier ersetzte fortan den Schweizer Neel Jani, der den US-Rennstall nach den beiden Rennen in Hongkong verlassen hatte. In den verbliebenen zehn Saisonläufen stellte Lopez sein Potenzial zwar immer wieder zur Schau, kam aber nur dreimal in die Punkte.

Sein bestes Saisonergebnis erzielte er direkt beim Comeback in Marrakesch mit Platz 6. Eine Gesamtausbeute von 14 Punkten reichten am Ende nur zu Meisterschaftsposition 17. Nichtsdestotrotz war es keine vollkommen verkorkste Saison für Lopez. 'e-Formel.de' unterhielt sich in New York exklusiv mit ihm über die vergangenen Monate, seine Zukunft in der Formel E und einen potenziellen neuen Teamkollegen aus Deutschland.

Pechito, wie würdest du die vergangene Saison selbst zusammenfassen?

Es war eine Saison mit Höhen und Tiefen. Ich denke, mein erstes Rennen für Dragon war sehr gut. Ich konnte während der Saison ein paar gute Ergebnisse einfahren. Aber ich war vielleicht nicht ganz in der Lage, alles an einem Wochenende zusammenzubringen.

Nichtsdestotrotz hast du deinen Teamkollegen Jerome d'Ambrosio über weite Strecken der Saison im Griff gehabt, auch wenn er durch seinen dritten Platz in Zürich am Ende besser dasteht…

Mein Potenzial war in manchen Rennen echt gut, wie zum Beispiel Punta del Este, Rom oder eben auch Zürich. Aber immer fehlte irgendeine Kleinigkeit. Mal war es das Qualifying. Dann in Zürich war das Quali gut, aber ich bekam eine Strafe im Rennen…

Während Jerome das Team voraussichtlich verlassen wird, sieht es für dich ganz gut aus mit einem Stammcockpit in Saison 5.

Ich kann noch nichts bestätigen, aber alles geht in die richtige Richtung. Ich werde hoffentlich auch nächste Saison beim Team bleiben. Damit wäre ich sehr zufrieden. Es gibt ein neues Auto in der kommenden Saison, also ich würde schon gern weitermachen. Ich habe ein paar Tests gemacht, es sieht echt gut aus. Das Auto ist auf jeden Fall ein Schritt nach vorn.

Unterhältst du dich nur mit Dragon oder auch mit anderen Teams?

Im Moment ist meine Intention, bei Dragon zu bleiben. Das will sowohl das Team als auch ich. Es besteht also nicht die Notwendigkeit, mit anderen Teams zu sprechen.

Das deutsche Nachwuchstalent Maximilian Günther ist aktuell euer Ersatzfahrer bei Dragon. Sehen wir ihn nächste Saison regelmäßig am Steuer?

Ich kenne Max jetzt seit ein paar Rennen, er ist ein echt guter Fahrer. Er hat eine große Zukunft vor sich, und ich glaube, er hat auch ganz gute Möglichkeiten. Er ist aktuell unser Reserve-Fahrer, und ich weiß nicht, was nächste Saison mit Jerome passieren wird. Ich denke, das Team wird ihn (Günther) nehmen, wenn sich die Chance ergibt. Er hat einen guten Job gemacht.

Also dein künftiger Teamkollege?

Vielleicht. Warten wir's ab.

von Timo Pape 

Zurück

Einen Kommentar schreiben

NEUESTE NACHRICHTEN

Sanya-Circuit

Foto-Galerie: So läuft der Aufbau der Formel-E-Strecke in Sanya

Der Countdown zum China-Comeback der Formel E läuft. Am kommenden Samstag startet in Sanya das sechste Rennwochenende der Formel-E-Saison 2018/19. Vor den Fans liegt erneut ein packender E-Prix: Die Meisterschaft ist ...
von Tobias Bluhm
Sanya-Coast

Zurück im Reich der Mitte: Die Formel-E-Vorschau zum Sanya E-Prix 2019

Zum ersten Mal seit rund dreieinhalb Jahren kehrt die Formel E am kommenden Wochenende nach China zurück. Dabei wird allerdings nicht die Hauptstadt Peking, in der 2014 unter anderem der ...
von Tobias Bluhm
Alejandro-Agag-Valencia

Formel-E-Boss Alejandro Agag: "Die Welt verändert sich in unsere Richtung"

Als Formel-E-Chef Alejandro Agag 2012 bekanntgab, dass er eine neue vollelektrische Rennserie einführen werde, ahnten nur wenige, wie schnell sie wachsen würde. Der frühere Formel-1-Boss Bernie Ecclestone sei der lauteste ...
von Timo Pape
ZF-Logo-auf-Venturi-Formel-E-Auto

Heimlicher Star von Hongkong: Der ZF-Antrieb von Venturi & HWA

Das Venturi-Team feierte beim Hongkong E-Prix vor etwas mehr als einer Woche seinen Premierensieg in der Formel E. Edoardo Mortara holte damit gleichzeitig den ersten Sieg für den neuen Antriebsstrang ...
von Erich Hirsch